Positive Energie und sieben neue Spieler

1860-Trainer Moniz: "Ich bin kompromisslos"

München - Da ist er nun, der neue Löwen-Trainer. Bei seiner Vorstellung fand er klare Worte. Charmant, aber bestimmt vertrat er seine Ansichten.

Schwarzer Anzug, weißes Hemd, gegelte Locken – so trat Ricardo Moniz (49) am Mittwoch vor die Presse. In der Verkaufshalle von Trikotsponsor VW an der Rosenheimer Straße stellte sich der neue Löwen-Trainer vor. Charmant, aber bestimmt brachte er seine Ansichten mit niederländischem Akzent unters Medienvolk. Moniz über…

…seine Motive, einen leistungsbezogenen Zweijahres-Vertrag bei 1860 zu unterschreiben: „Ich habe den Hamburger SV 2010 (in Richtung RB Salzburg) verlassen. Wenn du aus Deutschland weggehst, vermisst du was. Wenn du hier im Training Gas gibst, dann bist du akzeptiert, das gefällt mir. In war auch in Ländern, wo dieser letzte Ehrgeiz nicht da war, da fühlst du dich irgendwann verloren. Bei 1860 haben mir die Einheit und der Idealismus der Klubführung imponiert. Wenn wir eine Einheit bleiben, bin ich überzeugt, dass wir Erfolg haben werden.“

…den sportlichen Ist-Zustand bei 1860: „Sie haben in der letzten Saison 38 Tore geschossen und 41 bekommen, also musst du vorne und hinten besser werden. Das wird ein Schlüsseljahr. Wenn zehn Jahre lang nichts passiert ist, erwartet das Publikum jetzt etwas. Schöner Fußball ist gut, aber wir müssen mit Resultaten überzeugen, eine Mischung aus Ästhetik und Effizienz hinbekommen. Wenn Moritz Stoppelkamp mit sechs Toren der erfolgreichste Torschütze ist, dann läuft irgendwas falsch, die meisten Tore sollte der Neuner machen.“

…den Bedarf an neuen Spielern:  Wir wollen zwei Stürmer holen, einen Außen, zwei Mittelfeldspieler, einen Innen- und einen Außenverteidiger, das ist fast die ganze Mannschaft. Aber das ist gut, so schläft niemand ein.“

Ricardo Moniz

…den Wunschkandidaten Ilie Sanchez von Barcelona B: „Er ist ein Sechser, ein sehr guter Spieler. Was wir brauchen, sind Spieler mit Extraqualitäten, die ein gutes Herz haben und Verantwortung übernehmen. Diese Spieler müssen wir selbst entwickeln, deshalb sind die Nachwuchstrainer so wichtig. Auch da wollen wir den roten Faden sichtbarer machen. Und dazu müssen wir solche Spieler zu uns transferieren, das ist nicht einfach, aber daran arbeiten wir derzeit. Manchen Spielern hier ist vielleicht gar nicht bewusst, dass sie Ausnahmequalitäten haben, die musst du wecken und kitzeln. Für Durchschnittsspieler kommt niemand ins Stadion.“

…die Saisonziele: „Die erste Zielsetzung ist, dass wir positive Energie reinbekommen und die Mannschaft konkret verstärken. Ich bin kompromisslos in meiner Philosophie. Da gehst du alles oder nichts. Da muss etwas passieren. Du darfst dich nicht verstecken. Die Verein ist groß, die Fans sind sehr positiv. Du musst jeden Tag trainieren und spielen als ob es dein letzter wäre. Zwei Trainingseinheiten am Tag sind für mich ganz normal.“

…seinen Umzug nach München: „Ich gehe jetzt erst nochmal zurück nach Eindhoven, um alles zu regeln, dann komme ich am 21. oder 22. Juni wieder nach München. Am 23. ist Trainingsauftakt. Für sechs Wochen bin ich im Hotel, dann will ich eine Wohnung gefunden haben. Meine Lebensgefährtin wird nachkommen, das wird sich alles regeln lassen.“

lk

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Rekord-Löwe Ribamar feiert Debüt - „Er hat’s gut gemacht“
Rekord-Löwe Ribamar feiert Debüt - „Er hat’s gut gemacht“
Lacazette: „Mein Ziel heißt Stabilität“
Lacazette: „Mein Ziel heißt Stabilität“
Taktikexperte erklärt: Darum ist das Pereira-System gut für 1860
Taktikexperte erklärt: Darum ist das Pereira-System gut für 1860
Auf diesen Positionen müssen die Löwen nachbessern
Auf diesen Positionen müssen die Löwen nachbessern

Kommentare