Zensur zum Parteitag

Google-Dienste in China gesperrt

Peking - Mit den massiven Zensurmaßnahmen wegen des Parteitages der Kommunistischen Partei ist erstmals der Zugang zu Google-Diensten im chinesischen Internet weitgehend gesperrt worden.

Auch Tunneldienste, die ungefilterten Zugang zu Informationen aus dem Ausland ermöglichen, werden attackiert und lahmgelegt.

Nie zuvor waren nach Expertenangaben so viele Menschen von der Blockade eines Webdienstes betroffen. Nach Angaben von Google brach der Verkehr am späteren Freitag ein. „Wir haben es überprüft, aber auf unserer Seite gab es keine Probleme“, teilte das Unternehmen in Peking mit.

Außer der Suchmaschine waren auch die anderen Dienste wie Gmail und Maps betroffen. Erst im Laufe des Samstags öffnete sich der Zugang langsam wieder. Die beispiellosen Filter und Kontrollen haben die ohnehin langsame Geschwindigkeit des Internets in China noch weiter gebremst, was auch die Arbeit von Unternehmen schwer beeinträchtigt.

Soziale Netze wie Facebook und Twitter sowie YouTube sind in China bereits seit Jahren geblockt. Google hatte 2010 seine Server nach Hongkong verlagert, um seine Suchergebnisse nicht mehr selber zensieren zu müssen.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab

Kommentare