Mitgliederversammlung am 12. Juli

Schneider und Bay rücken ins 1860-Not-Präsidium

+
Siegfried Schneider.

München - Siegfried Schneider und Karl-Christian Bay rücken in das Not-Präsidium des TSV 1860 München. In knapp drei Wochen steht dann die Mitgliederversammlung an.

Update: Der Verein hat die Vorabmeldung der tz mittlerweile bestätigt. Am Ende des Artikels können Sie die Pressemitteilung des TSV 1860 nachlesen.

Am Montag stand die Präsentation der neuen Trikots für die kommende Zweitliga-Saison an, doch am Rande des Trainingsauftaktes gab es für den Verein deutlich wichtigere Entscheidungen, die getroffen wurden. Nach tz-Informationen rücken der bisherige Verwaltungsrat-Chef Sigfried Schneider und Ex-Beirat Karl-Christian Bay in das 1860-Not-Präsidium. Dieses war nach dem Rücktritt von Gerhard Mayrhofer, Erik Altmann und Heinz Schmidt unbesetzt.

Die Hauptaufgabe dieses Not-Präsidiums ist die Einberufung einer Mitgliederversammlung, auf der ein neuer Verwaltungsrat gewählt werden muss. Diese Versammlung soll am Sonntag, den 12. Juli stattfinden. Eine entsprechende Einladung soll noch in dieser Woche an die 1860-Mitglieder verschickt werden.

Ein weiterer Punkt auf der Tagesordnung der Mitgliederversammlung wird der Vorschlag für ein neues Präsidium sein, das dann in der nächsten Sitzung bestätigt werden muss.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Der Verwaltungsrat des TSV 1860 München e.V., der am Wochenende mit seinem neuen Vorsitzenden Christian Waggershauser und seinem neuen stellvertretenden Vorsitzenden Dr. Claus Leipold, auf einer außerordentlichen Sitzung getagt hat, traf wichtige Entscheidungen zur Sicherstellung der Handlungsfähigkeit der Führungsgremien des Vereins.

So wurde der bisherige Vorsitzende des Verwaltungsrates, Siegfried Schneider, zum neuen Präsidenten des TSV 1860 München e.V. gewählt. Vizepräsident und Schatzmeister des TSV 1860 München e.V. wurde der bisherige Aufsichtsrat und Vereinsvertreter im Beirat, Karl-Christian Bay.

Schneider und Bay werden die Vereinsseite ab sofort auch im Beirat der Geschäftsführungs-GmbH sowie im Aufsichtsrat der KGaA vertreten. Der Verwaltungsrat beschloss, sie in beide Gremien zu entsenden. Mit den Entscheidungen des Verwaltungsrates ist die Handlungsfähigkeit des Vereins in den Aufsichts- und KGaA-Gremien vollständig gewährleistet. Schneider und Bay werden den Verein als Übergangspräsidium zunächst bis zur nachgeholten ordentlichen Mitgliederversammlung führen, die auf Vorschlag des Verwaltungsrates bereits am Sonntag, dem 12. Juli 2015 stattfinden soll.

Das Übergangspräsidium wird dazu noch im Laufe der Woche alle Mitglieder einladen. Die Vereinsmitglieder werden auf dieser Zusammenkunft zunächst einen neuen Verwaltungsrat wählen, der wiederum ein neues Präsidium vorschlagen wird. Die Kandidaten müssen danach in einer weiteren Mitgliederversammlung in ihren Ämtern bestätigt werden.

„Ich bin erleichtert, dass es in der Kürze der Zeit gelungen ist, jetzt zunächst die Handlungsfähigkeit des Vereins zu sichern. Unser Respekt gilt Siegfried Schneider und Karl-Christian Bay, die sich trotz enormer Arbeitsbelastung und hohem öffentlichem Druck dazu bereit erklärt haben, die Löwen durch diese schwierige Phase der Unsicherheit zu führen“, sagte der Verwaltungsratsvorsitzende Christian Waggershauser.

„Siegfried Schneider und Karl-Christian Bay stehen mit ihrer persönlichen Integrität und Reputation sowie ihrem Engagement dafür, dass die Interessen des Vereins wirksam vertreten werden und sich die Löwen schon bald wieder auf das konzentrieren können, auf das wir uns alle sehr freuen: Guten Fußball und sportlichen Erfolg.“

fw/lk

auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Keine Einigung mit Forren - Gustavo fliegt mit nach München
Keine Einigung mit Forren - Gustavo fliegt mit nach München
Warten auf die Neu-Löwen - und was macht die 1860-Konkurrenz?
Warten auf die Neu-Löwen - und was macht die 1860-Konkurrenz?
Aigner: Keine Angst vor der Rückrunde
Aigner: Keine Angst vor der Rückrunde
„Geistig verwirrt“: Eichin geht gegen Sexshop-Betreiberin vor
„Geistig verwirrt“: Eichin geht gegen Sexshop-Betreiberin vor

Kommentare