1. tz
  2. Produktempfehlung

Strom- und Gaskonzerne wollen nicht, dass ihre Kunden diesen Service kennen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Stromzähler mit Euro.
Strompreisrekord – mehr als vier Millionen Haushalte sind betroffen. © stock.adobe.com |  vchalup

Die Energiekrise ist dramatisch: Um bis zu 300 % wurden Preise für Strom und Gas erhöht. Was Verbraucher jetzt tun können, um sich vor zu hohen Energiepreisen zu schützen.

Hinweis an unsere Leser:

Wir erstellen Produktvergleiche und Deals für Sie. Um dies zu ermöglichen, erhalten wir von Partnern eine Provision. Für Sie ändert sich dadurch nichts.

Das Jahr 2021 endete mit Schreckensmeldungen rund um steigende Strom- und Gaspreise und sie nehmen auch zu Beginn des neuen Jahres kein Ende. Die Preise je Kilowattstunde Strom und fürs Heizen sind auf ihren Höchstständen – nach der Erhöhung sind einige Preise doppelt, bei Gas sogar dreimal so hoch wie vorher. Der Grund: Energieanbieter sind insolvent gegangen und Menschen sind in die teure Grundversorgung gefallen. Andere Energieanbieter versuchen durch Kündigungen aus laufenden Verträgen Kunden loszuwerden. Wer wechseln will oder wem bereits gekündigt wurde, wird es aktuell sehr schwer haben, einen neuen Versorger zu finden. Denn viele Energieversorger nehmen keine Neukunden mehr an.

Teure Grundversorgung

Wer in die teure Grundversorgung gefallen ist und mehr zahlen muss, sollte versuchen, bei seinem ehemaligen Versorger Schadenersatzansprüche anzumelden oder sich an die Schlichtungsstelle Energie zu wenden.

Ein Ende der Energiekrise ist nicht in Sicht, sodass auch 2022 mit weiteren Preisexplosionen zu rechnen sein wird. Immer mehr Energieanbieter haben bereits massive Preiserhöhungen angekündigt oder diese bereits durchgeführt. Lesen Sie hier, was Sie jetzt tun können, um trotz Energiekrise einen Anbieter zu finden, bei dem Sie weniger zahlen.

Wechselservice für Strom und Gas: So sichern Sie sich den günstigsten Tarif

Ein sofort durchgeführter Wechsel sichert Ihnen jetzt noch die besten Konditionen am Markt. Diese könnten in wenigen Tagen oder Wochen nicht mehr verfügbar sein. Bei Wechselservices wie remind.me können Sie sich kostenlos über ein Wechselangebot informieren und dieses aktivieren – nur so lässt sich verhindern, dass Strom- und Gas unbezahlbar werden.

Hier prüfen Sie mit remind.me Ihr Sparpotenzial bei Strom und Gas

Strommast mit Geldscheinen.
Die aktuell günstigsten Strom- und Gastarife recherchiert remind.me kostenlos für Sie. © stock.adobe.com | marcus_hofmann

Wie vergleicht remind.me die Preise für Strom und Gas?

Remind.me ist für die Verbraucherinnen und Verbraucher kostenlos und finanziert sich ausschließlich über Provisionen der Anbieter. Um die Unabhängigkeit zu gewährleisten, bekommt der kostenlose Wechselservice für jeden neuen Vertragsabschluss von jedem Anbieter die gleiche Provision. Um ein unverbindliches Angebot zu erhalten, müssen Sie lediglich Ihren aktuellen Verbrauch, Ihre Postleitzahl sowie gegebenenfalls Ihren aktuellen Anbieter angeben. Erst wenn Sie den Wechselservice beauftragen, sind Daten wie die genaue Adresse, Zählernummer und Bankverbindung notwendig.

Hier klicken: Stromtarife vergleichen und zum günstigsten Anbieter wechseln!

Prädikat „empfehlenswert“ von StiftungWarentest.
Prädikat „empfehlenswert“ von Stiftung Warentest für remind.me. © remind.me

Prädikat „empfehlenswert“ von der Stiftung Warentest für remind.me

Vor allem im Vergleich zu den bekannten Portalen Check24 und Verivox schneidet remind.me bei der Stiftung Warentest besser ab. Der kostenlose Wechselservice bekam das Prädikat „empfehlenswert“ verliehen, während die anderen genannten lediglich „befriedigend“ waren. Außerdem ist remind.me der einzige getestete kostenlose Wechselservice, der in bestimmten Fällen seine Provision an die Kunden weitergegeben hat: der sogenannte remind.me-Bonus. Durch die Provisionsweitergabe ergibt sich ein noch günstigerer Tarif für den Kunden. 

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion