Aigner-Wechsel zum VfB geplatzt - Druck auf Stevic steigt

+
Stefan Aigner wechselt nicht nach Stuttgart

München - Der Wechsel von Stefan Aigner zum VfB ist geplatzt. Was 1860-Sportdirektor Miki Stevic, sein Stuttgarter Kollege Fredi Bobic sowie Publikumsliebling Aigner selbst sagen.

Lesen Sie auch:

Bobic sagt ab

Anderthalb Wochen lang war das Thema der große Aufreger beim TSV 1860. Die Fans gingen auf die Barrikaden, als bekannt wurde, dass die Löwen Publikumsliebling Stefan Aigner an den VfB Stuttgart verkaufen wollen. Oder besser: müssen. Zwei Millionen Euro benötigt 1860, um die finanzielle Lage des Klubs zu „stabilisieren“, wie Geschäftsführer Robert Niemann kürzlich erklärte. Den Deal mit dem VfB Stuttgart kann sich 1860 jetzt aber wohl abschminken. Denn VfB-Sportdirektor Fredi Bobic erklärte das Thema Aigner am Freitag für erledigt: „Ich habe mit meinem Kollegen Miroslav Stevic in München telefoniert und abgesagt.“

Die aktuelle Transferbörse des TSV 1860

Wieder wurde es nichts mit dem Aufstieg. Nicht zuletzt Sportdirektor Miki Stevic (l. mit dem neuen Geschäftsführer Dr. Robert Niemann) soll dafür sorgen, dass sich das in der neuen Saison ändert.   Wer könnte kommen? Wer könnte die Löwen verlassen? Alle Kandidaten. © sampics
SICHERE UND MÖGLICHE NEUZUGÄNGE: Daniel Halfar (Arminia Bielefeld): Er ist der erste Neue! Nach tz-online-Informationen wurde Halfar den Löwen im April zum ersten Mal angeboten. Sportdirektor Miki Stevic sagte nicht Ja, nicht Nein - und ließ den Namen erst mal einige Wochen liegen. Am Pfingstwochenende meldete er sich dann bei Halfars Berater Martin Wagner und versuchte, den Wechsel einzufädeln. Über Pfingsten ging dann alles sehr schnell. Er erhält einen Zwei-Jahres-Vertrag. © Getty
Djordje Rakic: Endlich fix! Djordje Rakic bleibt nach dem halbjährigen Ausleihgeschäft auch in Zukunft ein Löwe. © Getty
Kai Bülow (Hansa Rostock): Der 23-jährige wechselte ablösefrei von Hansa Rostock zu den Löwen, wo er einen Zwei-Jahres-Vertrag unterschrieb. Der Innenverteidiger kommt mit der Erfahrung aus 29 Erstliga- und 101 Zweitligaspielen.  © Getty
Savio Nsereko (FC Bologna): Der in Uganda geborene Offensivwirbelwind spielte in der Jugend bei den Löwen. Er ist der dritte 1860-Neuzugang für die neue Saison. Nsereko zu tz-online: "Ich sehe es als wichtigstes Jahr meiner noch jungen Karriere an. Ich will über mein Leistungsvermögen hinausgehen und dem Verein alles zurückzahlen, weil 1860 wirklich alles dafür getan hat, dass der Wechsel zustande kommt" © Getty
Eke Uzoma: Der vierte Neuzugang ist ein alter Bekannter: Uzoma spielte schon seit Winter ein halbes Jahr bei den Löwen. Jetzt haben die Sechziger sich mit dem SC Freiburg einigen und den Mittelfeldspieler fest an sich binden können. Ablösefrei! © Getty
Stefan Buck (FC Augsburg): Nach der Verpflichtung von Lukas Sinkiewicz war Buck beim FC Augsburg eine überschüssige Defensivkraft. Deswegen schenkten die Schwaben den Abwehr-Allrounder den Löwen. Nur wenn der TSV 1860 Buck weiterverkauft, verdient der FCA an diesem Deal. © Getty
Necat Aygün: Nachdem er mehrere Wochen bei den Löwen mittrainiert hatte, erhielt Necat Aygün letztlich doch einen Vertrag über ein Jahr. Der 30-jährige Abwehrspieler spielte früher schon einmal für die Sechzger. © Sampics
Stefan Bell (FSV Mainz 05): Inter Mailand hatte bereits Interesse am Youngster gezeigt - die Löwen haben ihn bekommen. Der DFB-Junioren-Nationalspieler wird für ein Jahr ausgeliehen. © Getty
Timo Ochs (vereinslos): Nach tz-Informationen steht Timo Ochs als Tschauner-Ersatz Gewehr bei Fuß. Der 28-Jährige ist ein Bekannter bei 1860, er spielte von 2004 bis 2006 beim TSV, wurde Anfang 2005 (unter Trainer Reiner Maurer!) zum Torwart Nummer 1 bei den Löwen und von den Fans 2005 zum Spieler des Jahres gewählt, ehe er 2006 nach Salzburg wechselte. © Getty
Christos Melissis (Panathinaikos Athen): Der Innenverteidiger (hinten) spielt beim griechischen Meister - somit kennt ihn Reiner Maurer natürlich bestens. Griechischen Medien zufolge ist er ein Kandidat für die Löwen. Maurer sagt auf tz-Nachfrage: "Wir haben ihn mal beobachtet." Griechischen Zeitungen zufolge wollten ihn die Löwen zum Probetraining einladen, um sich von seinem Fitnesszustand zu überzeugen - doch für den 1,84-Meter-Mann soll das nicht in Frage kommen. © AP
Ovidiu Burca (zuletzt Energie Cottbus): Nach Angaben der "Bild" waren die Löwen an einer Verpflichtung des ehemaligen Cottbuser Kapitäns interessiert. Auch Florin Lovin hat seinem rumänischen Landsmann einen Wechsel zu den Löwen ans Herz gelegt. Doch der 30-Jährige wechselte nach Rumänien zu Politehnica Timisoara. © Getty
Daniel Orozco (vereinslos): Der Spanier tauchte am 20. Juli am Trainingsgelände auf und trainierte mit. Eine Verpflichtung des Innenverteidigers schien zunächst nicht ausgeschlossen. Doch einen Tag später machte er schon wieder den Abflug - Richtung Griechenland. © Verein
Martin Stoll (FC Aarau): Der Innenverteidiger war lange beim Karlsruher SC aktiv. Er stieg mit den Badenern auf, war dort teils Stammspieler, teils Backup hinter Maik Franz und Mario Eggimann. Zuletzt war der 27-Jährige Stammspieler beim FC Aarau in der ersten Schweizer Liga. Jetzt ist er ablösefrei zu haben - und wurde den Löwen angeboten. Sein Berater Klaus Gerster bestätigt gegenüber tz-online: "Stevic kennt den Namen, er hat ihn im Kopf, er weiß, dass er auf dem Markt ist. Für Stoll wäre 1860 ein Top-Verein." © dpa
Andreas Görlitz (FC Bayern München): Görlitz' Berater Fritz Bischoff hatte bestätigt, dass Görlitz seinen Ex-Verein als gute Option sehe: "Wir haben darüber gesprochen. 1860 ist einer der Vereine, die interessant sind." Doch schließlich hat Görlitz beim FC Ingolstadt eine neue Heimat gefunden. © Getty
Jonas Strifler (Dynamo Dresden): Für die rechte Seite haben die Löwen einen Youngster auf dem Zettel: Jonas Strifler steht nach Informationen von tz-online auf der Kandidaten-Liste im Falle eines Rukavina-Abgangs. Der 20-Jährige wurde bei 1899 Hoffenheim ausgebildet. Aktuell steht er noch für ein Jahr bei Dynamo Dresden in der 3. Liga (letzte Saison 27 Einsätze) unter Vertrag. © Getty
Oswaldo Minda (Deportivo Quito, Ecuador): Der zentrale Mittelfeldspieler hat gegenüber dem ecuadorianischen Sender "Radio Caravana" bestätigt, dass 1860 München an ihm interessiert ist: "Die Option, die ich in Deutschland habe, heißt 1860 München. Aber ich weiß auch nicht mehr, als dass sie an mir interessiert sein sollen." Zunächst will der 26-Jährige aber mit seinem Verein über eine Vertragsverlängerung sprechen. Auch China soll eine Option sein. © Deportivo Quito
Klemen Lavric (Sturm Graz): Der Vertrag des Ex-Duisburgers bei Sturm Graz lief aus. Laut "Kronenzeitung" seien Austria Wien, Greuther Fürth und 1860 München am Angreifer dran - Tendenz allerdings: Er verlängert. © Getty
Daniel Reiche (VfL Wolfsburg): Die zweite Mannschaft des VfL Wolfsburg führte der Innenverteidiger als Kapitän an. Jetzt strebte er in eine höhere Liga. Nach eigener Aussage hatte er danach Anfragen aus Aachen, Duisburg und München. Er entschied sich für Duisburg. © Getty
Dennis Grote (VfL Bochum): Dem Vernehmen nach soll 1860-Trainer Ewald Lienen sich im Frühling durchaus angetan gezeigt haben, als er hörte, dass der Mittelfeldmann zu haben wäre. In den Wochen darauf gab es aber keine Bewegung - und inzwischen soll der neue VfL-Coach Friedhelm Funkel signalisiert haben, dass er weiterhin mit Grote zusammenarbeiten möchte. © Getty
Kevin Grund (MSV Duisburg): Doch laut "WAZ" haben auch die Löwen wegen dem Eigengewächs angefragt. 1860 soll sich nach Grunds Vertragslaufzeit erkundigt haben. Ergebnis: Er ist im Sommer ablösefrei. Problem: Inzwischen hat er verlängert. Daher wird nichts aus dem Wechsel. © Getty
Davide Chiumiento: Laut "Bild" ist der TSV 1860 einer von vielen Clubs die um den Offensivmann vom FC Luzern bulen. Er hat Angebote der Schweizer für eine Verlängerung ausgeschlagen. Im März gab der Club bekannt, dass man ab Juli getrennte Wege gehen werde. Neben Sporting Lissabon sollen auch deutsche Clubs am 25-Jährigen interessiert sein. Wie die "Bild" berichtet, haben nun aus der zweiten Liga unter anderem der TSV 1860 und Aachen ihren Hut in den Ring geworfen. Allerdings: Beim Gehalt müssten die Löwen tief in die Tasche greifen. © Getty
Ermin Bicakcic (VfB Stuttgart II): In einem Interview mit "Sport" hatte Ermin Bicakcic das Interesse der Löwen ausgeplaudert. tz-online erfuhr: Der 20-Jährige war sogar schon in München. Im März traf er sich mit dem Leiter des 1860-Nachwuchszentrums, Jürgen Jung. Er bekam das Vereinsgelände gezeigt und war angetan. Allerdings entschied er sich dann doch zu einem Verbleib in Stuttgart: Zwei-Jahres-Vertrag. © Getty
MÖGLICHE ABGÄNGE: Aleksandar Ignjovski: Die Löwen haben einen Verkauf des Serben mittlerweile fest eingeplant. Rund drei Millionen soll der 19-jährige Mittelfeldspieler einbringen, zuvor muss ihn 1860 selbst erst noch für 1,3 Millionen von OFK Belgrad ablösen. Niemann: „Der Verkauf von Ignjovski ist eine Option.“ © Getty
Michael Hofmann: Der Torwart-Routinier verlässt die Sechziger. Er beendet seine aktive Karriere. "Ob der 37-jährige dem TSV 1860 in anderer Funktion erhalten bleibt, ist zum aktuellen Zeitpunkt noch offen", heißt es in einer Mitteilung. Nun wird er aber bei Jahn Regensburg noch mal die Torwarthandschuhe überstreifen. © Getty
Benjamin Lauth: Der Kapitän hat eine durchwachsene Saison hinter sich - nur sechs Treffer stehen zu Buche, dazu einige Spiele auf der Ersatzbank. Gerüchte über einen Wechsel zu Ex-Coach Marco Kurz kamen auf. Doch einer wie Lauth gibt nicht so schnell auf. © Getty
Manuel Schäffler: Der Stürmer hat seine Sachen gepackt - er spielt auf Leihbasis ein Jahr für den MSV Duisburg. © Getty
Peniel Mlapa: Dass man das Sturm-Juwel gerne zu Geld (VIEL GELD!) machen würde, haben die Löwen-Verantwortlichen nicht verhehlt. Im Poker zwischen Schalke, Everton, Neapel und anderen Großclubs hat 1899 Hoffenheim das Rennen gemacht. 1,3 Millionen Euro sollen aus dem Kraichgau an die Isar geflossen sein. © Getty
Mathieu Béda: Das Preis/Leistungsverhältnis beim Franzosen stimmt immer noch nicht. Der Innenverteidiger zählt zu den Großverdienern beim TSV 1860. Die Verantwortlichen wären sicher nicht böse, wenn sie Béda von der Gehaltsliste bekämen, auch wenn dieser in der abgelaufenen Saison einige gute Spiele zeigte. © Getty
José Holebas: Ewald Lienen hat den 25-Jährigen zum Linksverteidiger umgeschult. Seiner Ankündigung "Ich kann das!" folgten Taten. Jetzt folgt er Lienen zu Olympiakos Piräus. Sportdirektor Miki Stevic: "José bekommt in Piräus die Chance, sich auf internationalem Niveau weiterzuentwickeln, und für uns ist der Transfer wirtschaftlich sinnvoll." © Getty
Antonio Rukavina: Den Ex-Dortmunder haben die Löwen mit Sven Bender verrechnet und dadurch fest an sich gebunden. Am Serben scheiden sich die Geister: Gerade in der Rückrunde wirkte er oft von der Rolle. Dem Rechtsverteidiger würde 1860 bei einer ordentlichen Offerte sicherlich keine Steine in den Weg legen, auch wenn er in der Vorbereitung überzeugte. © Getty
Alexander Ludwig: So richtig glücklich wurde er in seinem ersten Jahr bei 1860 nicht. Dennoch sieht alles nach einem Verbleib aus. © Getty
Philipp Tschauner: Der englische Zweitligist Coventry City zeigt Interesse an Löwen-Torhüter Philipp Tschauner und bat den TSV 1860, den Keeper zu einem Probetraining für ein paar Tage abzustellen. Tschauner liebäugelt ja schon seit längerem mit einem Wechsel, seitdem er hinter Gabor Kiraly nur noch die Nummer zwei im Tor der Löwen ist. © Getty
Radhouène Felhi: Radhouène Felhi verlässt die Löwen nach nur einem Jahr. Sportlich hätte man ihn vielleicht halten wollen - der Tunesier ließ zwar oft Schnelligkeit vermissen, bewies aber ein gutes Auge. Die 700.000 Euro festgelegte Ablösesumme, die vertraglich für eine Fest-Verpflichtung des Leih-Tunesiers festgelegt waren, waren aber einfach zu viel. Am Ende fand man auch keinen Kompromiss. © Getty
Torben Hoffmann: Der Abwehr-Routinier (223 Spiele für die Löwen) erhält keinen neuen Vertrag. Als Spieler für die zweite Mannschaft mit Aussicht auf einen Trainer-Job wollte man Hoffmann auch nicht behalten. Deswegen zieht er weiter zu Unterhaching. © Getty
Marcos Antonio: Als "Mini-Zé-Roberto" wurde er vorgestellt, als Enttäuschung geht er. Wenig überraschend: Die Löwen lassen die Option auf den Leihspieler (fünf Saisonspiele) verstreichen. © Getty
Sascha Rösler: Im Sommer ist für Rösler Schluss bei den Löwen. Sein Berater erklärt: "Sportlich wollte man ihn zwar halten, und ein Einjahresvertrag wäre okay für ihn gewesen. Aber wirtschaftlich kam man nicht zusammen. Es war trotzdem eine faire Geschichte." © Getty
Kenny Cooper: Er kam als große Sturmhoffnung und als "Texas-Bodden". Nachdem der Stürmer voll eingeschlagen hat, ging's aber bergab für ihn: Im Winter ließ er sich zu Plymoth in die zweite englische Liga ausleihen, um seine WM-Hoffnungen zu erhalten. Doch auch dort lief's nicht rund für ihn. Gleich nach der Rückkehr zu 1860 verletzte er sich am Knöchel. © Getty
Charilaos Pappas: Der Griechen-Linksaußen wird die Löwen verlassen. „Die Verlängerungsoption wurde vom Verein nicht gezogen und ich gehe nicht davon aus, dass da noch was passiert“, sagte Pappas’ Berater Paul Koutsoliakos zur tz. © Getty
Mate Ghvinianidze: Findet sich ein Interessent, der ein ordentliches Angebot abgibt, würden die Löwen wohl mit sich reden lassen. Aber eigentlich sieht alles nach einem Verbleib aus. © sampics
Benjamin Schwarz: Der Linksverteidiger ließ sich zur SpVgg Unterhaching verleihen. Er ist zu 1860 zurückgekehrt - und wird wohl auch bleiben. © sampics
Stefan Aigner: Der VfB Stuttgart zeigte offenbar Interesse am Publikumsliebling der Löwen. Miki Stevic sagte: "Ein Transfer ist möglich." Doch dann nahm VfB-Sportdirektor Fredi Bobic Abstand von einem Transfer. © Getty

Die Wahrheit, oder nur ein Bluff in der heißen Phase der Transferzeit? Am Dienstag schließt das Transferfenster, bis spätestens 12 Uhr mittags müssen die neu zu verpflichtenden Spieler auf die Transferliste der DFL gesetzt werden. Und bis dahin werden bekanntlich alle Register der Pokerkunst gezogen.

1860-Sportdirektor Miki Stevic erklärte am Freitag zur Absage von Bobic: „Ich habe ja zuletzt immer schon gesagt, dass ich Stefan Aigner nicht verkaufen will.“ Was freilich nichts an der Tatsache ändert, dass die Sechziger nach wie vor zwei Millionen Euro benötigen. Stevic: „Jetzt müssen wir halt schauen, ob wir andere Spieler verkaufen können. Mit der Betonung auf müssen.“ In Frage kommen die alten „Verdächtigen“: Toni Rukavina und Aleksandar Ignjovski. Letzteren allerdings müsste 1860 selbst erst noch ablösen, der 19-jährige Mittelfeldspieler ist vom OFK Belgrad nur ausgeliehen. Und die Kaufsumme würde rund 1,6 Millionen Euro betragen. Kein leichtes Unterfangen, da bei einem Transfer selbst noch viel Geld zu verdienen.

Viele Löwen-Fans werden sich aber zunächst mal freuen. Vehement hatten sie sich gegen einen Verkauf des „Giesinger Buam“ Aigner gewehrt, in den Internetforen machten sie ihrem Unmut – vor allem in Richtung Stevic – Luft. So sehr, dass der Sportdirektor den schwarzen Peter vor einer Woche öffenlich an die Geschäftsführung weiterschob. Dem Spieler selbst macht das Hin und Her inzwischen nicht mehr sonderlich zu schaffen. „Letzte Woche war’s nervig, jetzt blende ich das aus“, sagte Aigner am Freitag zur tz. „Für mich zählt der Sonntag, das Heimspiel gegen Osnabrück. Da müssen wir gewinnen. DAS ist wichtig.“

cm, lk


Löwen-Stars privat

Die 1860-Stars kennt man vor allem in ihrer Spiel- oder Trainingskleidung - rennend oder gegen den Ball tretend. Aber kennen Sie die Kicker auch so, wie sie sich auf folgenden Fotos zeigen? Wir laden Sie ein zu einer Fotostrecke mit Fußballern ohne Fußballer-Kleidung. © sampics
Wichtiges Vorwort. So privat auch manche Fotos und Situationen zu sein scheinen: Wir zeigen Ihnen selbstverständlich nur Fotos, mit denen sich die Spieler einverstanden zeigten. Deswegen fehlen auch einige Stars komplett, die sich abseits des Platzes lieber aus der Öffentlichkeit fernhalten. Natürlich respektieren wir ihre Privatsphäre. Und zeigen Ihnen hier ungewohnte Fotos mit dem Einverständnis der Abgelichteten. © dpa
Schiiiiiiiiifoan! Wer ist denn dieser Herr? © sampics
Reiner Maurer natürlich! © sampics
Zwei Ex-Profi-Skifahrer und ein Hobby-Wintersportler: Christian Neureuther, Reiner Maurer und Hans-Jörg Tauscher. Die Bilder entstanden am Wittelsbacherplatz in der Münchner "Snow City" im Rahmen der Ski-WM © sampics
Puh, ist das heiß! Antonio Rukavina lässt sich oben ohne ein Eis schmecken. © sampics
Schon bei seinem ersten 1860-Engagement galt Reiner Maurer als Taktik-Fuchs © sampics
Hier sehen Sie den Coach beim Schachspielen © sampics
Ab ins kühle Nass! © sampics
Während Alexander Ludwig sich in die Fluten stürzt ... © sampics
... bleibt Reiner Maurer lieber trocken © sampics
Der Wasserski-Ausflug war eines der Highlights der Sommer-Vorbereitung 2010 © sampics
Stefan Aigner zeigt sein Löwen-Tattoo © sampics
Spaßvogel Mathieu Béda, damals noch Löwe, schmeißt sich weg. © sampics
Kai Bülow ist bestens gerüstet. © sampics
Aleks Ignjovski ist für einen guten Kaffee immer zu haben. © sampics
Markus Ziereis ... © sampics
... und Damals-Sechziger Sandro Kaiser kämpfen gegen das Wasser. © sampics
Ein anderes Highlight des Löwen-Sommers: das Grillfest bei Christl © sampics
Das Event lockte nicht nur die Spielerfrauen (wie Benny Lauths Juliane) an, sondern auch die Spielerhunde - ob letzterer ein Würstl bekommen hat, ist nicht überliefert. © sampics
Trainer Reiner Maurer mit Frau Andrea und Tocher Celine © sampics
Antonio Rukavina mit Frau Dragana © sampics
Necat Aygün mit Frau Patricia © sampics
Daniel Bierofka mit Sohnemann David, einem möglichen kommenden Nationalspieler © sampics
Die Familie Bierofka hat unlängst Zuwachs bekommen. © sampics
Mit Kai Bülow kam seine Antje nach München © sampics
Ein schönes Paar: Eke Uzoma mit Jennifer © sampics
Gabor Kiraly lässt sich die Schmankerl servieren © sampics
Edel: Reiner Maurer mit Frau Andrea beim Löwen-Ball 2006 © sampics
Ein halbprivates Event mit Tradition: der jährliche Löwen-Besuch auf der Wiesn © sampics
Kenny Cooper - inzwischen zurück in den USA - und Malin gefällt's. © sampics
Präsident Rainer Beeck absolvierte einen Alkoholtest - Ergebnis: 0,00 © sampics
Herzig: Alex Ludwig © sampics
Als Ewald Lienen noch Coach war, ging's zum Teamausflug zum "Mamma Mia"-Musical © sampics
Florin Lovin brachte seine Ehefrau Loredana mit © sampics
Die serbische Löwen-Fraktion war auch da: Antonio Rukavina mit Ehefrau Dragana sowie Djordje Rakic und Aleks Ignjovski © sampics
Im März 2011 ging es für den Löwen-Tross ins Deutsche Theater, dieses Mal ins Musical "Grease". © Jantz
Emanuel Biancucchi, damals noch im Löwen-Dress, brüllt alles raus! © sampics
Was war passiert? Nun, die Löwen trafen sich zum gemeinsamen WM-Schauen. Das Spiel: Deutschland gegen Argentinien. Das Ergebnis: 4:0. © sampics
Deswegen sah der argentinischstämmige Biancucchi (der inzwischen auch einen italienischen Pass hat) später SO aus. © sampics
Stefan Aigner ist als Scharfschütze bekannt © sampics
Aber normalerweise eher mit dem Ball. © sampics
Benny Lauth nutzt eine freie Minute im Trainingslager für ein paar private Zeilen © sampics
Sein Zimmer in Wörgl teilte er sich mit Philipp Tschauner © sampics
Einfach mal die Füße hochlegen! © sampics
Stefan Aigner beim Planschen. © sampics
Aleksandar Ignjovski kam als 18-Jähriger zu den Löwen - und spielte sich auf Anhieb ins Team und in die Herzen der Fans. Auch abseits des Platzes fühlt sich der junge Serbe pudelwohl in München - und genießt die kulturellen Einrichtungen. © Haag
Im Oktober 2009 besuchte er die Ausstellung zu Ai Weiwei im Haus der Kunst © Haag
Und das nicht alleine: Schwester Jovana war zu Besuch in München © Haag
Aleks wollte ihr seine Wahlheimat natürlich von der besten Seite zeigen. © Haag
Alexander Ludwig ist nicht nur bei großen Bällen ein Virtuose - auch am Billardtisch macht er eine gute Figur. © sampics
Sie wundern sich über Ludwigs seltsames und gar nicht löwenmäßiges Outfit? © Getty
Diese Bilder stammen aus seiner Zeit bei St. Pauli © Getty
Jetzt wird's familiär: Daniel Bierofka holte nach einem Spiel Sohnemann David aufs Feld © dpa
Und das ist Bierofkas Herzensdame: Ehefrau Nicole © sampics
Benny Lauth verbindet ein enges Verhältnis zu seinem Vater: Hier sehen Sie ihn mit Papa Hans © sampics
Eke Uzoma kam im Januar 2010 zu den Löwen. © sampics
Beim Stadtbummel mit der tz schaute er sich seine neue Wahlheimat genau an. © sampics
Mit dabei: seine Freundin Jennifer © sampics
Die beiden schienen sich in München wohlzufühlen. © sampics
Wo man gut informiert wird, weiß Eke natürlich auch © sampics
Wenn sie mal keine Sportklamotten tragen, mögen's Sascha Rösler (l.) und Stefan Aigner leger. © sampics
Jetzt wird's ungewöhnlich: Wir zeigen Ihnen einige Bilder von Benny Lauth aus früheren Zeiten mit ungewohnter Frisur. © Getty
Vorsicht, Wortspiele! Benny ging beim HSV baden. © Getty
Und in die Wüste schickten sie ihn auch. © Getty
Das gleich in mehrerlei Hinsicht - denn Lauths Bundesliga-Zeit war nicht nur von Erfolg geprägt. © Getty
Seit es ihn zurück zu den Löwen geschwemmt hat, läuft es wieder. Und der "verlorene Sohn" ist und bleibt Fanliebling. © Getty
Auch wenn dieses Cordsakko aus dem Jahr 2003 vielleicht nicht nach Jedermanns Geschmack sein mag. © sampics
Gabor Kiraly führt seinen Matyas aufs Feld - der übrigens NICHT in "Wie der Vater, so der Sohn"-Manier eine Schlabberhose trägt. © sampics
Wenn die Löwen-Spieler nicht Löwen-Spieler wären, könnten sie auch als Models eine gute Figur machen: Benny Lauth als Dressman © sampics
Und das ist Benny Lauths Herzensdame: Juliane! © sampics
Noch mehr Benny und Juliane! © sampics
Der ehemalige Chef und seine First Lady: Ex-Präsident Rainer Beeck mit Sabine © sampics
Natürlich kein Privatfoto, aber trotzdem eines in ungewohnter Kulisse: Stefan Aigner mit den abgewanderten Sascha Rösler und Marvin Pourie vor Palmen © sampics
Einfach mal die Seele baumeln lassen: Benny Lauth in der Therme Erding © sampics
Auch Manuel Schäffler (derzeit nach Duisburg verliehen) war mit dabei. © sampics
Ja, Uwe Wolf ist schon lange nicht mehr Löwen-Trainer. Aber weil die Hochzeit mit seiner Katja so schön war und er erlaubte, Bilder davon zu veröffentlichen, möchten wir Ihnen eines davon nicht vorenthalten. © sampics
Wenn er keine blaue Dienstkleidung trägt, mag Aleksandar Ignjovski andere modische Farben © sampics
Florin Lovin mag es lieber leger © sampics
Platz da! Stefan Aigner erfüllt ein altes Fußballer-Klischee: Kicker fahren gerne schnelle Autos mit viel P.S. unter der Haube. © sampics
Auch Alexander Ludwig zeigt seinen Luxusschlitten gerne in aller Öffentlichkeit © sampics
Antonio Rukavina als Ziegenflüsterer © sampics
Als Florin Lovin mit einem Kreuzbandriss im Krankenhaus lag, bekam er Besuch von Ewald Lienen und Miki Stevic. Man beachte die Bettwäsche und den Wecker. © sampics
Die Haare sind inzwischen kürzer - doch Benny ist Publikumsliebling geblieben © sampics
Liebe weibliche Löwen-Fans, Sie wollten schon immer mal wissen, was die Löwen-Stars "drunter" tragen? © sampics
Bitte sehr! Das sind natürlich keine Privatfotos, sondern sie stammen von einem Sponsorenshooting für Ausrüster Skins. © sampics
Nicht nur mit großen Leder-, sondern auch mit kleinen Filz-Bällen kennt sich Benny Lauth aus © sampics
Aufschlag Lauth © sampics
Vorteil Lauth! © sampics
Für einen guten Kaffee ist Benny-Bomber immer zu haben © sampics
Ob bei Winterwetter oder Sonnenschein: Gib Eke Uzoma einen Ball, und er wird zum Strahlemann. Auch wenn er derzeit ja von Löwen an Arminia Bielefeld ausgeliehen ist  © sampics
Nicht nur beim Ausgehen, auch zum Training kommt Uzoma gerne mal mit Glitzerhut
Nicht nur beim Ausgehen, auch zum Training kommt Uzoma gerne mal mit Glitzerhut © Krammer
Danke für diese privaten Einblicke, liebe Löwen-Spieler. © sampics
Aber wichtig ist natürlich aufm Platz! © Getty

Auch interessant

Meistgelesen

1860 ringt Saarbrücken nieder - jetzt winkt dank „Faustpfand“ Mölders der Aufstieg
1860 ringt Saarbrücken nieder - jetzt winkt dank „Faustpfand“ Mölders der Aufstieg
1860-Gegner Saarbrücken verpatzt Generalprobe: Tumulte überschatten Pokal-Pleite - Video
1860-Gegner Saarbrücken verpatzt Generalprobe: Tumulte überschatten Pokal-Pleite - Video
Nur noch ein Schritt bis zum Löwen-Aufstieg: „Wir haben alle Sechzig im Herzen“
Nur noch ein Schritt bis zum Löwen-Aufstieg: „Wir haben alle Sechzig im Herzen“
„Jetzt mit dem Sieg müssen wir natürlich damit leben, dass wir Favorit sind“
„Jetzt mit dem Sieg müssen wir natürlich damit leben, dass wir Favorit sind“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.