"Druck ist vom Kessel"

Mitgliederversammlung: Darum geht's heute Abend

+
Löwen-Präsident Peter Cassalette.

München - Rund 150 Mitglieder werden heute abend bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung der Löwen in Planegg erwartet. Präsident Cassalette verrät, was er von der Veranstaltung erwartet.

Den Vereinsaustritt seines Vor-Vorgängers Gerhard Mayrhofer hat Peter Cassalette mit gebotener Gelassenheit hingenommen. „Es tut mir um jedes Mitglied leid“, sagte der Oberlöwe. „Bei einem ehemaligen Präsidenten ist es doppelt schade. Aber er wird seine Gründe haben und er hat ja einiges öffentlich kommuniziert. Ich will und werde das nicht weiter kommentieren.“

Neue Schlammschlachten können die Löwen nicht gebrauchen, jetzt wo der Kampf um den Klassenerhalt in die entscheidende Phase geht. Auch am Donnerstag Abend nicht, wenn in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung in Planegg (Beginn 19 Uhr, hier bei uns im Live-Ticker) mal wieder die Vereinssatzung geändert werden soll. Rund 150 Mitglieder erwartet Cassalette in der Gaststätte Heide Volm. Sie werden darüber abstimmen, ob ab der nächsten Präsidentenwahl im Juni mehrere Kandidaten gegeneinander antreten dürfen. Bislang sieht die 1860-Satzung nur einen Kandidaten vor, über den abgestimmt wird. Cassalette nimmt’s wie es kommt. Ich werde mich so oder so wieder zur Wahl stellen“, sagt er. „Ich scheue mich nicht vor einem Gegenkandidaten.“ Eine wichtige Rolle wird das sportliche Abschneiden in den nächsten vier Monaten spielen. Ein Abstieg aus der Zweiten Liga würde auch Cassalette angelastet werden, im Falle der Rettung wäre freilich auch der Präsident einer der Glücksbringer.

Den üblichen 1860-Debatten um Stadion, Investor und den ganzen Rest soll kein Platz eingeräumt werden. Es gibt keine fristgerecht eingereichten Anträge, mit einer Marathonsitzung ist also nicht zu rechnen. „Und ich bin froh“, sagt Cassalette, „dass durch die Zusagen von Hasan Ismaik für die kommende Saison nun der Druck vom Kessel ist.“

Sportlich ist der Druck weiterhin beachtlich. Über 30 000 Karten sind für das Nürnberg-Spiel am 6. Februar (Samstag, 13 Uhr) bereits verkauft, die Löwen haben 1200 Plakate drucken lassen, auf denen in München und Umgebung für die richtungsweisende Partie geworben wird. „Hasan Ismaik habe ich persönlich eingeladen“, sagt Cassalette. Ich hoffe, dass er den Termin frei haben wird.“

lk

Lesen Sie auch:

Cassalette im Merkur-Interview

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Aigner: „Zwei Bonusspiele, um die Saison zu retten“
Aigner: „Zwei Bonusspiele, um die Saison zu retten“
1860 bangt um Uduokhai - Amilton droht das Aus
1860 bangt um Uduokhai - Amilton droht das Aus
Abstiegskrimi und Aufstiegskampf am letzten Spieltag
Abstiegskrimi und Aufstiegskampf am letzten Spieltag
Ex-Löwe Michi Hofmann: „Es wird eine verdammt enge Kiste“
Ex-Löwe Michi Hofmann: „Es wird eine verdammt enge Kiste“

Kommentare