Offiziel verkündet

Perfekt! Adriano Grimaldi wird ein Löwe und bekommt Spielmacher-Rückennummer

Was sich bereits angedeutet hat ist jetzt auch von offizieller Seite bestätigt worden. Adriano Grimaldi ist der fünfte Neuzugang beim TSV 1860 München und erhält eine besondere Rückennummer. 

München - Es hat sich schon angedeutet, aber seit Montagabend ist es auch von offizieller Seite Bestätigt. Adriano Grimaldi wechselt von Preußen Münster zum TSV 1860 München. Das vermeldeten der Verein in einer Pressemitteilung. Bei den Löwen wird der Mittelstürmer wohl eine ganz besondere Rückennummer erhalten. Die oft von den Spielmachern getragene Zehn. 

Die Pressemitteilung des TSV 1860 München im Wortlaut 

ADRIANO GRIMALDI WIRD EIN LÖWE. 

Den TSV 1860 München wird in der Saison 2018/2019 Adriano Grimaldi verstärken. Der 27-Jährige kommt vom zukünftigen Liga-Konkurrenten Preußen Münster zu den Löwen. Über die Vertragsmodalitäten wurde Stillschweigen vereinbart. 

„Um in der 3. Liga eine gute Rolle zu spielen, brauchen wir in allen Mannschaftsteilen noch Erfahrung. Diese bringt Adriano unbestritten mit, denn er war in der vergangenen Saison einer der besten Drittliga-Stürmer“, erklärt Günther Gorenzel, Sportlicher Leiter der Löwen. „Somit freut es mich, dass es final mit Adriano geklappt hat.“

„Wir freuen uns, mit Adriano Grimaldi nicht nur sportlich, sondern auch charakterlich eine Top-Verstärkung für uns gewonnen zu haben. Er hat als Kapitän von Preußen Münster gezeigt, dass er vorne weg geht“, sagt so Geschäftsführer Michael Scharold. „Trotz der großen Konkurrenz und finanziell besserer Angebote hat sich Adriano für unser Projekt entschieden.“ 

„Trotz mehreren sehr guten Optionen habe ich mich sehr bewusst für die Aufgabe beim TSV 1860 München entschieden“, fügt Adriano Grimaldi hinzu. „Die Gespräche mit dem Trainer, die Tradition und das Potential des Vereins haben mich letztlich überzeugt. Ich freue mich auf tolle Fans, das Grünwalder Stadion und eine spannende Saison.“ 

Der Deutsch-Italiener wurde am 5. April 1991 in Göttingen geboren. Beim Nikolausberger SC begann er mit dem Fußball spielen. Über den SCW Göttingen wechselte er im Sommer 2008 zu Hannover 96, spielte dort in der Junioren-Bundesliga. Im Winter 2009 kehrte er zum SCW zurück, schloss sich aber bereits nach einem halben Jahr dem FC Sachsen Leipzig an und absolvierte in der Regionalliga Nord zwölf Spiele, erzielte dabei zwei Tore. Nach dem Abstieg der Sachsen ging er zum 1. FSV Mainz 05 (2009-2011). Dort bestritt er 43 Spiele (11 Tore/5 Assists) für die Reserve und sechs Partien in der Bundesliga (0/1).

In der Spielzeit 2011/2012 stürmte Adriano Grimaldi sieben Mal in der 2. Bundesliga für Fortuna Düsseldorf (1/0) und drei Mal in der Reserve (1/1). Die Rückrunde absolvierte der Angreifer auf Leihbasis für den SV Sandhausen in der 3. Liga (10 Spiele). Im Sommer 2012 wechselte er zu Drittligist VfL Osnabrück. Für die Niedersachsen betritt er in den kommenden zwei Jahren 56 Partien, erzielte 13 Tore und bereitete sechs vor. 2015 schloss er sich Zweitligist 1. FC Heidenheim an. An der Brenz kam er auf 26 Spiele (2/2). 2016 wechselte er zu Preußen Münster. Für die Adler lief er 71 Mal in der 3. Liga auf, erzielte 30 Tore und gab 13 Vorlagen.

MM/tz

Rubriklistenbild: © Twitter TSV 1860 München

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bierofka: Darum entschied sich 1860 gegen Aigner und Gebhart - weitere Abgänge möglich
Bierofka: Darum entschied sich 1860 gegen Aigner und Gebhart - weitere Abgänge möglich
Löwen-Test: Gorenzel „schreit sich Seele aus dem Leib“ - Neuzugang hat Stutzen-Problem
Löwen-Test: Gorenzel „schreit sich Seele aus dem Leib“ - Neuzugang hat Stutzen-Problem
Trikot-Panne im ersten Test: 1860-Neuzugang mit falschem Namen auf dem Rücken
Trikot-Panne im ersten Test: 1860-Neuzugang mit falschem Namen auf dem Rücken
Ansturm auf Dauerkarten: So haben 1860-Fans jetzt noch Chancen auf Saison-Tickets
Ansturm auf Dauerkarten: So haben 1860-Fans jetzt noch Chancen auf Saison-Tickets

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.