Irritationen um Ismaik-Cousin

150.000 Euro für Noor Basha?

+
Noor Basha droht alle „zu vernichten“, die planen ihn aufhalten .

München - Der Cousin des 1860-Investors möchte bezahlter Sportmanager werden, und benutzt dafür kryptische Twitter-Einträge. Kolportiert wird ein Gehalt von 150.000 Euro im Jahr.

Noor Basha ist im Umfeld des TSV 1860 für drei Dinge bekannt: Für seine Verwandtschaftsbeziehung zu Hasan Ismaik. Für seine im Fußballgeschäft unübliche Ausbildung (Pharmazeutik). Und für seine kryptischen Twitter-Texte, die gerade mal wieder für Irritationen sorgen.

Der Mann, der bei 1860 vom Investorencousin zum Aufsichtsrat, Beirat und Scout aufstieg, setzte am Freitag folgenden Tweet ab: „#Ifanyoneplaningoralreadyplannedtostopusweareablefinishhimwithinasecond.“ Übersetzt: „Wenn irgendjemand plant oder geplant hat, uns aufzuhalten, können wir ihn in einer Sekunde vernichten.“

Diese Botschaft war laut SZ an alle im Klub gerichtet, die finden, dass Basha bereits genug Einfluss besitzt und nicht auch noch „Sports- und Business Manager“ werden sollte, wie von ihm selber gewünscht – und in einem Brief an die Sponsoren angekündigt. Basha gefällt sich in seiner Rolle als Zweitsportchef (unter Gerhard Poschner) – und möchte dieses Amt nun offiziell ausüben, für kolportierte 150 000 Euro im Jahr.

Zur Erinnerung: Basha hatte dieses Ziel schon unter der alten Führung verfolgt – damals traf man sich vor dem Arbeitsgericht. Und jetzt? ulk

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Löwen wollen jetzt zusammenhalten - aber wie?
Löwen wollen jetzt zusammenhalten - aber wie?
Personal, Taktik, Tickets: Die wichtigsten Fragen zur Relegation
Personal, Taktik, Tickets: Die wichtigsten Fragen zur Relegation
Relegation gegen TSV 1860 München: SSV Jahn Regensburg mit breiter Brust
Relegation gegen TSV 1860 München: SSV Jahn Regensburg mit breiter Brust
Ex-Löwe Pentke im tz-Interview: „Bei uns ist immer Spektakel“
Ex-Löwe Pentke im tz-Interview: „Bei uns ist immer Spektakel“

Kommentare