Ernüchternde Aussage vom 1860-Trainer

Von Fröhlings Wunschspielern kommt keiner mehr!

+
Löwen-Trainer Torsten Fröhling.

München - Das ist eine bittere Aussage! 1860-Trainer Torsten Fröhling bestätigt, dass alle seine Wunschspieler auf dem Transfermarkt nicht mehr verfügbar sind.

Nein, mit großen Erwartungen geht wohl kein Löwen-Fan in die am Freitag startende Spielzeit 2015/2016. Am Sonntag greifen die Löwen an, starten mit dem Gastspiel in Heidenheim in die Saison - und das mit fast dem gleichen Personal, das gerade so den Klassenerhalt schaffte. Nur Milos Degenek, Romuald Lacazette und Rodnei wurden geholt. Und sonst?

Viel wird nicht mehr passieren - und wohl auch nicht das, was sich 1860-Trainer Torsten Fröhling vorgestellt hat. Denn als die Medienvertreter den Chefcoach am Dienstag fragten, ob die Spieler, die er gerne verpflichten würde, überhaupt noch geholt werden könnten, antwortete der 48-Jährige kurz und knapp: "Nein." Fröhlings Wunschspieler sind also allesamt nicht mehr auf dem Markt.

“Ich habe klar gesagt, welche Positionen ich mir wünsche", sagt Fröhling nochmals. "Es zieht sich hin. Ich würde mich freuen, wenn morgen oder übermorgen einer kommen würde. Aber ich will mich nicht so weit aus dem Fenster lehnen, weil ich da nicht direkt drin stecke."

Eine Rückkehr von Ilie Sanchez und Rodri in den Löwen-Kader werde es aber definitiv trotzdem nicht geben, so Fröhling. Die beiden Spanier durften einen Teil des Mannschaftstrainings am Dienstag mitbestreiten.

fw/cm

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Aigner: „Zwei Bonusspiele, um die Saison zu retten“
Aigner: „Zwei Bonusspiele, um die Saison zu retten“
Löwen wollen jetzt zusammenhalten - aber wie?
Löwen wollen jetzt zusammenhalten - aber wie?
So sehen Sie Jahn Regensburg gegen TSV 1860 München heute live im Free-TV und Live-Stream
So sehen Sie Jahn Regensburg gegen TSV 1860 München heute live im Free-TV und Live-Stream
Mentalcoach über 1860-Situation: „Menschen scheitern aus zwei Gründen“
Mentalcoach über 1860-Situation: „Menschen scheitern aus zwei Gründen“

Kommentare