Auch Profis werden Erfolgs-Dress tragen

Sechzig legt Meistertrikots von 1966 zum Jubiläum neu auf

+
Das waren noch Zeiten: Sechzig-Kapitän Peter Grosser macht sich mit der Meisterschale aus dem Staub.

München - Vor 50 Jahren war Sechzig die Nummer eins in der Bundesrepublik. Daran erinnern die Blauen mit einer Sonder-Edition des Meistertrikots, das demnächst in die Läden kommt.

Früher war alles besser - besonders als Sechzig-Fan! In den kommenden sieben Wochen wartet auf die Blauen der erbitterte Abstiegskampf in der 2. Liga. Und das schon im zweiten Jahr nacheinander. 2015 hatte der Krimi sogar Überlänge und fand erst in der letzten Minute des Relegations-Rückspiels gegen Holstein Kiel auf holprigem Weg ein Happy End.

Wenn die Löwen in diesem Frühjahr ums sportliche Überleben kämpfen, können alle Anhänger zumindest in Erinnerungen an bessere - oder besser: beste - Zeiten schwelgen. Wie dieblaue24 berichtet, legen die Giesinger 50 Jahre nach dem Meistertitel von 1966 die damaligen Trikots von Torwart-Legende Petar "Radi" Radenkovic, Meister-Kapitän Peter Grosser und all den anderen Helden in einer exklusiven Sonder-Edition neu auf.

Der aktuelle Ausstatter Macron wird das Jersey mit den Unterschriften aller Meisterspieler zu einem Preis von rund 90 Euro anbieten. Beim vorletzten Heimspiel der Saison gegen die norddeutschen Löwen von Eintracht Braunschweig am 24. April werden Kapitän Chris Schindler und Co. einmalig in den Traditionstrikots auflaufen. Nostalgie pur! Vielleicht gibt der Erfolgs-Dress ja den entscheidenden Schub im Saisonendspurt.

Auch interessant

Meistgelesen

Aigner: „Zwei Bonusspiele, um die Saison zu retten“
Aigner: „Zwei Bonusspiele, um die Saison zu retten“
Löwen wollen jetzt zusammenhalten - aber wie?
Löwen wollen jetzt zusammenhalten - aber wie?
So sehen Sie Jahn Regensburg gegen TSV 1860 München heute live im Free-TV und Live-Stream
So sehen Sie Jahn Regensburg gegen TSV 1860 München heute live im Free-TV und Live-Stream
Mentalcoach über 1860-Situation: „Menschen scheitern aus zwei Gründen“
Mentalcoach über 1860-Situation: „Menschen scheitern aus zwei Gründen“

Kommentare