Steigt Partie im Grünwalder?

1860 testet gegen Überraschungsteam aus England

+
Freuen sich schon diebisch auf das Duell mit Swansea City: Korbinian Vollmann (l.) und Marius Wolf starten in ihre erste komplette Saison in der 2. Liga.

München - Die Löwen machen in der Vorbereitung auf die neue Saison ernst. Nun präsentieren die Löwen einen Hochkaräter als Testspielgegner. Das ruft die "Freunde des Sechz'ger Stadions" auf den Plan.

In diesem Sommer nehmen es die Löwen mit den Schwänen auf. Mit Swansea City hat der TSV 1860 den ersten hochkarätigen Gegner in der Vorbereitung auf die neue Saison in der 2. Liga gewonnen. Die Partie steigt am 18. Juli, Austragungsort und Anstoßzeitpunkt sind noch nicht bekannt. Der Premier-League-Klub bereitet sich vom 12. bis 19. Juli in Grassau im Chiemgau auf die neue Spielzeit vor, misst sich drei Tage vor dem Duell mit den Löwen auch auf Borussia Mönchengladbach.

Bei den "Freunden des Sechz'ger Stadions e.V." lebt die Hoffnung, dass die Waliser sich für einen kurzen Abstecher nach München - genauer gesagt ins Stadion an der Grünwalder Straße - begeistern lassen. Der laut vergangener Saison achtbeste Klub der Premier League als Gast in Giesing - warum nicht?

Im Kader der Schwäne stehen so bekannte Spieler wie Bafetimbi Gomes, der einst bei Olympique Lyon europaweit für Furore sorgte, oder der ehemalige Hoffenheimer Gylfi Sigurdsson. Das Wiedersehen mit Gerhard Tremmel fällt dagegen leider aus. Der frühere Löwen-Jugendkeeper verlässt den Verein nach vier Jahren, in der abgelaufenen Saison hatte er sich hinter Lukasz Fabianski anstellen müssen.

Swansea City ist der zweite Testspielgegner der Löwen in diesem Sommer. Bereits am 26. Juni steigt im Rahmen eines Lauftrainingslagers das Duell gegen Regionalligist Jahn Regensburg in Bodenmais.

auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Rekord-Löwe Ribamar feiert Debüt - „Er hat’s gut gemacht“
Rekord-Löwe Ribamar feiert Debüt - „Er hat’s gut gemacht“
Lacazette: „Mein Ziel heißt Stabilität“
Lacazette: „Mein Ziel heißt Stabilität“
Taktikexperte erklärt: Darum ist das Pereira-System gut für 1860
Taktikexperte erklärt: Darum ist das Pereira-System gut für 1860
Auf diesen Positionen müssen die Löwen nachbessern
Auf diesen Positionen müssen die Löwen nachbessern

Kommentare