1. tz
  2. Reise

Welche Urlaubsdestinationen in den Herbstferien 2021 begehrt sind – und welche wahre Geheimtipps sind

Erstellt:

Kommentare

Blick auf den Hafen von Alanya an der türkischen Riviera.
Die türkische Riviera hat es Urlaubern für die Herbstferien 2021 angetan. © Imago

In den Herbstferien 2021 zieht es viele Deutsche noch in warme Urlaubsregionen. Wir verraten Ihnen, welche Ziele begehrt sind – und wo bisher wenig gebucht wurde.

Nach überwiegend wechselhaftem Wetter im Sommer und der Delta-Variante des Coronavirus, die vielen Urlaubern Sorge bereitete, wollen viele deutsche Reisende nochmal einen sonnigen Urlaub im Herbst genießen. Eine aktuelle Auswertung des Online-Reisebüros HolidayCheck zeigt: Der eindeutige Gewinner im Bereich Pauschalreisen* für den Abreisezeitraum zwischen dem 04.10. - 01.11.2021 ist die Türkei mit der Touristenregion türkische Riviera. Aber auch Mallorca und Kreta stehen in der Gunst der Urlaubswilligen ganz weit oben.

Die beliebtesten Urlaubsziele für die Herbstferien 2021

Ein wichtiger Grund für die große Beliebtheit der Türkei: ihr weiterhin sehr günstiges Preisniveau. Im Gegensatz zu anderen Destinationen sind die Preise über die letzten zwei Jahre beinahe unverändert geblieben. Lediglich eine leichte Preissteigerung von knapp unter zwei Prozent im Vergleich zum Herbst 2019 lässt sich bei der türkischen Riviera beobachten. Daher bleibt die Türkei das bevorzugte Reiseziel für Urlauber, die im Herbst noch einmal Sonne tanken möchten.  

Auf Platz zwei der beliebtesten Urlaubsregionen für den Herbst folgt Mallorca. Hier müssen Urlauber jedoch im Schnitt mit einer Preissteigerung von rund zehn Prozent im Vergleich zu 2019 rechnen. Bei den Nachbarinseln Ibiza und Menorca stiegen die Preise sogar um bis zu 15 Prozent. Einen positiven Ausreißer gibt es allerdings auch: Formentera. Hier sind die Durchschnittspreise um rund 15 Prozent gesunken. Aktuell noch nicht abbildbar sind die Auswirkungen des Vulkanausbruchs auf den Kanarischen Inseln. Sollte sich dieser im schlimmsten Fall ausweiten, kann von einem deutlichen Nachfragerückgang bei den direkt benachbarten Inseln ausgegangen werden.

Auch interessant: Einreiseformular für Spanien-Urlaub: So füllen Sie richtig es aus.

Mit Kreta und Rhodos liegt Griechenland auf Platz drei der beliebtesten Herbstdestinationen. Aber auch hier müssen Urlauber mit einem Preisanstieg von durchschnittlich zehn Prozent rechnen – auf dem Festland sogar mit einem Anstieg zwischen 20 Prozent und 50 Prozent im Vergleich zu 2019.

Deutschland hingegen wird derzeit noch wenig gebucht. Hierbei spielt vor allem das anhaltend schlechte Wetter in diesem Jahr eine Rolle. Viele Urlauber warten zudem die jeweilige Corona-Situation vor Ort ab. Sollten sich sowohl Wetter- als auch Corona-Lage vor den Herbstferien positiv entwickeln, erwartet HolidayCheck eine starke Last-Minute-Nachfrage. Wer Urlaub in Deutschland machen möchte, muss allerdings tief in die Tasche greifen. In den beliebten Urlaubsregionen Bayern, Mecklenburg-Vorpommern, Baden-Württemberg, Sachsen und Niedersachsen liegt der Preisanstieg für eine Hotelübernachtung teilweise bei über 50 Prozent im Vergleich zum Herbst 2019.

Lesen Sie hier: Hundestrände an der Ostsee: Hier sind Vierbeiner erlaubt.

Reisetipp: Portugal und Vereinigte Arabische Emirate

Die portugiesische Algarve und Madeira sind – trotz Aufhebung des Hochrisikogebiet-Status – aktuell noch wenig gebucht. Beides sind jedoch ideale Destinationen für eine letzte Urlaubsauszeit im Herbst mit moderaten Temperaturen. Allerdings muss hier ebenfalls mit einem durchschnittlichen Preisanstieg von rund 15 Prozent gerechnet werden. Wer lieber in die Sonne und an den Strand möchte, der findet auf jeden Fall noch ausreichend Kapazitäten in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Hier erwartet Urlauber eine jedoch zum Teil deutliche Preissteigerung von bis zu 25 Prozent in Dubai und 13 Prozent in Abu Dhabi.

Geimpften Urlaubern steht ab November auch wieder die Welt Richtung Westen offen: Die USA heben das Einreiseverbot für vollständig geimpfte Personen auf. Dies spiegelt sich in den Suchanfragen bei HolidayCheck wider, die seit dem 18.09.2021 um rund 130 Prozent gestiegen sind. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare