"Möglichst jede Position doppelt besetzen"

Kaderplanung: Poschner verrät Details

+
Gerhard Poschner hat genaue Pläne.

München - Gerhard Poschner spricht im Gespräch mit unserer Redaktion über die weiteren Kader-Planungen beim TSV 1860. Er verrät, worauf er und sein Team achten - und wer noch kommen könnte.

Zwei Spieler aus der zweiten Mannschaft des FC Barcelona hat der TSV 1860 für die kommende Spielzeit bereits verpflichtet. Damit hätte wohl keiner so wirklich gerechnet. Ilie Sánchez und Edu Bedia sollen neuen Schwung in die Mannschaft bringen. Dazu kommt mit Stefan Ortega (Arminia Bielefeld) noch ein neuer Torhüter. Dass sich aber noch mehr tun wird, ist klar. Am kommenden Montag steht der Trainingsauftakt an.

Sport-Geschäftsführer Gerhard Poschner will nicht ausschließen, dass noch mehr Spanier den Weg zu 1860 finden. "Die Herkunft spielt keine Rolle. Entweder die Jungs passen in unser Profil und Finanzkonzept oder eben nicht", erklärt Poschner. "Natürlich will ich auch gerne deutsche Spieler holen, aber seien wir ehrlich: Alles, was in der Zweiten Liga sehr gut ist, geht in die Erste Liga. Spieler in der Zweiten Liga hin- und herzuschieben, bringt nichts." Zum jetzigen Zeitpunkt seien Transfers von Erstliga-Spielern nicht möglich, da werde sich erst am Ende der Transferperiode im August etwas machen lassen.

"Wir greifen auf die Märkte zurück, die wir kennen"

Doch ein Profi aus der ersten Liga ist schon im Visier der Löwen. Sein Name: Marcel de Jong: "Mit ihm haben wir uns schon getroffen, er ist einer von den Spielern, die wir für die Linksverteidiger-Position auf der Liste haben. Alles weitere wird man sehen."

Der Blick soll aber nun deutlich weiter schweifen, als es bei den Löwen bisher der Fall war, denn: "Es gab hier bei 1860 bislang keine Scoutingabteilung in diesem Sinne. Vieles war auf die deutsche zweite Liga und auf Videos beschränkt. Also greifen Ricardo (Moniz, Trainer), Carlos (Leal, Kaderplaner, d. Red.) und ich auf die Märkte zurück, die wir kennen. Neben Deutschland sind das eben u.a. die Niederlande, Spanien, Polen und Ungarn. So kommt ein Puzzleteil zum anderen."

Leihgeschäfte sind nicht gerade das Lieblingsgeschäft von Gerhard Poschner, "aber bei gewissen Spielern, wo du dir sicher bist, dass sie dir sofort helfen, kann auch das sinnvoll sein. Grundsätzlich will ich aber Spieler fest verpflichten, die noch jung und entwicklungsfähig sind und sowohl sportlich als auch wirtschaftlich einen Mehrwert schaffen können."

Nach Sánchez jetzt Bedia! Was tut sich noch bei 1860?

Schon sieben Neue - und sonst? Alle 1860-Gerüchte

Keine Anfrage für Stoppelkamp

Doch der Sportchef vergisst auch die Spieler nicht, die bereits bei Sechzig spielen. Auch diese werden ihre Chance bekommen. "Mir ist es wichtig, zu betonen, dass wir viele gute Spieler im Kader haben", so Poschner. "Es soll keiner glauben, dass alle Neuen automatisch gesetzt sind. Entscheidend ist bei allen Spielern die Leistung im Training. Ich bin mir sicher, dass viele Spieler, die schon länger hier sind, durch die neuen Reize motiviert sein werden, eine Schippe draufzulegen. Das wird ein gesunder Konkurrenzkampf, wir wollen möglichst jede Position doppelt besetzen." Für Moritz Stoppelkamp gibt es, entgegen anders lautender Gerüchte, keine Anfragen. Zuletzt war er mit dem 1. FC Nürnberg in Verbindung gebracht worden.

Und dann gibt es ja noch die hochgelobte Nachwuchsabteilung der Sechziger. "Da sind ein paar Jungs, die mir gut gefallen, frech, Typ Sauhund", zeigt sich Poschner angetan. "Ich war am Montag beim Trainingsauftakt der U21 und habe den Jungs gesagt: Jeder von euch hat’s selbst in der Hand, wo sein Weg hinführt."

fw/lk

auch interessant

Meistgelesen

1860-Ticker: Ismaik bei den Löwen - Norweger im Anflug?
1860-Ticker: Ismaik bei den Löwen - Norweger im Anflug?
Rekord-Löwe Ribamar feiert Debüt - „Er hat’s gut gemacht“
Rekord-Löwe Ribamar feiert Debüt - „Er hat’s gut gemacht“
Tanner zu Bayern als Nachwuchschef? Das sagt der Ex-Löwe
Tanner zu Bayern als Nachwuchschef? Das sagt der Ex-Löwe
Vitor Pereira: Seine wichtigsten Aussagen 
Vitor Pereira: Seine wichtigsten Aussagen 

Kommentare