Urlaub 2021

Urlaub in Griechenland trotz Corona: Das sind die aktuellen Einreise-Regeln

Blick auf das Küstendorf Oia auf Santorin.
+
Malerische Ausblicke auf Griechenland – das könnte im Sommer wieder möglich sein.

In Griechenland herrschte wochenlang ein strenger Corona-Lockdown. Nun gab es erste Lockerungen – auch bei der Einreise für Touristen. Hier die aktuellen Regeln.

Im letzten Jahr tummelten sich aufgrund der verhältnismäßig niedrigen Corona-Zahlen viele Urlauber in Griechenland. Dieses Jahr will Griechenland nach einem langen Lockdown wieder angreifen und hat dafür schon jetzt einige Regeln bei der Einreise gelockert*. Was Sie aktuell bei der Urlaubsplanung beachten müssen, erfahren Sie hier.

Einreise-Regeln für Griechenland – Lockerungen für Urlauber mit Impfung?

Griechenland gilt aus Sicht des Robert Koch-Instituts als Risikogebiet und das Auswärtige Amt rät vor nicht notwendigen, touristischen Reisen ab. Dennoch sind Reisen nach Griechenland grundsätzlich möglich. Es gilt aber eine Anmeldepflicht über das Online-Formular „Passenger Location Form“. Darin müssen unter anderem Name, Wohnort und Besuche in anderen Ländern sowie die Anschrift der Urlaubsresidenz angeben werden. Camper brauchen zumindest eine vorläufige Aufenthalts-Adresse, also den Campingplatz. Es ist laut der griechischen Regierung ausreichend, wenn eine Familie gemeinsam ein Formular ausfüllt. Daraus generiert sich ein QR-Code, der spätestens am Tag der Anreise automatisiert per Mail an die betreffende Person gesandt wird. Wer bei der Einreise keinen Code vorweisen kann, muss mit einer Geldbuße von bis zu 500 Euro rechnen.

Alle Personen ab fünf Jahren müssen zudem eine Bescheinigung über einen negativen PCR-Test eines anerkannten Testlabors aus dem Abreiseland in englischer Sprache und unter Nennung von Name und Pass bzw. Personalausweisnummer vorlegen. Der Test darf nicht älter als 72 Stunden sein. Es gibt jedoch eine Ausnahme für Reisende mit vollständiger Corona-Impfung. Wer diese vor mindestens 14 Tagen abgeschlossen hat, darf ohne negativen PCR-Test nach Griechenland einreisen. Das Auswärtige Amt weist aber darauf hin, dass unabhängig davon bei der Ankunft stichprobenartig ein kostenloser Schnelltest durchgeführt wird.

Grundsätzlich gilt eine siebentägige Quarantänepflicht nach der Einreise, allerdings hat die griechische Regierung hier einige Ausnahmen beschlossen. Dazu gehören alle Einreisenden aus der EU oder des Schengen-Raums, die direkt über dem Luftweg über die Flughäfen Athen, Chania, Heraklion, Korfu, Kos, Mykonos, Rhodos, Santorini oder Thessaloniki sowie auf dem Landweg über die Grenzstellen Promachonas und Nymfaia (Bulgarien) einreisen. Die Quarantänepflicht entfällt laut adac.de auch bei der Einreise über Igoumenitsa oder Patras mit der Fähre.

Auch interessant: Reisen nach Kroatien trotz Corona: Was bei der Einreise gilt.

Griechenland-Urlaub: Das ist bei der Anreise mit dem Auto zu beachten

Wer mit dem Auto nach Griechenland fahren will, kann dies als Tourist aktuell nur über Bulgarien und über die Grenzübergänge Promachonas und Nymfaia. Über Albanien oder Nordmazedonien ist die Ein- oder Ausreise aktuell nur griechischen Staatsangehörigen, Personen mit griechischem Aufenthaltstitel oder einem festen Wohnsitz in Griechenland erlaubt. Auch dringliche berufliche Gründe bilden eine Ausnahme.

Zudem müssen die verschiedenen Einreise-Regeln der Transitländer beachtet werden: Kroatien und Serbien setzen zum Beispiel voraus, dass die Durchreise innerhalb von 12 Stunden vollzogen wird. In Ungarn ist der Transit nur über bestimmte Korridorrouten möglich. Bosnien-Herzegowina verlangt einen negativen PCR-Test bei der Durchreise – zudem empfiehlt das Auswärtige Amt, einen Ausdruck der FAQ der Grenzpolizei mitzuführen.

In Griechenland angekommen, müssen ebenfalls Regeln beachtet werden: So gelten laut Auswärtigem Amt vorerst bis zum 10. Mai Reisebeschränkungen zwischen den Regionalbezirken.

Sommermonate Juni, Juli und August: Urlaub in Griechenland bald wieder normal möglich?

Griechenland setzte alle Hebel in Bewegung, um den Tourismus so bald wie möglich wieder anzukurbeln. Dazu sind weitere Lockerungen ab dem 15. Mai geplant. Ab dann soll die Einreise entweder mit einem Impfnachweis oder mit einem negativen Corona-Test erlaubt sein. Im Juni soll Reisen in der EU zudem durch den digitalen Corona-Impfpass erleichtert werden. Des Weiteren will Griechenland zum Stichtag im Mai vor allem innerhalb des Landes Beschränkungen aufheben, sodass Reisen zwischen den Regionen wieder möglich sein werden. (fk) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Lesen Sie auch: Reisen nach Italien: Ist Urlaub trotz Corona möglich?

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare