Profil gelöscht

So verabschiedete sich Mayrhofer bei Facebook

+
Der ehemalige Löwen-Präsident Gerhard Mayrhofer hat sich via Facebook bei seinen Fans gemeldet.

München - Das totale Chaos ist eingetreten bei den Münchner Löwen. Da sich die Verantwortlichen des Vereins nicht mit Investor Ismaik einigen konnten, ist das 1860-Präsidium geschlossen zurückgetreten. Alle News im Ticker.

----------Aktualisieren----------

+++ Die Löwen im Chaos: Wer will sich das noch antun?, fragt sich unser tz-Löwenreporter Ludwig Krammer in seinem Kommentar zur aktuellen Situation des TSV.

+++ Gerhard Mayrhofer bei Facebook - das ist jetzt Geschichte. Zumindest hat der Ex-Präsident der Löwen sein entsprechendes Profil als Oberhaupt der Sechzger gelöscht. Bevor er auf den Lösch-Button drückte, ließ Mayrhofer seine Freunde noch wissen: “Ich glaube, es gibt nichts mehr zu sagen. Wer jetzt noch nicht verstanden hat, was mit unserem Verein passiert, wird es vermutlich auch nicht mehr verstehen. Servus.”

+++ Insgesamt ist es am Sonntagvormittag an der Grünwalder Straße weitgehend ruhig geblieben. Ein paar vereinzelte "Poschner raus!"-Rufe hat es aber dennoch gegeben. Der Sportdirektor hat bei den Fans keinen leichten Stand.

+++ Meisterlöwe Peter Grosser ist auch da und beruhigt die Gemüter: "Des werd schon wieder. Der Verein wird nie untergehen", sagt er optimistisch. Trotzdem ist die Stimmung der Löwen-Anhänger logischerweise angespannt.

+++ An bzw. vor der Löwen-Geschäftsstelle an der Grünwalder Straße bleibt es auch heute nicht ruhig. Der Fanrat der Löwen hat die Mitglieder aufgerufen, eine außerordentliche Mitgliederversammlung zu forcieren. Dafür sind Unterschriften von 2,5 Prozent der Mitglieder erforderlich. Dies entspricht 480 Stimmen. Im Moment ist es zwar noch recht ruhig, aber das kann ja noch werden. Ca. 100 Personen sind im Moment vor Ort. Im Moment sieht es für die Liste ganz gut aus.

Demnächst gibt es auch noch ein Video von der Grünwalder Straße.

+++ Von der Marathon-Sitzung des Verwaltungsrates am Samstag gibt es nun Konkretes zu berichten: Der neue Vorsitzende ist Christian Waggershauser. Er gab am Abend das Ziel aus, alle Gremien wieder schnell zu besetzen, "damit der Verein schnellstmöglich wieder handlungsfähig ist." In den kommenden Tagen sollen einige Posten neu besetzt werden: Mindestens Zwei Positionen im Übergangspräsidium, drei im Aufsichtsrat der KGaA und zwei im Beirat der Geschäftsführungs-GmbH.

Waggershauser gab auch schon den groben Zeitplan für die nahe Zukunft bekannt: Bis spätestens Ende Juli soll eine Mitgliederversammlung stattfinden. Zu dieser wird das Übergangspräsidium zeitnah laden. Auf der Versammlung soll dann ein neuer Verwaltungsrat gewählt werden, der ein neues, offizielles Präsidium vorschlagen wird. Dies soll dann auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung gewählt werden.

+++ Die sozialen Netzwerke hat der zurückgetretene Löwen-Präsident Gerhard Mayrhofer zuerst offensiv genutzt, um in einen offenen Austausch mit den Fans zu treten und hat seine Aktivitäten dann nach und nach zurückgefahren. Am Samstag meldete er sich wieder. Er bedankte sich bei den "echten Löwen" für ihren Support. "Es war mir eine Ehre, Eure Präsident zu sein", schrieb Mayrhofer und fügte zwei Bilder hinzu. Sein letzter Post datierte davor übrigens auf den 4. August 2014. Dem ersten Spieltag der Saison 2014/15, an dem die Löwen in Überzahl nach Führung in Kaiserslautern mit 2:3 verloren.
+++ Die Turbulenzen bei den Löwen sind natürlich auch an der Säbener Straße beim Konkurrenten FC Bayern wahrgenommen worden. FCB-Profi Thomas Müller nimmt die Vorgänge mit Sorge zur Kenntnis, er wünscht sich Derbys wie in alten Zeiten.

+++ Torsten Fröhling hat nun endlich Gewissheit, dass er weiterarbeiten darf. Auch vom Coach ist einiger Ballast abgefallen, nun freut er sich auf den Trainingsstart am Montag, wie er gegenüber "dieblaue24" erklärt: "Was in den letzten Tagen passiert ist, das geht an keinem spurlos vorüber. Es hat sich jetzt bestätigt, dass mich Präsidium und Sport-Geschäftsführer die ganze Zeit wollten. Ich bin erleichtert, dass diese Ungewissheit jetzt vorbei ist. Ich habe jetzt Klarheit – und jetzt können wir endlich Gas geben."

+++ Während der Verwaltungsrat derzeit wohl die Köpfe zusammen steckt, um über die Zukunft der Löwen zu entscheiden, machen sich auch verdiente Klubmitglieder Gedanken. 1860-Ikone Karsten Wettberg macht sich große Sorgen, wie er gegenüber der "Mittelbayerischen Zeitung" erklärt hat: "Was macht Investor Hasan Ismaik, was macht vor allem sein Statthalter Noor Basha, den meines Erachtens Ismaik nicht voll im Griff hat?" Für den "König von Giesing" gibt es eigentlich nur eine Lösung: "Am besten wäre, wenn Ismaik vernünftig verkaufen würde, und die neuen Investoren einsteigen könnten, dann wäre meines Erachtens alles noch zu reparieren."

Torsten Fröhling und Relegations-Held Kai Bülow bekommen neue Verträge.

+++ Wie der Verein soeben mitteilte, wurden die Verträge von Torsten Fröhling und Kai Bülow verlängert. In seiner letzten Amtshandlung hat das Präsidium den Vertragsverlängerungen zugestimmt. Des weiteren bleibt der Verein im sportlichen Bereich absolut handlungsfähig: "Wir haben den Verwaltungsrat dazu aufgerufen, so schnell wie möglich die notwendigen Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass die Ämter im Präsidium, Beirat und Aufsichtsrat bis zu einer Mitgliederversammlung kommissarisch besetzt werden. Solange sind wir aber absolut handlungsfähig und können die notwendigen Planungen und Maßnahmen insbesondere im Sport angehen", teilte Geschäftsführer Markus Rejek mit.

+++ Die Pressemitteilung im Wortlaut können Sie hier Nachlesen.

+++ Der Rücktritt des 1860-Präsidiums ändert an der vom Fanrat ausgerufenen Unterschriftenaktion zur Einberufung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung innerhalb von 60 Tagen nichts. Treffpunkt für die Fans ist morgen um 10.30 Uhr auf dem Vereinsgelände an der Grünwalder Straße.

+++ Auch der Fanrat des TSV 1860 München ist mit den aktuellen Entwicklungen des Vereins nicht einverstanden. Vor allem gegen die abgesagte Mitgliederversammlung will man vorgehen, wie man am Freitag via Fan-Brief mitteilte: "Die kurzfristige Absage der ordentlichen Mitgliederversammlung des TSV München von 1860 e.V. ist für uns nicht hinnehmbar. Sie ist gemäß unserer Satzung das oberste beschließende Vereinsorgan und muss besonders in diesen turbulenten Tagen stattfinden. Die Begründung von Präsidium, Verwaltungsrat und Wahlausschuss, dass größtmögliche zeitliche Flexibilität für Verhandlungen mit dem Mitgesellschafter der KGaA von Nöten ist, akzeptieren wir nicht. Die Erklärung, die Mitgliederversammlung „werde zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt“, ist uns zu vage – gerade weil bereits im letzten Jahr keine ordentliche Mitgliederversammlung abgehalten wurde. Wir fordern, dass sich die von den Mitgliedern gewählten Verantwortlichen in einer Mitgliederversammlung zur Situation unseres TSV München von 1860 äußern. Wir wollen daher unsere Rechte als Mitglieder wahrnehmen und gemäß Ziffer 10.4 Satz 1 der Satzung innerhalb von 60 Tagen eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen lassen. Hierzu sind die Unterschriften von 2,5 % der stimmberechtigten Mitglieder notwendig. Kommt daher am Sonntag ab 10:30 Uhr (Ende offen) zum Vereinsgelände (Grünwalder Str. 114) und tragt Euch in die Listen ein. Nehmt dazu bitte Euren Mitgliedsausweis mit."

+++ Ex-Löwe Torben Hoffmann hat sich zu dem Rückzug von Mayrhofer und Co. gegenüber Sky geäußert: "Für mich kommt der Schritt nicht überraschend, nachdem schon die Mitgliederversammlung abgesagt wurde. Für mich war zu erwarten, dass das Präsidium diesen Schritt wagen wird. Was die Außendarstellung angeht, ist es eine Katastrophe, was hier passiert. Der Leidtragende ist der Verein, die Mannschaft, der Trainer und auch Gerhard Poschner. Ich weiß, dass ihm viele Spieler abgesagt haben aufgrund der Situation, das keiner weiß mit welchem Trainer wird in die neue Saison gegangen, wer ist der Sportdirektor? Der Investor hat seine Meinung, das Präsidium wollte was anderes machen. Das sportliche bleibt auf der Strecke. Unterm Strich: Chaos pur bei diesem Traditionsverein."

+++ Nach dem Rücktritt des gesamten Präsidiums arbeiten die Löwen fieberhaft daran, zumindest im sportlichen Bereich ihre Handlungsfähigkeit zu beweisen. Im Laufe des Samstags soll es eine Mitteilung der Geschäftsführung geben, wie Mediendirektor Thomas Blazek mitteilte. Am Trainingsauftakt der Profi-Mannschaft am kommenden Montag ändere die weiter verschärfte Führungskrise nichts. Der von Investor Hasan Ismaik gestützte Sport-Geschäftsführer Gerhard Poschner kann nun sogar Planungen rund um das Team vorantreiben. Torsten Fröhling scheint nach Informationen der Deutschen Presseagentur Cheftrainer zu bleiben.

+++ Die Entwicklungen an der Grünwalder Straße lassen die Fans des TSV 1860 München natürlich nicht unberührt. Viele zeigen sich wütend und enttäuscht über das Chaos bei den Löwen. Die Reaktionen unserer User haben wir in einem extra Artikel zusammengefasst. Darin werden die Rufe nach neuem, professionellem Personal lauter. Unter anderem wird auf die Unterstützung von Ex-OB Christian Ude gehofft.

+++ Das Beben bei den Löwen zieht das mediale Interesse auf sich. Wir haben die Reaktionen der Presse zusammengefasst:

Pressestimmen zum Löwen-Chaos: "Der kopflose Verein"

+++ Mit dem Rücktritt des Präsidiums am Freitagabend ist das totale Chaos eingetreten bei den Münchner Löwen. Wie es mit dem Verein weiter gehen soll, weiß im Moment niemand. Das ohnehin schon angeschlagene Image der Sechziger ist durch die aktuellen Ereignisse noch mehr in ein negatives Licht gerückt. Wie reagieren die Fans des TSV 1860 München auf den Rücktritt der Vereinsführung? 

Freitag, 19. Juni 

+++ Auch Fredi Heiß hat sich geäußert. "Das ist ein Wahnsinn, das totale Chaos", sagte er gegenüber dieblaue24.de. "Über die Entwicklung bin ich sprachlos. Ich habe da keinen Durchblick mehr. Das ist der Hammer – und das alles wegen einer Person: Gerhard Poschner. Das ist keine Lösung für 1860. Wer wird jetzt Präsident? Noor Basha? Was hat Ismaik vor mit uns? Jetzt ist das Chaos perfekt – jetzt weiß keiner mehr, wie es weitergeht. Wir sind führungslos. Ich bin von den Socken. Der Verein steht vor dem Abgrund: Wer will jetzt Präsident werden? Meine Lösung für den Sport ist weiter Felix Magath.”

+++ Der Vollständigkeit halber: Hier können Sie noch die 1860-Mitteilung im Wortlaut nachlesen.

+++ Karsten Wettberg geht mit Gerhard Mayrhofer hart ins Gericht und nennt dessen Amtszeit "eine einzige Katastrophe". Franz Hell erklärt, wie es weitergehen soll: die Reaktionen.

+++ Das Chaos bei den Löwen ist perfekt. Und das vier Tage vor dem Trainingsauftakt. Wie geht's jetzt weiter?

+++ Der große Paukenschlag! Das 1860-Präsidium ist zurückgetreten! Hier lesen Sie die Details.

+++ Wie die tz am Freitagmittag erfuhr, wird die Mitgliederversammlung des TSV 1860 abgesagt. Diese war für kommenden Sonntag in der TonHalle angesetzt.

+++ Eine kleine Info nebenbei zum Trainingsstart am kommenden Montag: Gary Kagelmacher wird wegen seines weiten Anreiseweges (aus Montevideo, Uruguay) erst vier Tage später einsteigen. Rubin Okotie, Maxi Wittek, Krisztian Simon und Valdet Rama erhalten wegen ihrer Länderspieleinsätze noch bis 30. Juni Sonderurlaub.

+++ Am kommenden Sonntag steht die Mitgliederversammlung des TSV 1860 auf dem Programm, die in der Tonhalle am Ostbahnhof stattfinden soll. Aber findet sie tatsächlich statt? Die Veranstaltung scheint zu wackeln.

+++ Die Zukunft des TSV 1860 ist weiterhin ungewiss. Nach tz-Informationen sind die Gespräche mit (Noch-)Investor Hasan Ismaik und einem anonymen Investoren-Konsortium über den Verkauf der Anteile des Jordaniers am Verein weit fortgeschritten. Entschieden ist allerdings noch nichts. Wie die SZ berichtet, soll Ismaik das Angebot aber nicht unattraktiv finden. Es sei aber an die Bedingung geknüpft, dass Geschäftsführer Gerhard Poschner seinen Posten räumen muss. Einer der Interessenten sei zudem geschäftlich eng mit Felix Magath verbunden. Es sieht also nach zwei Modellen aus: Entweder Ismaik mit Poschner oder Konsortium mit Magath.

Donnerstag, 18. Juni

Noor Basha.

+++ Noor Basha hat sein Dementi zum Einstieg von Felix Magath noch einmal bekräftigt. "Magath kommt nicht. Alles, was da gemeldet wird, ist nicht richtig. Ich habe mit Hasan darüber gesprochen. Ich wüsste es, wenn es so wäre", sagte er gegenüber Sport1. Ergänzend erklärte er, wieso das Gerücht zur Personalie Magath überhaupt aufgekommen ist: "Es geht leider nur um Politik und das ist vereinsschädigend. Das tut mir vor allem für die Fans leid." Auch der in der Kritik stehende Sportchef Gerhard Poschner will von einer angeblichen Übernahme von Felix Magath und seinem damit verbundenen Aus nichts wissen: "Ich kann nur das sagen, was mir persönlich vom Präsidenten vor einer Woche gesagt worden ist: 'Wir gehen den Weg gemeinsam mit Dir weiter'." Die nächste Stufe im Löwen-Chaos ist erreicht.

+++ Bei den Unruhen, die derzeit bei den Löwen herrschen, kann einem Noch-Trainer Torsten Fröhling nur Leid tun. Nach aktuellem Stand startet er am Montag mit der Mannschaft in die Vorbereitung für die neue Saison. Allerdings läuft sein Vertrag nur noch bis zum 30. Juni, seine Zukunft ist völlig offen. Dennoch hätte er konkrete Pläne für die Team-Zusammenstellung. Er würde dabei vor allem auf die Jugend setzen.

+++ Zur Abwechslung mal was aus dem sportlichen Bereich. Sebastian Kinzel vom TSV Rain am Lech schoss in der Bayernliga Süd unglaubliche 51 Tore und sicherte sich damit selbstverständlich die Torjägerkanone. Kein Wunder, dass sogar Mannschaften aus der 1. Liga an dem Stürmer interessiert sein sollen. Und auch die Löwen würden den 27-Jährigen gerne verpflichten. Im Interview mit unserem Partnerportal fussball-vorort.de verrät Kinzel seine Zukunftspläne.

+++ Und jetzt äußert sich doch ein Verantwortlicher der Löwen zum Magath-Gerücht: "Alles, was da gemeldet wird, ist falsch. Es gibt kein Angebot, es gibt keine Einigung", dementierte Aufsichtsratsmitglied und Ismaik-Cousin Noor Basha gegenüber dem Kicker den angeblichen Einstieg von Felix Magath bei 1860. Die Frage wie es mit dem Verein weiter gehen soll, bleibt weiter unbeantwortet. 

Felix Magath hat sich bislang zu den Gerüchten um einen Einstieg bei den Löwen nicht geäußert.

+++ Die Voraussetzungen für den Trainingsauftakt der Sechziger am Montag sind alles andere als optimal. Zu viele Fragen sind ungeklärt. Und keiner der verantwortlichen Personen will sich zum aktuellen Stand äußern. Selbst der gehandelte Felix Magath hat sich bislang in keiner Weise zu seinem angeblichen Einstieg bei den Löwen geäußert. Anfragen ließ er bislang unbeantwortet. Über seine Ambitionen kann deshalb nur spekuliert werden. Es besteht dringender Handlungs- und Redebedarf.

+++ Die Frage nach der Zukunft in der Führungsetage der Löwen ist weiter ungeklärt. Und auch Entscheidungen im Bereich Spielerpersonal für die neue Saison stehen noch aus. So stehen weiter Gerüchte um einem Abgang von Bobby Wood im Raum. Angeblich ist der VfB Stuttgart interessiert, doch ausgerechnet Jürgen Klinsmann rät von einem Wechsel zu den Schwaben ab.

+++ Wie es mit den Löwen genau weiter geht, soll Präsident Mayrhofer auf der Mitgliederversammlung am Sonntag erklären. Doch ob die Mitgliederversammlung überhaupt stattfinden wird, ist bei der aktuell ungeklärten Lage fraglich. "Ich wollte eigentlich hingehen, aber ich frage mich, ob es nicht gescheiter wäre, die Versammlung abzusagen. Es ist alles so vage. Wenn bis Sonntag keine Entscheidung gefallen ist, macht eine Durchführung keinen großen Sinn", kommentiert Meister-Löwe Fredi Heiß die Situation gegenüber dieblaue24.

+++ Noch-Trainer Torsten Fröhling dürfte dann zurück zur U21 der Löwen berufen werden. Noch geht der Coach davon aus, beim Trainingsauftakt am Montag auf dem Platz zu stehen.

+++ Sollte der Deal mit Felix Magath zustande kommen, wäre dies gleichbedeutend mit dem Aus für Sportdirektor Gerhard Poschner, den die Führung um Mayrhofer für den Beinahe-Abstieg in der vergangenen Saison verantwortlich macht.

Macht Ismaik den Weg frei bei 1860?

Felix Magath wird als neuer starker Mann bei 1860 München gehandelt und soll das Chaos beim Zweitligisten beenden. Magath soll nach Medienberichten die alleinige sportliche Verantwortung übertragen bekommen. Die Vereinsspitze um Präsident Gerhard Mayrhofer hat demnach mit Investor Hasan Ismaik Einigung über einen Austieg des Jordaniers bei den Löwen erzielt. Damit wäre der Weg für Magath frei. Ismaik hatte sich bisher gegen dessen Engagement bei den Sechzigern ausgesprochen. Nun soll er angeblich bereit sein, seine Anteile, die 40 Millionen Euro wert sein sollen, zu verkaufen. Der entsprechende Deal soll in der kommenden Woche über die Bühne gehen, Mayrhofer werde darüber am Sonntag bei der Mitgliederversammlung informieren.

SID/mzl

Auch interessant

Meistgelesen

Klare Worte: Das sagt Bierofka zu Zündlern im Sechzig-Block
Klare Worte: Das sagt Bierofka zu Zündlern im Sechzig-Block
So wurden die Sechzig-Bosse in Augsburg schikaniert
So wurden die Sechzig-Bosse in Augsburg schikaniert
Nach Korb im Sommer: Ärgert Mölders die Bayern ein zweites Mal?
Nach Korb im Sommer: Ärgert Mölders die Bayern ein zweites Mal?
Ist das ein richtiges Derby? Für Bierofka keine Frage…
Ist das ein richtiges Derby? Für Bierofka keine Frage…

Kommentare