Ranking

Studie enthüllt: Das sind die 20 sichersten Airlines der Welt

+
Das Jahr 2017 war das historisch sicherste Jahr in der Geschichte der kommerziellen Luftfahrt. Das geht aus einer Studie hervor, die das Luftfahrtmagazin "Aero International" in Auftrag gegeben hat.

Welche Airline ist die sicherste? Diese Frage stellte sich ein Hamburger Flugunfallbüro und führte daraufhin eine Studie durch. Das Ranking überrascht.

Hannover - Die Fluggesellschaft Emirates war nach einem Sicherheits-Ranking die sicherste Airline des vergangenen Jahres. Das geht aus einer veröffentlichten Studie des Hamburger Flugunfallbüros "Jet Airliner Crash Data Evaluation Centre" ( JACDEC) für das Luftfahrtmagazin "Aero International" hervor.

So haben die Airlines weltweit in punkto Sicherheit abgeschnitten

Darauf folgen mit Norwegian Air Shuttle (Norwegen) und der britischen Virgin Atlantic Airways zwei europäische Fluggesellschaften auf den Spitzenplätzen, vor KLM (Niederlande), Easyjet (GB) und Finnair (Finnland). Etihad Airways (VAE), Spirit Airlines (USA), Jetstar Airways (Australien) und Air Arabia (VAE) folgen auf den weiteren Plätzen.

Die deutschen Fluggesellschaften landeten auf den 16. Platz (Eurowings), Platz 22 (Lufthansa) und Platz 53 (Condor). In der JACDEC-Sicherheitsliste wurden diesmal die 100 größten Airlines berücksichtigt - bisher waren es lediglich 60. Zudem wurde das Bewertungssystem auf eine breitere Basis gestellt, so dass Vergleiche mit den Vorjahren schwierig sind. Bei ihrer Wertung berechnen die JACDEC-Unfallforscher die Verkehrsleistung der Airline gegen die Anzahl der Zwischenfälle und Totalverluste der vergangenen 30 Jahre.

Insgesamt gab es nach der JACDEC-Zählweise bei Unfällen auf Flügen mit Maschinen schwerer als 5,7 Tonnen und mit mehr als 19 Sitzen weltweit im Jahr 2017 nur 40 Tote - im Vorjahr waren es noch 321. Dem steht nach Schätzungen der UN-Luftfahrtorganisation ICAO eine Passagierzahl von etwa vier Milliarden im Jahr 2017 gegenüber.

Alle deutschen Airlines ohne Zwischenfälle 2017 sicher gelandet

"Es entspricht dem Selbstverständnis unserer Branche, dass man in puncto Sicherheit niemals auslernt", sagt Matthias von Randow, der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL). Auch in Deutschland seien alle dem BDL angeschlossenen Airlines unfallfrei geflogen. "Jedes Unglück, jeder Beinahe-Unfall und jede Unregelmäßigkeit werden genauestens untersucht und machen die Luftfahrt ein Stück sicherer, weil die entsprechenden Konsequenzen gezogen werden", sagte von Randow.

Keine der 100 größten Airlines war 2017 an tödlichen Unfällen oder einem Absturz beteiligt. Die JACDEC-Statistik enthält auch Cargo-Flüge, berücksichtigt aber nicht mehr den Absturz eines Kleinflugzeugs in Costa Rica. Dabei waren am Jahresende zehn Touristen und zwei Besatzungsmitglieder ums Leben gekommen.

Die Unfallforscher des in den Niederlanden ansässigen Aviation Safety Networks (ASN) hatten deswegen ihre eigene Statistik am 1. Januar nach oben korrigieren müssen. Weltweit hatte die Datenbank bis dahin neun tödliche Flugzeugunglücke mit insgesamt 67 Toten registriert. 32 der Opfer waren demnach an Bord der Maschinen, weitere 35 wurden am Boden in den Tod gerissen. Mit dem Absturz zum Jahresende erhöhte sich die Zahl der Toten dann auf 79. Die JACDEC-Zählweise unterscheidet sich geringfügig, bestätigt aber den Trend. Bei ihrer Wertung berechnen die JACDEC-Unfallforscher die Verkehrsleistung der Airline gegen die Anzahl der Zwischenfälle und Totalverluste der vergangenen 30 Jahre.

Luftfahrt-Unfalluntersuchungsbüro JACDEC

Studie enthüllt: Das sind die 20 sichersten Airlines des Jahres

Das Hamburger Flugunfallbüro "Jet Airliner Crash Data Evaluation Centre" hat für das Luftmagazin "Aero International" die Sicherheit zahlreicher Airlines untersucht. Diese 20 sind demnach die sichersten:

1. Emirates (UAE, Vereinigte Arabische Emirate)

2. Norwegian Air Shuttle (NAX, Norwegen)

3. Virgin Atlantic Airways (VIR, Großbritannien)

4. KLM - Royal Dutch Airline (KLM, Niederlande)

5. Easyjet (EZY, Großbritannien)

6. Finnair (FIN, Finnland)

7. Etihad Airways (ETD, Vereinigte Arabische Emirate)

8. Spirit Airlines (NKS, USA)

9. Jetstar Airways (JST, Australien)

10. Air Arabia (ABY, Vereinigte Arabische Emirate)

11. Vueling Airlines (VLG, Spanien)

12. Cathay Pacific Airways (CPA, Hongkong)

13. EL AL - Israel Airlines (ELY, Israel)

14. Singapore Airlines (SIA, Singapur)

15. EVA Air (EVA, Taiwan)

16. Eurowings (EWG, Deutschland)

17. jetBlue Airways (JBU, USA)

18. Capital Airlines (CBJ, China)

19. Oman Air (OMA, Oman)

20. Air Canada (ACA, Kanada)

Lesen Sie auch: Dagegen soll diese Airline offiziell die schlechteste der Welt sein.

Auch interessant: Diese Stewardess verrät, wann sich Passagiere wirklich Sorgen um ihre Sicherheit machen sollten.

dpa

Flughäfen zwischen Abflug- und Ausflugsziel

Am Flughafen Düsseldorf gibt es jede Menge Angebote abseits des Fliegens - zum Beispiel ein Zirkusfest. Foto: Andreas Wiese/Flughafen Düsseldorf/dpa-tmn
Am Flughafen Düsseldorf gibt es jede Menge Angebote abseits des Fliegens - zum Beispiel ein Zirkusfest. Foto: Andreas Wiese/Flughafen Düsseldorf/dpa-tmn © Andreas Wiese
Eingang zur Besucherterrasse am Frankfurter Flughafen: Das Beobachten von Starts und Landungen zieht seit jeher auch Nicht-Reisende an. Foto: Fraport AG/dpa-tmn
Eingang zur Besucherterrasse am Frankfurter Flughafen: Das Beobachten von Starts und Landungen zieht seit jeher auch Nicht-Reisende an. Foto: Fraport AG/dpa-tmn © Fraport AG
Auf dem Flughafen München findet jedes Jahr ein Wintermarkt statt - der lockt auch Gäste, die gar nicht fliegen wollen. Foto: Flughafen München/dpa-tmn
Auf dem Flughafen München findet jedes Jahr ein Wintermarkt statt - der lockt auch Gäste, die gar nicht fliegen wollen. Foto: Flughafen München/dpa-tmn © Flughafen München
Die Angebote der Airports sind durchaus spektakulär: In Hannover können Besucher zum Beispiel Helikopter-Rundflüge machen. Foto: Hannover Airport/dpa-tmn
Die Angebote der Airports sind durchaus spektakulär: In Hannover können Besucher zum Beispiel Helikopter-Rundflüge machen. Foto: Hannover Airport/dpa-tmn © Hannover Airport
Ein Airport in klein: Am Hamburger Flughafen bekommen Gäste eine Modellschau mit Miniflugzeugen zu sehen. Foto: Michael Penner/dpa-tmn
Ein Airport in klein: Am Hamburger Flughafen bekommen Gäste eine Modellschau mit Miniflugzeugen zu sehen. Foto: Michael Penner/dpa-tmn © Michael Penner
Fußball statt fliegen: Am Airport Nürnberg findet regelmäßig Public Viewing statt. Foto: Ralf Lang/Airport Nürnberg/dpa-tmn
Fußball statt fliegen: Am Airport Nürnberg findet regelmäßig Public Viewing statt. Foto: Ralf Lang/Airport Nürnberg/dpa-tmn © Ralf Lang
Flughäfen wie der in München haben mittlerweile für fast jeder Zielgruppe Angebote - zum Beispiel auch Kindergeburtstage. Foto: Flughafen München/dpa-tmn
Flughäfen wie der in München haben mittlerweile für fast jeder Zielgruppe Angebote - zum Beispiel auch Kindergeburtstage. Foto: Flughafen München/dpa-tmn © Flughafen München
Ein reiches gastronomisches Angebot bieten alle großen deutschen Flughäfen, auch Frankfurt. Mit dem sogenannten Non-Aviation-Segment verdienen die Airports wichtiges zusätzliches Geld. Foto: Fraport AG/dpa-tmn
Ein reiches gastronomisches Angebot bieten alle großen deutschen Flughäfen, auch Frankfurt. Mit dem sogenannten Non-Aviation-Segment verdienen die Airports wichtiges zusätzliches Geld. Foto: Fraport AG/dpa-tmn © Fraport AG

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Dieses kuriose Urlaubsfoto lässt die User im Netz rätseln
Dieses kuriose Urlaubsfoto lässt die User im Netz rätseln
Dieses Paradies ist ein Albtraum - aus einem Grund, der traurig macht
Dieses Paradies ist ein Albtraum - aus einem Grund, der traurig macht
Hotelmitarbeiterin rät: Lassen Sie nie mehr Ihre Zahnbürste im Zimmer liegen
Hotelmitarbeiterin rät: Lassen Sie nie mehr Ihre Zahnbürste im Zimmer liegen
Aus diesem Grund zeigen Piloten nicht mit dem Finger nach oben
Aus diesem Grund zeigen Piloten nicht mit dem Finger nach oben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.