Derby im Totopokal

Löwen gegen Haching: Platzt für den TSV 1860 der Traum vom DFB-Pokal?

+
Pokal? Schön und gut, aber die Liga ist Bierofka wichtiger

Im Totopokal geht es für den TSV 1860 und die SpVgg Unterhaching um eine mögliche Qualifikation für den nächstjährigen DFB-Pokal. Welche Elf schickt Trainer Bierofka auf den Platz?

München - Der DFB-Pokal 2020/21 als Sehnsuchtsziel. Am Freitagabend gegen halb zehn wird dieser Traum für einen der Münchner Drittligisten ausgeträumt sein. Im Viertelfinale des Totopokals geht es für 1860 und die SpVgg Unterhaching nicht nur um Derby-Prestige, sondern um handfeste Finanzen. Rund 150.000 Euro schüttet der DFB für die erste Runde aus – nach oben ist die Skala offen. Mit Geschick und Losglück sei auch ein „Millionenbetrag“ drin, sagt Hachings Trainer Claus Schromm: „Wir sind heiß darauf, uns durchzusetzen.“

Im Achtelfinale brauchten die Sechziger gegen Bayernligist 1865 Dachau das Elfmeterschießen zum Weiterkommen, Haching setzte sich in letzter Minute 3:2 gegen Regionalliga-Spitzenreiter Türkgücü durch. Motivationsprobleme sollte es Freitagabend auf keiner Seite geben, auch wenn für 1860-Trainer Daniel Bierofka die Punktspiele Priorität besitzen: „Es bringt uns nichts, wenn wir in den DFB-Pokal kommen und in der Liga absteigen.“

1860 München: Bierofka wird veränderte Aufstellung gegen Haching bringen

Dem lässt sich schwer widersprechen. Ebensowenig Bierofkas weiteren Sätzen: „Selbst wenn wir weiterkommen sollten, ist es keine Garantie, dass wir das Ding auch gewinnen. Würzburg ist noch dabei – und Pokalschreck Aschaffenburg.“ Die Viktoria wurde den Löwen in der vergangenen Saison zum Verhängnis, als es im Totopokal-Halbfinale ein 2:3 setzte – mit Startelf-Spielern wie Böhnlein und Abruscia. Dieses Mal will Bierofka seine stärkste Elf aufbieten. Änderungen gegenüber dem 1:2 in Würzburg (Ticker des Spiels zum Nachlesen) seien jedoch „definitiv“ zu erwarten, so der Trainer. Im Tor dürfte Pokalkeeper Marco Hiller gesetzt sein, wahrscheinlich ist auch die Rückkehr von Phillipp Steinhart. Beim angeschlagenen Efkan Bekiroglu werde sich die Kadernominierung erst am Spieltag entscheiden. „Vielleicht setzen wir ihn auf die Bank“, sagt Bierofka. „Als Waffe für die letzte Viertelstunde.“

1860 München: Trainer Bierofka lobt die Effektivität von Gegner Haching

Was Tabellenführer Haching den Löwen voraus habe? Bei dieser Frage muss Bierofka nicht lange überlegen: „Die Riesenstärke von Haching ist die Effektivität, das zeichnet eine Spitzenmannschaft aus. Sie machen die Dinger rein ohne mit der Wimper zu zucken.“ Bierofkas Gesamt-Einordnung lässt tief blicken: „Wir sind im dritten Jahr seit dem totalen Zusammenbruch, Haching schon im fünften. Sie können in Ruhe arbeiten, ihre Mannschaft aufbauen.“ Beides ist bei den zerstrittenen Sechzigern schwierig bis unmöglich.

Was die Löwen ihren Gästen weiterhin voraus haben, ist der Zuschauerzuspruch. Da Dauerkarten keine Gültigkeit besitzen, ist die Partie Freitagabend zwar noch nicht ausverkauft, fünfstellig wird die Kulisse bei günstiger Wetterprognose allerdings werden. 

Ludwig Krammer

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Charity-Abend bei den Löwen: „1860 ist ja wie eine Frau, die dich dein Leben lang schlägt“
Charity-Abend bei den Löwen: „1860 ist ja wie eine Frau, die dich dein Leben lang schlägt“
TSV 1860 München gegen FC Bayern 2: Alle Infos zum Derby
TSV 1860 München gegen FC Bayern 2: Alle Infos zum Derby
„Meine Privatmeinung“ - Vonavka reagiert auf Wettberg-Kritik
„Meine Privatmeinung“ - Vonavka reagiert auf Wettberg-Kritik
Bierofka-Nachfolger Köllner: „Am Ende machen eh die Spieler die Taktik“
Bierofka-Nachfolger Köllner: „Am Ende machen eh die Spieler die Taktik“

Kommentare