Einfach spontan nach Österreich

+

Sie möchten jetzt im Sommer noch spontan verreisen, wissen aber nicht wohin? Wie wäre es denn mit Österreich und zwar ohne Auto und dafür auch ganz ohne Stau und Stress?

Mit der Deutschen Bahn geht das ganz einfach, denn die bringt Sie mit 37 Direktverbindungen und zahllosen Umsteigemöglichkeiten täglich an viele Ziele im sommerlichen Österreich. Und auch vor Ort sind Sie ohne Auto immer mobil, weil es in allen Bundesländern Bahnhofshuttles oder zum Beispiel auch Wanderbusse gibt.

Der öffentliche Verkehr, zu dem auch Bergbahnen, Schiffe oder sogar der Verleih von Fahrrädern zählt, ist sowieso gut ausgebaut. Und in den Regionen gibt es Vorteilskarten, von denen viele auch die kostenfreie Nutzung dieser Verkehrsmittel ermöglichen.

Typische Ecken Österreichs ohne Auto entdecken

Um Sie ein bisschen zu inspirieren, machen wir uns mit Ihnen in zwei Bundesländern auf den Weg. Da Sie Ihr Auto nicht dabeihaben, werden wir zu Fuß und per Fahrrad unterwegs sein. Bewegung in der Natur, Kultur, Genuss und kulinarische Entdeckungen können Sie nämlich auch auf diese Weise verbinden.

Zum Wandern und Käsen ins Montafon

Mit dem Zug über München und Bregenz geht es beispielsweise in den Süden Vorarlbergs und dort nach Schruns, in die Talschaft Montafon, die ein Geheimtipp für Naturliebhaber und Wanderer ist. Eine der schönsten Wanderrouten führt Sie von der Garfrescha Bahn über den Gantekopf, mit 1.958 Metern Höhe, zur Alp Nova. Dort berichtet Sennerin Andrea Wieser über das Älpler-Leben und tischt „Montafoner Sura Kees“ auf. Diese Sauerkäse-Rarität, wird nur im Montafon hergestellt und gilt als Aushängeschild der ganzen Region.

Wenn Sie Käse so richtig lieben, können Sie im Käsehaus Montafon in Schruns in der Sennschule auch selber käsen lernen. Sollten Sie sich mit dem Verspeisen begnügen, dann locken viele Gasthäuser und Hütten in den Bergen mit einem reichhaltigen Frühstück. Und das ist gut, denn Sie möchten sicher gestärkt zur nächsten Wanderung aufbrechen.

Zum Radeln und Genießen ins Burgenland

In eine ganz andere Ecke Österreichs bringt Sie die Bahn, wenn Sie beispielsweise über München, Nürnberg oder Passau nach Wien und von dort Richtung Südosten weiterfahren. Dann gelangen Sie geradewegs ins Burgenland, das sich längst einen Namen als Feinschmeckerregion gemacht hat.

Sie können hier Spezialitäten wie den Pannonischen Safran entdecken, den Johannes Pinterits seit 2006 nach jahrhundertealter Tradition in Klingenbach, im nördlichen Burgenland, anbaut.

Aber auch als Weinliebhaber kommen Sie im Burgenland auf Ihre Kosten, z. B. mit typischen Sorten wie dem vielfach ausgezeichneten Blaufränkischen oder dem eigenwilligen Uhudler, um den sich viele Anekdoten ranken. Eine davon besagt, dass die Augenringe nach intensivem Genuss an das Aussehen eines Uhus erinnern sollen.

Deshalb sollten Sie nicht zu viel davon trinken, denn schließlich sind Sie ja zum Radfahren hergekommen und die etwa 260 km lange „Paradiesroute“ durchs Südburgenland wartet schon auf Sie. Eine schöne Stärkung bekommen Sie übrigens im Gasthaus des Haubenkochs Jürgen Csencsits (Harmisch), das direkt an der Strecke liegt.

Auch am Neusiedler See laden 30 Radwege zu Bewegung ein. Und wenn Sie auf einem davon unterwegs sind, lohnt ein Abstecher nach Weiden. Dort serviert Fritz Tösch im Restaurant Das Fritz „pannonische Koststücke“, wie den Neusiedlersee-Zander. Sollte Ihnen unterwegs die Puste ausgehen, dann ermöglichen viele Radfähren praktisch flächendeckend einen Transfer über und um den See.

Und wenn der Urlaub vorbei ist, geht’s gut erholt und dank der Bahn auch ganz entspannt wieder nach Hause.

Wenn Sie sich ausführlicher über das Bahnland Österreich informieren möchten, dann schauen Sie hier vorbei. Viele weitere Tipps für Ihren Sommerurlaub in Österreich haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Auch interessant

Meistgelesen

Sehen Sie auf diesem Bild ein Paar im Urlaub - oder doch etwas Unanständiges?
Sehen Sie auf diesem Bild ein Paar im Urlaub - oder doch etwas Unanständiges?
Passagier trickst mit Gepäck - mit der Reaktion der Airline hat er nicht gerechnet
Passagier trickst mit Gepäck - mit der Reaktion der Airline hat er nicht gerechnet
Zimmermädchen verrät: Lassen Sie im Hotelzimmer die Finger von gefaltetem Klopapier
Zimmermädchen verrät: Lassen Sie im Hotelzimmer die Finger von gefaltetem Klopapier
Warum Sie auf Kreuzfahrt niemals grüne Socken tragen sollten
Warum Sie auf Kreuzfahrt niemals grüne Socken tragen sollten

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.