Angeschnallt und ohne Party

So bleibt die Fahrt im Reisebus sicher

+
Wer in einem Reisebus mitfährt, kann die Sicherheit erhöhen. Etwa indem er sich anschnallt und seine Gepäckstücke aus dem Mittelweg räumt. Foto: Jens Büttner

Für Reisebusunternehmen gelten einige Sicherheitsvorschriften. Doch nicht immer liegt es an Bus und Fahrer allein, ob die Gäste gut ans Ziel kommen. Auch wer mitfährt, sollte sich an bestimmte Regeln halten.

Berlin (dpa/tmn) - In einem Reisebus geben die Passagiere zwar die Verantwortung für das Fahren ab - zur Sicherheit beitragen können sie aber trotzdem. Wichtig ist etwa, mit dem Reisegepäck keine Fluchtwege wie den Mittelgang, die Treppen oder Einstiege zu versperren.

Auch muss sichergestellt sein, dass Gepäck bei abrupten Manövern nicht durch den Bus fliegt, rät der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR). Bei sperrigem Gepäck wie Ski sollten sich Reisende schon im Vorfeld informieren, ob und wie sie es mitnehmen dürfen.

Wer sich trotz Aufforderungen dazu im Bus nicht anschnallt, muss laut DVR mit 30 Euro Bußgeld rechnen. Eltern sollten sich vor der Fahrt informieren, ob Kindersitze gestellt oder mitgebracht werden müssen. Und damit der Fahrer konzentriert bleibt, sei es besser, ihn nur in Notfällen und ansonsten den möglicherweise mitfahrenden Reiseleiter anzusprechen. Partystimmung könne die Konzentration ebenfalls stören, weshalb der DVR von lauter Musik und lauten Gesprächen im Bus abrät.

Auch interessant

Meistgelesen

Urlaubsfoto wirkt idyllisch - doch etwas stimmt hier ganz und gar nicht
Urlaubsfoto wirkt idyllisch - doch etwas stimmt hier ganz und gar nicht
Finden Sie dieses Urlaubsfoto obszön - oder sehen Sie doch nur ein verliebtes Paar?
Finden Sie dieses Urlaubsfoto obszön - oder sehen Sie doch nur ein verliebtes Paar?
Urlaubsfoto geht nach hinten los - Mann muss tausende Euro Strafe zahlen
Urlaubsfoto geht nach hinten los - Mann muss tausende Euro Strafe zahlen
Wer auf Kreuzfahrt diese Kleidung trägt, dem drohen hohe Geldstrafen und Gefängnis
Wer auf Kreuzfahrt diese Kleidung trägt, dem drohen hohe Geldstrafen und Gefängnis

Kommentare