Zeil: Schneller Atomausstieg schadet Bayern

+
Martin Zeil

München - Ein schneller Atomausstieg bis 2020 würde der bayerischen Wirtschaft nach Einschätzung von Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) großen Schaden zufügen.

In seinem Ausstiegskonzept peilt Zeil einen Abschied von der Kernkraft erst Mitte des nächsten Jahrzehnts an - das wäre fünf Jahre später als von Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) gefordert.

Der Atomausstieg wird nach Zeils Einschätzung in jedem Fall den Strom teurer machen: Der Umbau der Energieversorgung sei “nicht kostenneutral zu schaffen“, heißt es in der Kurzfassung des Papiers, das der dpa vorliegt und über das die “Augsburger Allgemeine“ (Freitag) zuerst berichtete.

“Er wird die Energiepreise erhöhen und zu einer deutlich steigenden finanziellen Belastung für die Wirtschaft und die Verbraucher führen.“ Bei weiteren Energiekostensteigerungen fürchtet Zeil den Abbau von Arbeitsplätzen sowie die Verlagerung von Standorten ins Ausland.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab

Kommentare