Türkgücü und TSV 1860 träumen von Geldsegen

3. Liga: Für den „Münchner Meister“ geht es nur noch um den DFB-Pokal

Zwischen Türkgücü und dem TSV 1860 könnte es in der 3. Liga zu einem Wettlauf um Platz vier kommen.
+
Zwischen Türkgücü und dem TSV 1860 könnte es in der 3. Liga zu einem Wettlauf um Platz vier kommen.

Der Aufstieg ist für den TSV 1860 und Türkgücü wohl nicht mehr zu schaffen. Dennoch winkt ein spannendes Saisonfinale im Kampf um die Teilnahme am DFB-Pokal.

München - Am Montag- bzw. Mittwochabend wurden Türkgücü München und den TSV 1860 endgültig auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Der Aufsteiger unterlag zum Abschluss des 28. Spieltags gegen effektive Rostocker im Grünwalder Stadion mit 0:3. Die Löwen holten im Nachholspiel bei Schlusslicht VfB Lübeck nur ein torloses Unentschieden. 

Den Traum vom Aufstieg in die 2. Bundesliga können beide Teams nach den beiden Spielen wohl abhaken. Türkgücü fehlen in der Tabelle 14 Punkte auf Rang drei, bei den Löwen sind es neun Zähler. Bei noch zehn ausstehenden Punktspielen ein großer Rückstand, der vielleicht noch nicht mal durch eine Siegesserie aufzuholen ist. 

Türkgücü München und TSV 1860 kämpfen um Einzug  in den DFB-Pokal

Das Ziel für die laufende Saison wird bei beiden Klubs gleich sein: Die Qualifikation für den DFB-Pokal. Obwohl der Auffsiegszug vermeintlich abgefahren ist, birgt der Kampf um die finanziell lukrative 1. Hauptrunde eine Menge Spannung. Zwei Wege kommen dafür in Frage, der Gewinn des Toto-Pokals oder Rang vier in der Abschlusstabelle der 3. Liga. Beide Klubs sind in beiden Wettbewerben noch im Rennen. 

Im Toto-Pokal hat sich der BFV im Corona-Jahr eine Neuerung ausgedacht. Die vier bayerischen Drittligisten Ingolstadt, Türkgücü, TSV 1860 und SpVgg Unterhaching - die 2. Mannschaft des FC Bayern nimmt am Wettbewerb nicht teil - spielen in einer Playoff-Runde einen Teilnehmer aus, der dann im Viertelfinale gegen die Amateure als Top-Favorit ins Rennen um den Sieg geht. 

Türkgücü München gegen TSV 1860: Erstes „Endspiel“ um DFB-Pokal-Teilnahme Ende März möglich

Während der Länderspielpause in der kommenden Woche tritt Türkgücü am Mittwochabend zunächst gegen Haching im Grünwalder Stadion an. Die Löwen messen sich drei Tage später an gleicher Stelle mit dem FC Ingolstadt. Die Sieger der beiden Partien spielen dann am Dienstag, 30. März, im „Endspiel“ um den Platz im Toto-Pokal-Viertelfinale. Heimrecht hat der Gewinner der Partie zwischen den Löwen und den Schanzern. 

Das erste Finale um die DFB-Pokal-Teilnahme zwischen dem TSV 1860 und Türkgücü könnte damit bereits in knapp zwei Wochen steigen - vorausgesetzt, beide Teams gewinnen die 1. Runde der Ausscheidung und der Sieger der Drittliga-Ausscheidung wird ab dem Viertelfinale seiner Favoritenrolle gerecht und holt den Cup. 

Showdown um Platz vier zwischen Türkgücü und dem TSV 1860 am 32. Spieltag 

Der zweite und wahrscheinlich noch schwierigere Weg an die Einnahmen aus der 1. Hauptrunde zu kommen, führt über die restliche Saison in der 3. Liga. Die Löwen sind in der Pole Position und stehen nach dem Remis in Lübeck auf dem begehrten 4. Platz, der zur Teilnahme am DFB-Pokal berechtigt. Hinter den Blauen drängeln sich der punktgleiche 1. FC Saarbrücken (45), Verl und Wehen Wiesbaden (44) und dann erst Türkgücü (40). 

Der ambitionierte Aufsteiger, der unter  dem neuen Trainer Serdar Dayat mit einem Remis und zwei Niederlagen nicht den erhofften Aufschwung nach der Trennung von Alex Schmidt geschafft hat, muss im Kampf  um die „Münchner Meisterschaft“ der 3. Liga aufholen. Besondere Bedeutung könnte dann das Derby gegen die Löwen im Grünwalder Stadion bekommen: Am 32. Spieltag hat Türkgücü Heimrecht gegen die Sechzger. 

(Jörg Bullinger)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare