Löwen nach Remis in Düsseldorf zwiegespalten

"Das waren gefühlt zwei Punkte zu wenig"

+
Daniel Adlung bejubelt seinen Kopfballtreffer zum 1:0.

München - Die Löwen sind nach dem Unentschieden bei Fortuna Düsseldorf zwiegespalten: Zwar freut man sich über den Punktgewinn, hadert aber mit den vergebenen Chancen.

Löwen-Cheftrainer Torsten Fröhling: "Vor dem Spiel wäre ich auf Grund der Qualität des Gegners und der Tabellenkonstellation zufrieden gewesen. Wir haben uns viel vorgenommen, wollten unbedingt punkten. Auf Grund des Spielverlaufs hätte es heute aber auch ein Dreier sein können. Wir sind gut und engagiert aufgetreten, haben uns dafür aber nicht belohnt. In Unterzahl haben wir einmal nicht aufgepasst. Das war ein wunderschönes Tor, aber es wäre zu verteidigen gewesen. Rensing hat gut gehalten und Düsseldorf mit Mann und Maus selbst auf der Linie verteidigt. Heute hätten wir gerne mit einem Sieg einen Befreiungsschlag gelandet. Wir sehen aber, wie die Jungs fighten und mittlerweile auch ordentlich Fußball spielen. Insofern darf uns das Unentschieden nicht umhauen."

Daniel Adlung (Torschütze der Löwen): "Kopfball ist nicht unbedingt meine Stärke. Aber das war eine richtig gute Flanke. Trotzdem hätte ich lieber die drei Punkte mitgenommen. Wir haben das ganz gut gemacht, aber eine Unachtsamkeit führte dann zum Gegentor. Ich denke, dass wir heute mehr verdient gehabt hätten. Aber letztlich kann der Punkt noch ganz wichtig für uns werden. Wenn wir weiter so auftreten, bin ich zuversichtlich, dass wir in den nächsten Wochen noch die nötigen Punkte holen."

Christoph Schindler (Löwen-Kapitän): "Wir hätten gerne gewonnen. Das waren heute gefühlt zwei Punkte zu wenig. Vorne waren wir immer gefährlich, hinten hatten wir bis auf zwei, drei Unachtsamkeiten alles im Griff. Trotzdem darf uns so ein Gegentor nicht passieren. Das hat uns in dieser Phase etwas rausgebracht. Aber wir sind zurückgekommen und haben uns einige Chancen herausgespielt. Daran sieht man unsere Qualität. Schade, dass wir keine genutzt haben."

Takin Aksoy (Trainer Fortuna Düsseldorf): "In der 1. Halbzeit haben wir überhaupt nicht ins Spiel gefunden, waren nicht zwingend und sind mutlos aufgetreten. Wir haben in der Pause all die Dinge angesprochen, die falsch gelaufen sind. Ich habe den Jungs gesagt, dass ich das Gefühl habe, dass nicht Sechzig, sondern wir mit dem Rücken zur Wand stehen. Das hat Wirkung gezeigt! Den einzigen Vorwurf, den ich meiner Mannschaft machen muss, dass wir in dieser Phase nicht nachgelegt haben. Danach war es ein offener Schlagabtausch bis zum Schlusspfiff."

Noten: Richtig gut war keiner - richtig schlecht aber auch nicht

tz

Auch interessant

Meistgelesen

Türk und Keeper Strobl retten Punkt für kleine Löwen
Türk und Keeper Strobl retten Punkt für kleine Löwen
Löwen stellen Münchner Unternehmen als neuen Partner vor
Löwen stellen Münchner Unternehmen als neuen Partner vor
Reisinger will sich mit den Ismaiks treffen - es gibt nur ein Problem
Reisinger will sich mit den Ismaiks treffen - es gibt nur ein Problem

Kommentare