"Bin kein Röntgengerät, weiß nicht, was es ist"

Löwen starten mit Pleite - Fällt Adlung länger aus?

+
Daniel Adlung (l.) und Torsten Fröhling nach dem Spiel.

München - Schon nach dem ersten Spiel gibt's jede Menge Sorgen für 1860: Die Partie in Heidenheim ging verloren, dazu ist Daniel Adlung verletzt. Und es gab Stutzen-Ärger!

Nein, Auftaktspiele sind nicht wirklich die Stärke des TSV 1860. Von den letzten sechs Startauftritten verloren die Löwen fünf, am Sonntag zogen die zwangsweise in roten Stutzen angetretenen Sechziger beim 1. FC Heidenheim mit 0:1 (0:0) den Kürzeren. Unterm Strich völlig verdient, Heidenheim war vor 14500 Zuschauern in der ausverkauften Voith-Arena über die 90 Minuten die eindeutig gefährlichere Mannschaft. Wirklich Paroli konnten die Löwen den Schwaben nur in der ersten Halbzeit bieten. Danach, sagte Trainer Torsten Fröhling sei es bei „gefühlten hundert Standards, die gegen uns gegeben wurden“ nur eine Frage der Zeit gewesen, wann das Gegentor falle. „Bei der Masse geht es auch mal schief.“

Ein spätes Tor brachte die Entscheidung gegen die Löwen.

Schief ging es deshalb, weil Rubin Okotie beim Eckball von Marc Schnatterer in der 85. Minute stehenblieb, statt hochzuspringen. Gegenspieler Kevin Kraus hatte keine große Mühe, die Kugel aus fünf Metern einzuschädeln. Das war's. Beim ersten Heimspiel am kommenden Samstag um 15.30 Uhr stehen die Löwen gegen den SC Freiburg schon unter Zugzwang. „Wir dürfen jetzt nicht so verkrampfen, dass es gleich eine Heimniederlage setzt“, sagte Kapitän Christopher Schindler.

Besonders bitter: Mittelfeld-Lenker Daniel Adlung droht längerfristig auszufallen. Der Franke knickte im zweiten Durchgang um und musste humpelnd vom Feld. „Ich bin kein Röntgengerät, darum weiß ich noch nicht, was es ist“, sagte Adlung nach dem Spiel. Trainer Fröhling sprach auf Nachfrage von einer Problematik am Syndesmoseband. Eine genaue Diagnose wird es am Montag geben.

Dass die Löwen ohne ihren Anführer konkurrenzfähiger werden, ist nicht zu erwarten. Ohne Verstärkungen, speziell in der Offensive, ist die Mannschaft wie erwartet äußerst limitiert. In Heidenheim versuchte es Fröhling mit Daylon Claasen als hängender Spitze. „Wir hatten uns das seit Mittwoch überlegt und deshalb am Freitag und Samstag unter Ausschluss der Öffentlichkeit trainiert“, erklärte der Coach. „Daylon hat ein ordentliches Spiel gemacht. Heidenheim war ein bisschen überrascht, das hat man gesehen.“

Welche Überraschungs-Effekte Fröhling für Freiburg im Köcher hat, wird sich zeigen. Zumindest die Stutzen-Frage sollte nächste Woche kein Problem darstellen. Ansonsten? Viel Arbeit. Sehr viel Arbeit...

lk

Löwen verlieren mit roten Stutzen: Bilder & Einzelkritik: 1x Note 2, 2x die 5

Löwen verlieren mit roten Stutzen: Bilder & Einzelkritik: 1x Note 2, 2x die 5

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Zwölf Verträge enden 2018 - welche dieser Spieler bleiben Löwen?
Zwölf Verträge enden 2018 - welche dieser Spieler bleiben Löwen?
Schon jetzt ist klar: Eric Weeger wird am Sonntag Rekord brechen
Schon jetzt ist klar: Eric Weeger wird am Sonntag Rekord brechen
Löwen-Reserve: Nächster Sieg in Traunstein?
Löwen-Reserve: Nächster Sieg in Traunstein?
1860 vor dem Derby in Augsburg: Tabelle gut, Team gut, Stimmung gut
1860 vor dem Derby in Augsburg: Tabelle gut, Team gut, Stimmung gut

Kommentare