Sperrung auf S4- und S6-Strecke – wann kommt Schienenersatzverkehr?

Sperrung auf S4- und S6-Strecke – wann kommt Schienenersatzverkehr?

1860-Plan gegen FCH geht nicht auf

Löwen bedient: "Eigentlich wollten wir Standards vermeiden"

+
Bedient: Kai Bülow, Christopher Schindler und Vitus Eicher (v. l.) müssen mit den Löwen in Heidenheim einen späten Gegentreffer schlucken.

Heidenheim – Die Löwen sind mit einer bitteren Niederlage in die Saison gestartet. Kapitän Schindler und Co. konnten die Marschroute gegen Heidenheim überhaupt nicht umsetzen. Die Stimmen zum Spiel.

Aller schlechten Dinge sind drei bei den Löwen. Wie schon in den vergangenen beiden Jahren starten die Giesinger mit einer Auswärtsniederlage in die Punktspiel-Saison. Dabei schien der Punkt in Heidenheim schon zum Greifen nah – ehe FCH-Verteidiger Kevin Kraus nach 86 Minuten per Kopf zum 0:1 einnetzte. Das Tor fiel nach einer Ecke – einer von unzähligen Standardsituationen in der Nähe des Sechzig-Strafraums. Mit den vielen Fouls in dieser Zone machten sich die Löwen das Leben selbst schwer. „Eigentlich wollten wir Standards vermeiden, weil Heidenheim da immer gefährlich ist. Nach der Pause haben wir aber zu viele Standards zugelassen“, kritisierte Christopher Schindler. Das Fazit des Kapitäns: „Die Niederlage war natürlich ärgerlich.“

Löwen verlieren mit roten Stutzen: Bilder & Einzelkritik: 1x Note 2, 2x die 5

Den eigentlichen Master-Plan für das Spiel auf der Ostalb bestätigte auch Torsten Fröhling. „Insgesamt haben wir zu viele Standards gegen uns bekommen. Wir wussten, dass Heidenheim da sehr stark ist“, bemängelte der Trainer: „Dann passen wir einmal nicht auf und schon verlieren wir. Dabei kannten wir ihre Laufwege ganz genau.“ Genützt hat das eifrige Video-Studium nichts, weil Rubin Okotie das entscheidende Duell gegen den baumlangen Kraus verlor und auch Kai Bülow letztlich umsonst hochsprang. Wegen dieser einen Szene zum Ende einer wahren FCH-Drangphase war Fröhling „natürlich enttäuscht. Es war eigentlich ein klassisches 0:0-Spiel.“

Trotz der Schlappe nimmt Fröhling auch positive Aspekte mit auf die Heimreise nach Giesing: „In der ersten Hälfte haben wir es ordentlich gemacht. Das Entscheidende ist: Wir haben engagiert gespielt, einer ist für den anderen gelaufen. Wir haben ansehnlichen Fußball gespielt. Die Voraussetzungen sind da.“

Auch interessant

Meistgelesen

Schon jetzt ist klar: Eric Weeger wird am Sonntag Rekord brechen
Schon jetzt ist klar: Eric Weeger wird am Sonntag Rekord brechen
Löwen-Reserve: Nächster Sieg in Traunstein?
Löwen-Reserve: Nächster Sieg in Traunstein?
1860 vor dem Derby in Augsburg: Tabelle gut, Team gut, Stimmung gut
1860 vor dem Derby in Augsburg: Tabelle gut, Team gut, Stimmung gut
Klare Worte: Das sagt Bierofka zu Zündlern im Sechzig-Block
Klare Worte: Das sagt Bierofka zu Zündlern im Sechzig-Block

Kommentare