1860-Star fordert Demut

Adlung: "Erst mal in ruhige Fahrwasser kommen"

+
Führungsanspruch: Daniel Adlung soll dem Spiel der Löwen Struktur geben.

München - Daniel Adlung ist der mitunter wichtigste Mann in der Löwen-Mannschaft. Der Mittelfeld-Leader spricht vor dem Saison-Start über Saisonziele, Verstärkungen und Nachwuchsspieler.

Mit seinem Ausgleichstor im Rückspiel gegen Holstein Kiel holte Daniel Adlung (27) die Löwen aus dem Wachkoma zurück, gut sieben Wochen später muss der Mittelfeld-Leader gute Miene zum tristen Bild machen, das sein Verein drei Tage vor dem Start in die neue Saison abgibt. Falls wirklich nichts mehr passieren sollte auf dem Transfermarkt. Tja, meinte Adlung am Mittwoch Mittag, „dann haben wir meiner Meinung nach trotzdem einen guten Kader zusammen. Natürlich hat Gary (Kagelmacher) recht, wenn er sagt, dass uns noch ein paar Männer guttun würden, aber wenn keiner kommt, dann müssen halt unsere jungen Spieler früher als gedacht in die Bresche springen. Für mich ist das eine interessante Aufgabe. Und wir als Spieler können es sowieso nicht beeinflussen, ob noch einer kommt oder nicht.“ Et kütt wie et kütt, wie man in Köln sagt. Oder auf gut Bairisch: Huift ja nix…

Außer dem (vorläufig) gescheiterten Verkauf der Ismaik-Anteile, dem (beinahe) geschlossenen Präsidiums-Rücktritt und einem beispiellosen Eiertanz um die Absetzung des gestrauchelten Umbruchs-Architekten Gerhard Poschner gab’s in der Sommerpause wenig Substantielles zu vermelden von der Grünwalder Straße. Gut, zwei Probespieler durften Verträge unterschreiben, dazu in Rodnei ein erfahrener Innenverteidiger, dem es noch an Fitness fehlt, ansonsten war – noch mal auf gut Bairisch g’sagt – der Hund varreckt bei den Löwen.

Umso bemerkenswerter, dass sich die Fans vom sportlichen Stillstand nicht groß haben abschrecken lassen. Nach tz-Informationen sind bereits an die 8000 Dauerkarten abgesetzt. „Wir sind aktuell noch unter dem Stand vom letzten Jahr“, sagt Geschäftsführer Markus Rejek. „In den letzten Tagen hat die Nachfrage noch einmal spürbar angezogen. Es gilt, unsere Fans davon zu überzeugen, dass es sich lohnt, ihren Verein auch in der Saison 2015/16 zu unterstützen. Ein guter Saisonstart in Heidenheim tut da sicher sein Übriges.“

Adlung ist Optimist für Sonntag: „Warum sollen wir dort nicht gewinnen?“, fragte er am Mittwoch. „Wir sind in Heidenheim schon mal im Pokal weitergekommen und letztes Jahr beim 2:2 haben wir in der ersten Halbzeit sehr gut gespielt und uns dann leider den Schneid abkaufen lassen. Wir wissen, dass wir dort drei Punkte holen können.“

Was die Saisonziele angeht, bleibt Adlung Realist: "Klar, im Sport will jeder jedes Spiel immer gewinnen. Aber wir sollten schon demütig bleiben und sehen, was letzte Saison war. Erst mal in ruhige Fahrwasser kommen und nix mit dem Abstieg zu tun bekommen. Dann kann man immer noch nach neuen Zielen sehen.“

lk

Auch interessant

Meistgelesen

Aigner: „Zwei Bonusspiele, um die Saison zu retten“
Aigner: „Zwei Bonusspiele, um die Saison zu retten“
1860 bangt um Uduokhai - Amilton droht das Aus
1860 bangt um Uduokhai - Amilton droht das Aus
Abstiegskrimi und Aufstiegskampf am letzten Spieltag
Abstiegskrimi und Aufstiegskampf am letzten Spieltag
Ex-Löwe Michi Hofmann: „Es wird eine verdammt enge Kiste“
Ex-Löwe Michi Hofmann: „Es wird eine verdammt enge Kiste“

Kommentare