Bericht

Zahl der Abschiebungen in Maghreb-Staaten sprunghaft angestiegen

+
Abgelehnte Asylbewerber werden in Leipzig zum Transport zum Flughafen abgeholt.

Die Zahl der Abschiebungen aus Deutschland in die drei Maghreb-Staaten Algerien, Tunesien und Marokko hat nach einem Zeitungsbericht stark zugenommen.

Die Abschiebungen nach Algerien seien von 57 im Jahr 2015 auf 400 bis Ende August 2018 gestiegen, im Gesamtjahr 2017 seien es 504 gewesen, schreibt dieBild-Zeitung unter Berufung auf Sicherheitskreise. Für Tunesien stiegen die Zahlen demnach von 17 im Jahr 2015 auf 231 bis Ende August 2018 (Gesamtjahr 2017: 251). Und im Fall Marokkos nahmen sie von 61 im Jahr 2015 auf 476 bis Ende August 2018 (Gesamtjahr 2017: 634) zu.

Lesen Sie auch: Interner Bericht: In einem Punkt versagen Jobcenter kläglich

Schon der damalige Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hatte im Frühjahr 2016 mit den nordafrikanischen Maghreb-Staaten Gespräche geführt, um Abschiebungen zu erleichtern. Dabei ging es unter anderem um die schnelle Identifizierung und die Beschaffung der notwendigen Dokumente für die Ausreisepflichtigen. Die deutschen Bemühungen hätten seitdem „bei allen drei Herkunftsländern zu signifikanten Fortschritten bei der Identifizierung potenzieller Ausreisepflichtiger geführt“, zitiert die Zeitung aus Unterlagen der Sicherheitsbehörden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Panne bei Hessen-Wahl: 900 Stimmen aus Frankfurt falsch zugeordnet - das sagt der zuständige Stadtrat
Panne bei Hessen-Wahl: 900 Stimmen aus Frankfurt falsch zugeordnet - das sagt der zuständige Stadtrat
ARD lässt „Anne Will“ am Sonntag ausfallen - Moderatorin wehrt sich gegen Bild-Schlagzeile
ARD lässt „Anne Will“ am Sonntag ausfallen - Moderatorin wehrt sich gegen Bild-Schlagzeile
Söder als Ministerpräsident wiedergewählt - mindestens einer stimmte nicht für ihn
Söder als Ministerpräsident wiedergewählt - mindestens einer stimmte nicht für ihn
Streit um Tonaufnahmen zu Khashoggis Ermordung: Frankreich, Türkei und Kanada widersprechen sich
Streit um Tonaufnahmen zu Khashoggis Ermordung: Frankreich, Türkei und Kanada widersprechen sich

Kommentare