Heimstärke in den Münchner Stadien untersucht

Statistik: Ist 1860 in der Arena wirklich schlechter?

+
Statistisch ist die Heimstärke des TSV 1860 im Grünwalder Stadion am höchsten.

München - 886 Liga-Heimspiele hat der TSV 1860 seit 1963 absolviert. Es gibt eine ganz klare Reihenfolge, in welchem Stadion die Löwen am erfolgreichsten waren.

Am Sonntag geht es für den TSV 1860 um alles: Im letzten Heimspiel der Saison gegen den 1. FC Nürnberg muss unbedingt ein Sieg her. Doch die bisherige Heimbilanz macht wenig Mut: Mit 13 Punkten (drei Siege, vier Unentschieden, neun Niederlagen) sind die Löwen abgeschlagen Letzter in der Heimtabelle. In der Auswärtstabelle sind sie dagegen mit 20 Punkten Sechster.

Die Allianz Arena ist bei den Löwen-Fans alles andere als beliebt, wie auch der stetig sinkende Zuschauerschnitt zeigt. Das wiederum hängt sicher auch mit den Heimspiel-Ergebnissen des TSV 1860 zusammen. Eine Auswertung aller 886 Löwen-Liga-Heimspiele seit der Gründung der Bundesliga 1963 zeigt: In der Allianz Arena gewinnen die Löwen am seltensten, nämlich nur 42 Prozent ihrer dort ausgetragenen Heimspiele. Im Olympiastadion sind es knapp 52 Prozent. Die meisten Siege haben die Sechzger im Grünwalder Stadion eingefahren, mehr als 61 Prozent der Spiele dort haben sie gewonnen. Natürlich hat der TSV dort seine glorreichen Zeiten in den Sechzigern erlebt und war auch zu Bayernliga-Zeiten in den Achtzigern sehr heimstark. Über den langen Zeitraum von 52 Jahren gesehen ist der Unterschied allerdings schon signifikant.

Das Grünwalder Stadion war von 1963 bis 1972 und von 1982 bis 1994 alleinige Heimspielstätte, die Löwen kehrten aber immer wieder dahin zurück oder wichen für einzelne Heimspiele nach Giesing aus, zuletzt in der Zweitliga-Saison 2004/05. Im Olympiastadion trug der TSV das Gros seiner 1. und 2. Bundesliga-Heimspiele zwischen 1972 und 2004 aus, seit 2005 spielt er in der Allianz Arena.

Der Fairness halber muss man dazu sagen, dass der Anteil der Heimsiege im Profifußball tendenziell sinkt. Wurden in der 1. Bundesliga von 1963-73 noch 55,4 Prozent der Heimspiele gewonnen, waren es von 2003-2013 nur noch 45,7 Prozent. In der 2. Liga ist es ähnlich.

Dennoch ist die Löwen-Leistung in der Allianz Arena unterdurchschnittlich: Wenn man die Heimsiegquote des TSV 1860 seit seinem Debüt in der Allianz Arena 2005 mit dem Schnitt der gesamten 2. Bundesliga vergleicht, fällt auf: In sechs von zehn Jahren gelangen den Sechzgern weniger Heimsiege als im Ligaschnitt, und das obwohl man in der Endabrechnung sechs Mal in der ersten Tabellenhälfte gelandet ist. Am krassesten ist es in der aktuellen Saison: Während bislang 41 Prozent der Heimspiele gewonnen wurden, sind es bei den Löwen nur 18,75 Prozent. Hoffentlich kann die Mannschaft von Torsten Fröhling diesen Wert im letzten Heimspiel noch nach oben korrigieren.

von Bernd Oswald

Bilder: Das sind Münchens große Stadien

Bilder: Das sind Münchens große Stadien

Auch interessant

Meistgelesen

Aigner: „Zwei Bonusspiele, um die Saison zu retten“
Aigner: „Zwei Bonusspiele, um die Saison zu retten“
Löwen wollen jetzt zusammenhalten - aber wie?
Löwen wollen jetzt zusammenhalten - aber wie?
1860 bangt um Uduokhai - Amilton droht das Aus
1860 bangt um Uduokhai - Amilton droht das Aus
Abstiegskrimi und Aufstiegskampf am letzten Spieltag
Abstiegskrimi und Aufstiegskampf am letzten Spieltag

Kommentare