Zweite Runde im DFB-Pokal

Von Ahlen erklärt Parallelen zum SC Freiburg

München - 1860 München empfängt im DFB-Pokal den klassenhöheren SC Freiburg. Markus von Ahlen sieht eine Chance für sein Team - vor allem mit Blick auf das Vorjahr.

Die Partie aus dem vergangenen Jahr soll als Maßstab dienen. Es war ebenfalls die zweite Runde des DFB-Pokals. 1860 München hatte mit Borussia Dortmund ebenfalls einen Bundesligisten zu Gast. 90 Minuten lang hielt der Außenseiter die Partie offen, zwang den großen Favoriten in die Verlängerung. Am Ende verloren die Löwen zwar mit 0:2, aber: "Letztes Jahr hatten wir gegen Borussia Dortmund ein tolles Pokal-Erlebnis. Mit einem unglaublichen Publikum, an das sich die Jungs und ich gerne zurückerinnern. In dem Spiel haben wir gesehen, dass wir Möglichkeiten bekommen", sagt Trainer Markus von Ahlen. Genau das gelte nun auch für die Partie am Mittwoch gegen den SC Freiburg (bei uns im Live-Ticker).

Es gilt aber auch, dass der klassenhöhere Klub aus dem Breisgau der Favorit ist und der "hat mehr zu verlieren", sagt der Löwen-Coach. Ohnehin steht der Tabellen-17. nicht minder unter Druck als die kriselnden Sechziger, die nach der 1:2-Heimniederlage gegen Eintracht Braunschweig Schlusslicht in der Zweiten Liga sind. "Für beide Teams ist das natürlich eine gute Gelegenheit, die schlechte Tabellensituation durch den DFB-Pokal wieder in ein besseres Licht zu rücken", sagt von Ahlen. "Wir haben eine Erwartungshaltung an uns selbst. Deswegen würde ich nicht sagen, dass wir keinen Druck empfinden. Druck ist auch etwas Schönes. Ich freue mich deswegen sehr."

Ohnehin sieht der 43-Jährige viele Parallelen zwischen Freiburg und seinem Team - jenseits der sportlichen Krise, versteht sich. "Beide Mannschaften", führt er aus, "streben es immer an, Fußball zu spielen. Bei beiden Mannschaften fehlt aber die Effektivität im Spiel nach vorne. Freiburg ist bekannt für attraktiven und engagierten Fußball. Und das nehmen wir für uns auch in Anspruch. Dennoch strotzen beide Teams nicht vor Selbstbewusstsein. Das müssen wir über Kampf kompensieren." Und dann, da ist sich von Ahlen sicher, ist auch die Trendwende bei den Löwen nicht unmöglich: "Der Wettbewerb ist bekannt für Überraschungen. Es ist das Ziel, im Pokal zu überwintern." Das ist gut für das Selbstvertrauen. Aber auch für die Finanzen des TSV. Von Ahlens logische Schlussfolgerung: "Es ist ein Spiel von hoher Bedeutung."

Mit welchem Personal der Coach die Aufgabe gegen den Bundesligisten angehen will, habe er noch nicht entschieden. Er wolle die letzten Trainingseindrücke abwarten. Von Ahlen beteuert allerdings, dass Leonardo gesund sei und damit eine Alternative für den Kader sei. Jener Stürmer, der bei Vorgänger Ricardo Moniz noch gesetzt war, vom neuen Trainer bislang aber gar nicht berücksichtigt wurde. Von Ahlen will das aber nicht als Ausbootung verstanden wissen und erklärt das so: "Leo hat Qualitäten. Aber wir haben viele Spieler mit unterschiedlichen Qualitäten. Wir haben einen Matchplan, und danach entscheiden wir, wer im Kader steht. Sobald die Qualitäten, die Leo ausmachen, entscheidend sind, werden wir wieder auf ihn zurückgreifen." Der Brasilianer, so der Trainer, brauche defensive Freiheiten. "Es ist eine Frage", sagt von Ahlen, "gegen welchen Gegner er diese Freiheiten bekommt."

Definitiv fehlen werden gegen Freiburg neben Stephan Hain, Rodri, Edu Bedia und Dominik Stahl auch Bobby Wood und Markus Steinhöfer. Mit dem Personal, auf das er gegen die Breisgauer zurückgreifen kann, lässt von Ahlen übrigens Elfmeter trainieren, wie er ankündigte. Um wirklich für alle Fälle gerüstet zu sein...

mg

Mross, Snoop Dogg, der Kaiser: Diese Promis sind 1860-Fans

Mross, Snoop Dogg, der Kaiser: Diese Promis sind 1860-Fans

Rubriklistenbild: © MIS

Auch interessant

Meistgelesen

Aigner: „Zwei Bonusspiele, um die Saison zu retten“
Aigner: „Zwei Bonusspiele, um die Saison zu retten“
Löwen wollen jetzt zusammenhalten - aber wie?
Löwen wollen jetzt zusammenhalten - aber wie?
Das erwartet Pereira von den Löwen in Regensburg
Das erwartet Pereira von den Löwen in Regensburg
1860 bangt um Uduokhai - Amilton droht das Aus
1860 bangt um Uduokhai - Amilton droht das Aus

Kommentare