1. tz
  2. Sport
  3. 1860 München

Sieg für Mayrhofer! Mitglied muss 9.000 Euro zahlen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Ludwig Krammer, Armin Linder

Kommentare

Gerhard Mayrhofer
Gerhard Mayrhofer © MIS

München - Erleichterung bei Gerhard Mayrhofer & Co.: Der Antrag eines Mitglieds wurde vom Amtsgericht abgewiesen, damit ist und bleibt das 1860-Präsidium endgültig im Amt.

Im Vorfeld der Mitgliederversammlung am 14. Juli hatte Helmut Kirmaier für Wirbel gesorgt: Das Löwen-Mitglied hielt die Einladung zur Versammlung für ungültig und beantragte die Bestellung eines Notvorstands. Auch nach der Wahl von Gerhard Mayrhofer zum 1860-Präsidenten gab er nicht klein bei. "Die Versammlung war nicht beschlussfähig", befand Kirmaiers Anwalt Heinz Veauthier. "Der Rechtspfleger wird nicht daran vorbeikommen, einen Notvorstand zu bestellen", war er überzeugt. Nun kam der Fall vor Gericht.

Das Ergebnis freut Mayrhofer und sein Team: Der Antrag auf Bestellung eines Notvorstandes (Erich Meidert) wurde vom Amtsgericht zurückgewiesen. Damit ist die Mitgliederwahl vom 14. Juli endgültig und in vollem Umfang wirksam. Das teilte der Verein mit.

Der Antragsteller hat die Kosten des Verfahrens zu tragen. Diese belaufen sich laut SZ auf 9.000 Euro.

Wie die Zeitung berichtet, kann Kirmaier noch Beschwerde einlegen. Ob er dies macht, ist noch offen. Sein Anwalt teilte laut SZ mit, man werde zumindest gegen die Höhe des Streitwerts vorgehen. Dieser war mit 550.000 Euro angegeben, 20 Prozent des Vermögens, das der Verein auf 2,75 Millionen Euro beziffert hatte.

lk/lin

Mayrhofer zum neuen 1860-Präsidenten gewählt: Bilder der Mitgliederversammlung

Auch interessant

Kommentare