Tierparadies

Neuer Termin für unsere Leserreise nach Tansania

+
Auf Safari in Tansania.

Elefant, Büffel, Nashorn, Löwe und Leopard - wegen der großen Resonanz auf unserer Leserreise in das ostafrikanische Tierparadies Tansania mit Professor Henning Wiesner gibt es einen zweiten Termin.

Bereits zum dritten Mal organisieren wir in diesem Jahr eine vom ehemaligen Münchner Tierparkdirektor Henning Wiesner als Experten begleitete Reise in die berühmtesten Nationalparks von Tansania.

TERMIN: Wegen der großen Resonanz haben wir dafür einen zweiten Termin vom 11. bis 21. Mai  2014 aufgelegt (mit optionaler Badeverlängerung auf der Insel Sansibar bis 25. Mai). Einige Restplätze sind für diese Reise zum Preis von 3.495 Euro noch frei, EZ-Zuschlag 345 Euro, Badeverlängerung 595 Euro.

BUCHUNG: Die 10-tägige Safari kann über Kiwi Tours in München unter Tel. 089/7466250. Bitte Stichwort tz/ Münchner-Merkur-Leserreise angeben.

Mehr Reise-Infos zur Leserreise 2014

Viele Fragen, immer eine Antwort: Henning Wiesner (2.v.l.) und unsere Leser im Arusha-Nationalpark.

GEBIET Die Leserreise 2014 in das ostafrikanische Tierparadies Tansania anbieten wird wieder von Professor Henning Wiesner begleitet. Diesmal konzentrieren wir uns noch mehr auf die Serengeti, um weitere Bereiche von Afrikas wichtigtem, größtem und artenreichsten Nationalpark erkunden zu können. Mit 15.000 Quadratkilometern ist die Serengeti flächenmäßig fast so groß wie Oberbayern. Allein der Löwenbestand dort liegt derzeit bei über 3000 Tieren. Anreise über den Lake Manyara und die Ngorongoro Conservation Area.

WOHNEN Keine Masse, sondern Klasse, inmitten der Natur. Nach diesem Motto sind auf dieser Safari auch unsere Unterkünfte gewählt. Neben den luxuriösen Serena Lodges am Ngorongoro-Krater, am Lake Manyara und in der weiten Savanne der Serengeti sind auf unserer nächsten Reise deshalb auch Übernachtungen in den Chalets der kleinen, exklusiven Mbalageti Lodge im südwestlichen Teil der Serengeti eingeplant. Sie stehen auf Stelzen mitten im weiten Grasland, mit einer Terrasse für Tiersichtungen davor.

Safari in Tansania: Wir waren dabei

Safari in Tansania: Wir waren dabei
Dieser Elefantenschädel ist am Eingang zum Tarangire Nationalpark zu besichtigen. Für andere Reisende ist es einfach ein Tierkopf, Für uns, die wir mit Henning Wiesner unterwegs sind, ist er Anschauungsmaterial für interessante Informationen über die Wildtiere. Das ist das Besondere an unserer Reise.   Christian von Schoenberg (li.) aus Gmund und Wilhelm Isensee aus Gröbenzel © fkn
Viele Fragen, immer eine Antwort: Henning Wiesner (2.v.l.) und unsere Leser im Arusha-Nationalpark.
Viele Fragen, immer eine Antwort: Henning Wiesner (2.v.l.) und unsere Leser im Arusha-Nationalpark. © fkn
Safari in Tansania: Wir waren dabei
Mama- und Baby-Elefant, die direkt vor unserem Fahrzeug die Piste überqueren, das ist eines unserer Lieblingsbilder. © fkn
Safari in Tansania: Wir waren dabei
Wir haben zu Hause eine Elefantensammlung, die ist inzwischen schon auf über 800 Figuren angewachsen. Beeindruckend war, wie nah die Tiere uns gekommen sind, aber ein bisserl mulmig war uns auch.Resi & Peter Scherzer aus Bad Tölz mit Fahrer Lothi (m.) © fkn
Safari in Tansania: Wir waren dabei
Diese Junggiraffe, schaut die nicht aus, als ob sie zwei Gamsbärte am Kopf hätte? Besonders beeindruckt haben mich auf unserer Reise die Massen an Gnus und Zebras im weiten Grasland der Serengeti. © fkn
Safari in Tansania: Wir waren dabei
Und die Warzenschweine. Die sind so hässlich, dass sie schon wieder schön sind.Ursula Bertele, Tegernsee © fkn
Safari in Tansania: Wir waren dabei
„Den Traum von Afrika hatten wir schon immer. Nach etlichen Reisen in Asien und in der Karibik wollten wir nun endlich hierher. Die Landschaft übertrifft all unsere Erwartungen. Und was wir an Tieren gesehen haben! Unser Highlight war das Löwenrudel, von dem wir nur eineinhalb Meter entfernt standen. Irene & Kurt Klaner, München © fkn
Safari in Tansania: Wir waren dabei
Ich interessiere mich sehr für Tiere und war schon auf Safari in Südafrika, Botswana, Namibia, Sambia und Simbabwe. Von der Vielfalt der Landschaft in Tansania, wo es vom Regenwald bis zum Buschland alles gibt, bin ich positiv überrascht, ebenso von der Masse der Tiere, die wir in der Serengeti gesehen haben.Klaus Bruckmüller, Nörting © fkn
Safari in Tansania: Wir waren dabei
Gereizt hat mich an dieser Reise, dass mit Professor Wiesner ein Mensch dabei war, der durch sein Wissen viel mitgeben kann. Es war meine erste Reise nach Ostafrika, ich war vorher aber schon in Westafrika und in Namibia. Die Tierwelt Tansanias hat mich begeistert.      Theresa Lipp, München © fkn
Safari in Tansania: Wir waren dabei
Mein Mann hat mir diese Reise zum Hochzeitstag geschenkt. Die Serengeti war für uns beide immer ein Traum, wir haben viele Sendungen darüber im Fernsehen mit Bernhard Grzimek und Heinz Sielmann gesehen. Irmgard Hassinger, München (mit Fahrer Gabriel) © fkn
Safari in Tansania: Wir waren dabei
Ich bin schon zum zweiten Mal in Tansania und erlebe das Land und seine Tierwelt diesmal noch intensiver. Bilder. die mich besonders berührt haben, waren der Sternenhimmel über dem Ngorongoro Krater und die riesigen Gnuherden in der Serengeti.Gabriele David, München (beim Besuch in einem Massaidorf) © fkn
Safari in Tansania: Wir waren dabei
Ein Leben für Afrika: So steht es auf dem Grabstein von Bernhard Grzimek, vor dem wir uns zum Gruppenbild aufgestellt haben. Vorne rechts Professor Henning Wiesner, der die Reise als Wildlife-Experte begleitete. © fkn
Safari in Tansania: Wir waren dabei
Ich bin zum zweiten Mal in Tansania und ich bin froh, dass ich diesmal die Möglichkeit hatte, zusätzlich zu den bekannten Nationalparks Serengeti und Ngorongoro den Tarangire-Park zu sehen. Die riesigen Baobab-Bäume dort sind großartig. Evelyn Powell, Rottach-Egern © fkn
Safari in Tansania: Wir waren dabei
Die Leopardenmutter mit ihren zwei Jungen, die hat mich sehr beeindruckt. Aber eigentlich haben wir ja jeden Tag ein Highlight gehabt. Ich bin schon recht froh, dass ich diese Reise gemacht habe, grade, wo der Professor Wiesner dabei war.Anni Angerer (re.), Feldkirchen, mit Hedi Grätz am Ngorongoro-Krater   © fkn
Safari in Tansania: Wir waren dabei
Es war Zufall, dass wir diese Reise gebucht haben. Grund war, dass Henning Wiesner mit von der Partie ist. Ein Lebenswunsch war Tansania nicht, aber jetzt im Nachhinein ist es ein Lebenswunsch geworden. Wir  wünschen uns, dass unsere Kinder das auch mal alles sehen können. Froh sind wir, dass wir viel fotografiert haben. Von den Bildern werden wir noch lange zehren. Michael & Hedi Grätz, Sauerlach © fkn
Safari in Tansania: Wir waren dabei
Seit ich vier war, habe ich Bernhard Grzimeks Sendungen mit der Gepardin Cheetah im Fernsehen gesehen. Deshalb liebe ich auch Geparden so sehr, Als ich in der Zeitung von dieser Reise gelesen habe, die von Henning Wiesner begleitet wird, war sofort klar: Da muss ich mit! Meine Tochter musste ich nicht lang überreden. Erika Feil (re.) mit Tochter Ingrid, Taufkirchen     © fkn
Safari in Tansania: Wir waren dabei
Erwartungen? Da  war ich eher zurückhaltend, schließlich kann man die Tiere auf einer Safari ja nicht bestellen. Umso mehr überrascht bin ich von der Vielfalt, die wir gesehen haben. Mein Highlight war der Kaffernbüffel, der am Ngorongoro-Krater im Morgengrauen zwei Meter vor meiner Terrassentür graste.Franziska Spindelböck, Pfaffenhofen © fkn
Safari in Tansania: Wir waren dabei
Das Leopardenjunge, das zwischen den Autos mit dem Kissen spielte, das war das beeindruckendste Erlebnis dieser Reise. © fkn
Safari in Tansania: Wir waren dabei
Wir sind beide sehr tierlieb und eine Safari in Tansania war unser Jugendtraum. Renate & Franz Stoiber,  Aufhausen © fkn
Safari in Tansania: Wir waren dabei
Zweimal eine Löwin bei der Jagd zu beobachten, das war schon besonders beeindruckend. Man konnte die Anspannung des Tieres, wie es sich anschleicht und auf den entscheidenden Moment wartet, förmlich spüren. Mathilde & Albert Schweiger, Weyarn     © fkn
Safari in Tansania: Wir waren dabei
Die Löwin in der Akazie. © Schweiger
Safari in Tansania: Wir waren dabei
Wildlife-Experte Henning Wiesner begleitet unsere Leserreise nach Tansania. © fkn

Mehr zum Thema:

Löwen satt

Auch interessant

Meistgelesen

Kreuzfahrtschiff-Mitarbeiter: "Leider durften wir die Gäste nicht schlagen"
Kreuzfahrtschiff-Mitarbeiter: "Leider durften wir die Gäste nicht schlagen"
Kreuzfahrtschiffe gehen mysteriöserweise unter: Gefahr auf hoher See durch Offizier aufgedeckt
Kreuzfahrtschiffe gehen mysteriöserweise unter: Gefahr auf hoher See durch Offizier aufgedeckt
Warum Sie auf einer Kreuzfahrt niemals grüne Socken tragen sollten
Warum Sie auf einer Kreuzfahrt niemals grüne Socken tragen sollten
5.500 Euro für Flug-Tickets - Passagiere sind entsetzt über Zustand der Sitze bei bekannter Airline
5.500 Euro für Flug-Tickets - Passagiere sind entsetzt über Zustand der Sitze bei bekannter Airline

Kommentare