Er wechselte lieber zu Bayern

Club-Star Schöpf: Einst wollten ihn die Löwen

+
Alessandro Schöpf.

München - Am Montag kommt es zum Duell der beiden bayrischen Krisenclubs der 2. Liga: Nürnberg gegen 1860! Einer der wenigen Lichtblicke auf Nürnberger Seite stand vor einiger Zeit bei den Löwen auf dem Zettel.

Alessandro Schöpf gehört bisher zu den wenigen positiven Erscheinungen bei Bundesliga-Absteiger 1. FC Nürnberg. Nach seinem Wechsel von den Amateuren des FC Bayern ist dem Mittelfeldspieler der Sprung von der Regionalliga in die 2. Bundesliga eindrucksvoll gelungen. Mit drei Toren in 14 Spielen ist der Österreicher aus der Nürnberger Stammelf nicht wegzudenken.

Der Bild verriet der 20-jährige nun, dass er vor einiger Zeit ein Angebot des TSV 1860 München vorliegen hatte. "In der Jugend gab es eine konkrete Anfrage von den Löwen." Doch der Landsmann von Löwen-Goalgetter Rubin Okotie entschied sich bekanntlich anders und wechselte in die Jugend des Stadtrivalen, von wo er im Sommer 2014 zum Club wechselte.

Am Montag Abend kommt es nun in Nürnberg zum Duell der beiden kriselnden Traditionsclubs. Schöpfs klare Ansage: "Wir müssen die unbedingt auf Distanz halten." Erfahrungen mit Spielen gegen die Blauen hat er aus seiner Jugend- und Amateurzeit zur genüge. Damals standen beide Teams aber meistens auf der Sonnenseite der Tabelle. Jetzt misst sich Schöpf erstmals als Profi gegen die Profis des TSV 1860 - und beiden Klubs steht das Wasser bis zum Hals.

Bilder: Diese Ex-Sechziger steigerten ihren Wert

Bilder: Diese Ex-Sechziger steigerten ihren Wert

ep

Auch interessant

Meistgelesen

Zwei Löwen fehlen angeschlagen - fallen sie gegen Buchbach aus?
Zwei Löwen fehlen angeschlagen - fallen sie gegen Buchbach aus?
Gebhart poltert: „Jeder Spieler muss sich fragen: Gebe ich wirklich alles?“
Gebhart poltert: „Jeder Spieler muss sich fragen: Gebe ich wirklich alles?“
Reisinger deutet Neuzugänge an: „Es gibt finanziellen Spielraum“
Reisinger deutet Neuzugänge an: „Es gibt finanziellen Spielraum“
Bierofka und Buchbach: Da war doch was
Bierofka und Buchbach: Da war doch was

Kommentare