Darmstadt-Coach lässt nicht locker

Stark liebäugelt mit 1860-Abschied

+
Yannick Stark ist mit seiner Situation bei den Löwen unzufrieden und liebäugelt mit einem Wechsel.

München - Yannick Stark ist mit seiner aktuellen Rolle bei 1860 München nicht zufrieden. Ein Ex-Klub hat weiterhin Interesse - und der 23 Jahre alte Mittelfeldspieler auch. 

Ricardo Moniz und Gerhard Poschner haben erst kürzlich in Sachen Yannick Stark ein Machtwort gesprochen. "Das ist für mich kein Thema, dass er geht", sagte der Löwen-Trainer zuletzt. Doch eine eventuell Rückkehr nach Darmstadt ist weiterhin nicht vom Tisch. Auch, weil 98-Trainer Dirk Schuster vor dem direkten Duell bei 1860 nicht locker lässt. "Mir ist völlig egal, ob wir ihn vor oder nach unserem Spiel Sonntag bei den Löwen verpflichten. Hauptsache er kommt", sagte er der Bild.

Stark selbst scheint die Lockrufe seines Ex-Klubs, für den er in der Saison 2010/11 auflief, nicht kalt zu lassen. Er werde gegen Darmstadt zwar "mein Maximum" geben - vorausgesetzt er spielt überhaupt. Denn genau da liegt das Problem: Der 23-Jährige hat Ilie Sanchez und Edu Bedia das Nachsehen. "Fakt ist, dass ich mit meiner aktuellen Rolle nicht zufrieden bin", betont er. "Herr Poschner hat mir gesagt, dass ich bleiben soll, aber irgendwann muss auch der Spieler Mitspracherecht haben."

Selbstbewusst fügte er an: "Ich bringe 1860 nichts, wenn ich auf der Bank sitze. Und mir bringt das auch nichts." Ein Wechsel wäre zum jetzigen Zeitpunkt in seinen Augen sogar cleverer als in einem Jahr, denn sonst bekomme 1860 keine Ablöse mehr. Es dürfte spannend bleiben im Stark-Poker.

mg

Auch interessant

Meistgelesen

Biero-PK im Ticker: „Wir wollen unsere Stärken durchdrücken“
Biero-PK im Ticker: „Wir wollen unsere Stärken durchdrücken“
TSV 1860 München: Was Fans zum Vorverkauf wissen müssen
TSV 1860 München: Was Fans zum Vorverkauf wissen müssen
Kindsvater: Wechsel zu den Löwen? Eine Frage des Charakters
Kindsvater: Wechsel zu den Löwen? Eine Frage des Charakters
„Das war 1988“: Bierofka erzählt von seiner Grünwalder-Premiere
„Das war 1988“: Bierofka erzählt von seiner Grünwalder-Premiere

Kommentare