Die Youngster von Haching, 1860 und FC Bayern 2

3. Liga: Unsere zehn Top-Talente aus Oberbayern

+
Die Top 10 Talente der 3.Liga

Der FC Bayern II, 1860 München und die SpVgg Unterhaching haben einige große Talente unter ihren Fittichen. Wir stellen euch zehn dieser Top-Talente aus Oberbayern vor. 

München - Vom Fußball-Training oder gar einem Spiel kann man im Moment nur träumen. Wann und wie es in Zeiten des Coronavirus mit dem beliebtesten Sport Deutschlands weitergeht, ist im Moment nicht absehbar.

Hoffentlich können Millionen Menschen bald wieder ihrem Lieblingshobby nachgehen. Das Team von Fussball Vorort / FuPa Oberbayern ist jetzt schon Feuer und Flamme, dass es irgendwann wieder losgeht. Deshalb wollen wir eine Serie nach dem Motto „Die 10“ starten, wo wir uns auf oder über Dinge freuen, die mit der schönsten Nebensache der Welt zu tun haben.

In diesem Teil nennt unser Mitarbeiter Florentin Reif die zehn Top-Talente der oberbayerischen Drittligisten vor. 

Die Spieler des TSV 1860 München

Noel Niemann (20, Sturm)

Noel Niemann stammt aus der Jugend des FC Ismaning. Nach einer Saison beim FC Memmingen wechselte er 2017 zu der zweiten Mannschaft der Münchner Löwen. Ex-Löwen TrainerDaniel Bierofka lies Niemann allerdings schnell bei den Profis mittrainieren. Inzwischen gehört der erst 20-Jährige regelmäßig zum Aufgebot der ersten Mannschaft.  Zum ersten Mal wechselte Trainer Michael Köllner den Angreifer im Derby gegen die kleinen Bayern am 16. Spieltag ein. Es folgten sieben weitere Einsätze, bei denen Niemann zwei Tore und einen Assist beisteuern konnte. „Er hat das Potenzial für die erste Bundesliga“ sagte sein ehemaliger Coach David Niedermeier über ihn.

Dennis Dressel (21, Mittelfeld)

Seit 2007 ist Dressel bereits beim TSV. Gegen Ende der letzten Saison schnupperte das Eigengewächs bereits Drittliga-Luft. In der Saison 2018/19 führte Dressel die zweite Mannschaft als Kapitän an. Diese Saison ist er eine feste Größe bei den Münchner Löwen und kommt bereits auf 21 Einsätze. Der Mittelfeldspieler traf unter anderem im Derby gegen die Bayern und sicherte damit das Unentschieden.

Leon Klassen (19, Verteidigung)

Klassen besitzt die deutsche und die russische Staatsängehörigkeit. Er bestritt bereits sieben Länderspiele für die U-Mannschaften Russlands. Zur Saison 2017/2018 wechselte der Linksverteidiger vom 1.FC Köln zu den Löwen. In der Regionalliga-Saison bekam er seinen ersten Einsatz bei den Profis. Beim 4:1 gegen Bayreuth bereitet Klassen direkt ein Tor vor. Seit dieser Saison ist der 19-Jährige fester Bestandteil im Profikader der Münchner. Er lief 13 mal auf und durfte sechs Spiele über die vollen 90 Minuten spielen.

Die Spieler des FC Bayern München II

Leon Dajaku (18, Sturm)

Das 18-jährige Talent wechselte 2019 für 1,5 Millionen Euro nach mehreren Jahren vom Neckar an die Isar. Beim VfB Stuttgart sammelteDajaku bereits zur Saison 2018/2019 erste Bundesliga-Erfahrungen. Auch dieser Spielzeit wurde der Angreifer bereits zweimal in der Bundesliga eingewechselt. Der Rechtsaußen empfahl sich zudem im Trainingslager der Profis in Doha. In der zweiten Mannschaft des FCB ist der 18-Jährige eine feste Größe. Er spielte diese Saison 24 Mal, erzielte vier Tore und legte einen Treffer auf. Dajaku durchlief mehrere U-Mannschaften des DFB und spielt aktuell für Deutschlands  U19. In sechs Spielen gelangen ihm drei Treffer.

Angelo Stiller (18, Mittelfeld)

Seit 2010 trägt Stiller bereits das Trikot des Rekordmeisters. Der defensive Mittelfeldspieler machte in dieser Saison zunächst in der Uefa Youth League auf sich aufmerksam. Dort steuerte der 18-Jährige in sechs Spielen sieben Scorer-Punkte bei. 

Nach der Winterpause wurde Stiller Stammspieler in der zweiten Mannschaft der Münchner. Ab dem 21. Spieltag verpasste Stiller keine einzige Minute mehr bei den Bayern-Amateuren. „Er spielt schon sehr reif“ lobte ihn Bayern-TrainerSebastian Hoeneß. In der U17 und U18 Deutschlands spielte der Mittelfeldspieler insgesamt dreimal.

Lars Lukas Mai (19, Verteidiger)

Zur Saison 2014/2015 kam der Innenverteidiger von Dynamo Dresden zum Rekordmeister. Mai ist laut transfermarkt.de 2,5 Millionen Euro wert.  Mit 18 Jahren feierte das Talent bereits sein Startelfdebüt in der Bundesliga. Unter Jupp Heynckes durfte er zwei mal 90 Minuten spielen. 

Bisher kamen keine weiteren Pflichtspieleinsätze für die erste Mannschaft dazu. Allerdings ist Mai inzwischen  Abwehrchef der zweiten Mannschaft des FCB. Diese Saison verpasste der 19-Jährige nur zwei Spiele. Die restlichen Partien absolvierte er über die vollen 90 Minuten. Für die U-Mannschaften des DFB lief der Verteidiger insgesamt 30 Mal auf. „Lukas ist ein guter Junge und eines unserer größten Talente“ lobte ihn Hasan Salihamidzic nach der Vertragverlängerung bis 2022.

Christian Früchtl (20, Torwart)

Christian Früchtl gilt schon lange als eines der größten Torwart-Talente Deutschlands. Bereits mit 16 unterzeichnete er seinen ersten Profivertrag bei den Münchnern. Seit 2017 ist der 20-Jährige Stammtorhüter bei den Bayern-Amateuren und gehört zum erweiterten Kader der ersten Mannschaft. Er trainiert regelmäßig mit dem mehrfachen Welttorhüter Manuel Neuer und Sven Ulreich zusammen. Mangels Perspektive im Kader der Profis - im Sommer kommt noch Alexander Nübel aus Gelsenkirchen - will sich Früchtl verleihen lassen. Laut Medienberichten schlug er einen Wechsel zum FC Liverpool aus. Er möchte nach seiner Rückkehr den Zweikampf mit Nübel annehmen und Neuer beerben.

Die Spieler der SpVgg Unterhaching

Moritz Heinrich (22, Sturm) 

Heinrich kommt aus der Jugend des TSV 1860 München. Dort schaffte er es bis zur zweiten Mannschaft. In der Regionalliga lief der Rechtsaußen 28 Mal  für die Reserve der Löwen auf. Zur Saison 2017/2018 wechselte der damals erst 19-Jährige zu Preußen Münster und sammelte erstmals Erfahrung im Profi-Bereich. Für die Adler kamHeinrich in zwei Spielzeiten auf 40 Einsätze. Über die Rolle des Reservisten kam er allerdings nicht hinaus. Vor dieser Saison wechselte der 22-Jährige dann zur SpVgg Unterhaching. ,,Ich wollte zurück in die Heimat“ begründete er,die Rückkehr nach  Bayern. Bei der SpVgg zählt der Angreifer inzwischen zum unumstrittenen Stammpersonal. In 24 Spielen sammelte Heinrich zehn Scorerpunkte und hat großen Anteil daran, dass die SpVgg oben in der Tabelle mitmischt. Für die deutschen U-Mannschaften lief er drei mal auf.

Niclas Stierlin (20, Mittelfeld)

Mit Stierlin wechselte vor der Saisonein Spieler mit Europa-League-Erfahrung zu den Hachingern. Er stand von 2017-2019 bei RB Leipzig unter Vertrag und durfte in der Europa-League-Qualifikation ran. Stierlin kommt aus der Jugend des 1. FC Kaiserslautern und war später eine feste Größe in der U19 von RB. Beim DFB kam der defensive Mittelfeldspieler in den U-Mannschaften sechsmal zum Einsatz. 15 Einsätze stehen bisher bei der Spielvereinigung auf dem Konto, fünf davon über die volle Distanz. Im Totopokal war Stierlin regelmäßig am Ball.

Nico Mantl (20, Torwart)

Seit fast zehn Jahren ist Mantl nun bei der SpVgg Unterhaching. Er kam mit elf vom FC Deisenhofen. Zur Saison 2017/2018 feierte der damals 18-Jährige sein Debüt in der Dritten Liga. In dieser Saison ist Mantl unangefochtener Stammkeeper der Hachinger und hat großen Anteil daran, dass die SpVgg eine der besten Defnsivabteilungender Liga stellt. 30 Gegentore kassierte Unterhaching bis zur Corona-Pause. Mantl spielte dabei zehn mal zu Null. Auch bei seinem ersten und bisher einzigen Länderspiel für die U20 des DFB hielt der Torwart seinen Kasten sauber. Der Kicker krönte ihn zum besten Torhüter der Liga bis zur Winterpause.

Weitere Texte der „Zehn“-Serie von Fussball Vorort / FuPa Oberbayern:

Zehn Dinge, auf die ich mich beim nächsten Stadionbesuch freue von Jörg Bullinger. 

Zehn Szenarien: So könnte es im Amateurfußball weitergehen von Florentin Reif.

Meine Top-Ten: Die besten Spiele der letzten zehn Jahre von Patrick Huljina

Auf diese zehn Dinge freue ich mich im ersten Training nach der Corona-Pause von Anton Deibele (Bezirksliga-Spieler beim TSV Brunnthal)

Text: Florentin Reif

Auch interessant

Meistgelesen

TSV 1860: Rieder sieht vor Neustart gegen Duisburg einen entscheidenden Löwen-Vorteil - Bleibt er in München?
TSV 1860: Rieder sieht vor Neustart gegen Duisburg einen entscheidenden Löwen-Vorteil - Bleibt er in München?
Nach Löwen-Wahnsinn gegen Duisburg - Mölders: „Uns verdrängt niemand mehr“
Nach Löwen-Wahnsinn gegen Duisburg - Mölders: „Uns verdrängt niemand mehr“
TSV 1860 München rutscht auf Platz sechs ab
TSV 1860 München rutscht auf Platz sechs ab
TSV 1860 gegen Würzburg im Ticker: Zwei dicke Patzer schocken die Löwen
TSV 1860 gegen Würzburg im Ticker: Zwei dicke Patzer schocken die Löwen

Kommentare