Corona-Krise

FTI verlängert Reisestopp bis Ende April

+
Das Auswärtige Amt hat seine weltweite Reisewarnung aktualisiert. Bis mindestens Ende April 2020 wird von touristischen Reisen abgeraten. Daher verlängert nun auch FTI seinen Reisestopp. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa

Das Auswärtige Amt hat seine weltweite Reisewarnung bis mindestens Ende April 2020 verlängert. Der Reiseveranstalter FTI sagt daher weitere Reisen ab.

München (dpa) - Der Reiseveranstalter FTI sagt alle Reisen bis Ende April wegen der Corona-Pandemie ab. "Wir haben erneut auf die Neueinschätzung des Auswärtigen Amtes reagiert und sagen Urlaube mit Abreisen bis 30. April heute ab", sagte Dietmar Gunz, Managing Director der FTI Group.

Bislang hatte das Unternehmen einer Sprecherin zufolge bereits Reisen bis zum 19. April abgesagt, dieser Zeitraum wird nun verlängert.

"Die aktuelle Situation ändert sich im Moment so rasant, und wir sind stark von äußeren Umständen abhängig, auf die wir keinen Einfluss haben", betonte Gunz. Man habe nun die Situation neu bewertet und die Regelungen "zur Sicherheit unserer Gäste" angepasst. Noch bis zum Abend des 26. März könnten Reisen im April umgebucht werden, danach würden sie von FTI storniert.

Mitteilung

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Flugausfälle: Airlines schulden Passagieren 24 Milliarden Euro
Flugausfälle: Airlines schulden Passagieren 24 Milliarden Euro
Urlaub 2020 trotz Coronavirus in Deutschland: Überraschungen bei den beliebtesten Reisezielen
Urlaub 2020 trotz Coronavirus in Deutschland: Überraschungen bei den beliebtesten Reisezielen
Mecklenburgische Seenplatte darf große Kunsteisbahn öffnen
Mecklenburgische Seenplatte darf große Kunsteisbahn öffnen
Pauschalreisende sollen Gutscheine zurückgeben können
Pauschalreisende sollen Gutscheine zurückgeben können

Kommentare