1. tz
  2. Reise

Ich flieg' auf Split

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Pracht und Herrlichkeit: Split ist innerhalb der Mauern eines römischen Palastes entstanden.
Pracht und Herrlichkeit: Split ist innerhalb der Mauern eines römischen Palastes entstanden. © fkn

Anzeige - Entlang der Küste Kroatiens stehen viele schöne Städte, aber keine ist wie Split. Sicher, andere haben beeindruckende Kulturdenkmäler, punkten mit Bauten aus byzantinischer, romanischer, gotischer und venezianischer Vergangenheit. Aber Split ist ein einziges Kulturdenkmal.

Denn die Stadt hat sich innerhalb der Mauern eines römischen Palastes breit gemacht.

Split liegt auf der Halbinsel Marjan an der kroatischen Adriaküste.
Split liegt auf der Halbinsel Marjan an der kroatischen Adriaküste. © dpa

Diokletian, von 284 bis 316 Kaiser des Römischen Reiches, hatte sich die bescheidene Sommerresidenz von 215 mal 180 Metern im Jahr 295 an der Adriaküste in der Nähe seines Geburtsortes Salona errichten lassen. Ein Bollwerk mit meterdicken Mauern und 16 Wachtürmen, das Krieg und Frieden überstehen sollte. Diokletian starb 316.

Über die Jahrhunderte ist dann das Volk eingezogen in der Palastanlage zwischen der Porta Aurea, dem goldenen Tor und der gegenüberliegenden Porta Aenea an der Uferpromenade. Heute kann man in der offenen Säulenhalle Cafe trinken, an der Palast-Außenmauer über Splits Grünmarkt flanieren oder sich im Peristyl ein Konzert anhören. Split hat nicht nur Geschichte, Split ist gelebte Geschichte – eine einmalige Stadt mit einer einmaligen Atmosphäre. Ein ideales Ziel für einen Städtetripp?

Lesen Sie auch:

Die Reise-Infos

Wo Pilot Dragan Zarkovic am liebsten landet

„Absolut!“, sagt Dragan Zarkovic. Der 38-jährige Kroate fliegt auf Split. Nicht nur, weil dort die schönsten Frauen Kroatiens leben. Nicht nur, weil man dort unvergleichlich gut schlemmen und ausgehen kann. Sondern auch, weil er einer der Flugkapitäne von Croatia Airlines ist, die Split ab sofort viermal täglich mit München verbinden. Zum Interview

Split in Kroatien

Fotostrecke

Quelle: tz

Auch interessant

Kommentare