Angst vor längerer Pause

Olic fällt für Sechzig-Spiel in Würzburg aus

+
Es reicht nicht: Ivica Olic kann den Löwen in Würzburg nicht helfen. 

München - Ivica Olic kann den Löwen im Spiel bei den Würzburger Kickers nicht helfen. Der angeschlagene Routinier will kein Risiko eingehen.

Alles Hoffen war vergebens. Die Löwen müssen am Sonntag im Gastspiel bei den Würzburger Kickers ohne Ivica Olic auskommen. Der Kroate tritt die Reise zu den Unterfranken nicht an und trainiert stattdessen am Wochenende individuell. "Das Knie ist viel besser, aber ich möchte nicht riskieren, noch einmal länger pausieren zu müssen", sagte der geknickte Routinier.

Damit spielt Olic auf einen während seiner Bayern-Zeit erlittenen Knorpel- und Außenmeniskusschaden an, wegen dem er 2010 nach einer OP monatelang pausieren musste. Nach der extremen Belastung mit der Englischen Woche zwickt das Knie nun wieder. Deshalb konnte Olic zuletzt nicht mit dem Ball arbeiten und musste den Wiesn-Besuch am Dienstag sausen lassen.

Der Zugang vom Hamburger SV stand in dieser Saison in jedem Pflichtspiel in der Startelf, wartet aber noch auf seinen ersten Treffer im Löwen-Dress. Als Ersatz stünde Stefan Mugosa bereit. Andererseits könnte Trainer Kosta Runjaic auch auf ein 4-1-4-1-System umstellen, Sascha Mölders allein vorne ackern lassen und das Mittelfeld stärken.

WhatsApp-News zum TSV 1860 gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für Löwen-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Löwen direkt per WhatApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

mg

Auch interessant

Meistgelesen

Interview über 17 Seiten: Pereira öffnet sich erstmals ausführlich
Interview über 17 Seiten: Pereira öffnet sich erstmals ausführlich
Goldenes Händchen: So rotiert Pereira die Löwen zu Siegen
Goldenes Händchen: So rotiert Pereira die Löwen zu Siegen
Stefan Aigner: Der stolpernde Publikumsliebling
Stefan Aigner: Der stolpernde Publikumsliebling
Ismaik: „Ich habe den Spielern in die Augen geblickt“
Ismaik: „Ich habe den Spielern in die Augen geblickt“

Kommentare