Kleine Löwen an der Spitze

Fröhling: "Es wird auch wieder eine Krise geben"

+
Torsten Fröhling hat zur Zeit allen Grund um fröhlich zu sein.

München - Die Jung-Löwen stehen seit sechs Spieltagen auf dem ersten Tabellenplatz. Großen Anteil am Erfolg hat Trainer Torsten Fröhling. Wir sprachen mit dem Erfolgscoach der kleinen Löwen.

Die Jung-Löwen stehen seit sechs Spieltagen auf dem ersten Tabellenplatz. Damit hatte zu Beginn der Saison keiner gerechnet. Großen Anteil am Erfolg hat Trainer Torsten Fröhling. Wir sprachen mit dem Erfolgscoach der kleinen Löwen.

Torsten Fröhling über...

...den Platz an der Sonne, den der Mannschaft wohl niemand zugetraut hätte.

„Ehrlich gesagt haben wir selber gar nicht damit gerechnet. Dass wir im Moment so gut dastehen, freut uns natürlich. Wir sammeln viele Punkte, obwohl vor der Saison ein großer Umbruch stattgefunden hat. Normalerweise sind U-Mannschaften erst in der Rückrunde stärker, wenn sie sich als Team gefunden haben. Bei uns hat das richtig schnell geklappt. Wir sind schnell zusammengewachsen und haben Geschlossenheit ausgestrahlt. Alle haben sich von Anfang an als Teil des Teams gefühlt. Meine Jungs sind verdammt wissbegierig, wollen viel lernen und besser werden. Mit den ersten gewonnenen Spielen kam dann die Euphorie. Die Mannschaft ruht sich aber nie aus, sondern bleibt hungrig. Das sieht man auf dem Platz.“

... seine Rolle als Trainer am Erfolg.

„Ich allein wäre nichts ohne mein Trainer-Team. Zum Erfolg gehören immer mehrere. Wir leben der Mannschaft vor, ein Team zu sein. Genau das erwarten wir auch von unserer Mannschaft. Wir sind sehr ehrgeizig. Alles, was man jungen Spielern vorlebt, das wird auch irgendwie aufgenommen.“

… Durchstarter Korbinian Vollmann.

„Korbinian war und ist ein riesen Talent. Er hatte es nicht immer leicht. Bevor er jetzt wieder bei uns spielt, wurde er an die SpVgg Unterhaching ausgeliehen, um Spielpraxis zu sammeln. Dann kam er in die U21 der Löwen zurück. Er hatte keine wirkliche Heimat. Das kratze schon an seinem Selbstbewusstsein. Seit Januar spielt er nun fest in der U21. Er merkt, dass ihm das Vertrauen geschenkt wird und übernimmt mehr und mehr die Führung. Diese Rolle erfüllt ihn, er hat Spaß und entwickelt sich weiter. Seit vier oder fünf Wochen bockt er auch nicht mehr. Das wirkt sich positiv auf die Mannschaft aus.“

... sein Zitat nach dem Sieg gegen Schweinfurt „Heute sind die Jungs Männer geworden“ und die Frage, ob ihm die fußballerische Arbeit mit Männern mehr Spaß machen würde.

Das habe ich nach dem Schweinfurt-Spiel gesagt, als ich noch voller Euphorie war. Generell muss man sagen, dass meine Mannschaft schon aus Männern besteht und nicht aus Jungs. Naja, sagen wir, aus jungen Männern. Ich habe  schon Männermannschaften trainiert. Ich weiß, wie das ist. Das Durchschnittsalter in den Profimannschaften ist heutzutage sehr jung. Da ist kein allzu großer Unterschied mehr.

... die kommenden Gegner

Am kommenden Freitag empfangen wir den FC Memmingen, eine unberechenbare Mannschaft. Die Spieler sind unglaublich robust und fighten bis zum Schluss. Aber das werden wir auch tun.

Danach ist Augsburg bei uns zu Gast, die glaub´ ich immer gegen uns gewonnen haben. Da gibt’s vielleicht auch was gutzumachen.

... über die Meisterchancen der kleinen Löwen.

Die Tabellensituation wird bestimmt nicht bis zum Ende so bleiben. Es wird sicherlich irgendwann eine Krise geben, aus der die Mannschaft aber wieder rauskommen wird. Unser Ziel ist es bis zum Ende oben mitzuspielen.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Alle Infos zur Relegation 2017: Termine, Modus und TV-Übertragung
Alle Infos zur Relegation 2017: Termine, Modus und TV-Übertragung
Aigner: „Zwei Bonusspiele, um die Saison zu retten“
Aigner: „Zwei Bonusspiele, um die Saison zu retten“
Relegation 1860 - Regensburg: Ticket-Shops überlastet
Relegation 1860 - Regensburg: Ticket-Shops überlastet
Kommentar zur 1860-Relegation: Parallelen zu Wolfsburg
Kommentar zur 1860-Relegation: Parallelen zu Wolfsburg

Kommentare