Trainer schwärmt vom Alltag mit den Ex-Profis

„Bier trinken“ und „Tore tragen“: Bender-Zwillinge leben sich als Kreisklasse-Spieler perfekt ein

Die Bender-Zwillinge sind zurück in der alten Heimat: Lars und Sven spielen ab sofort in der Kreisklasse für den TSV Brannenburg.
+
Die Bender-Zwillinge sind zurück in der alten Heimat: Lars und Sven spielen ab sofort in der Kreisklasse für den TSV Brannenburg.

Lars und Sven Bender sind zurück in der alten Heimat. Nach dem Karriereende gaben die Ex-Profis am Sonntag ihr Comeback in der Kreisklasse für den TSV Brannenburg.

Brannenburg - Am vergangenen Sonntag startete auch der TSV Brannenburg nach der langen Pause in die neue Saison. Zum Punktspiel-Auftakt ging es für die Mannschaft in der Kreisklasse Inn/Salzach 1 im Derby gegen den Lokalrivalen ASV Flintsbach. So weit, so unspektakulär. Völlig überraschend standen jedoch die beiden Ex-Profis Lars und Sven Bender im TSV-Trikot auf dem Rasen. Die wenigsten der 450 anwesenden Zuschauer hatten wohl mit derart prominenten Gästen gerechnet.

Lars und Sven Bender kehren nach 21 Jahren zurück zu Jugendverein TSV Brannenburg

Der TSV Brannenburg ist für die Bender-Zwillinge natürlich nicht irgendein Klub. Von 1993 bis 1999 kickten die heute 32-Jährigen für Brannenburg. Über die SpVgg Unterhaching ging es für die Zwillinge zum TSV 1860 München, wo sie ihre Profi-Karrieren begannen. Nach der vergangenen Saison im Trikot von Bayer 04 Leverkusen* - seit 2017 spielten Lars und Sven dort wieder gemeinsam - beendeten beide ihre Profikarriere. Die Bilanz von jeweils über 250 Bundesligaspielen kann sich dabei mehr als sehen lassen. Auch Einsätze im Trikot der deutschen Nationalmannschaft* stehen für die Bender-Zwillinge zu Buche.

Immer wieder gab es lose Gerüchte um eine Rückkehr der ehemaligen Bundesliga*-Stars zum TSV Brannenburg. Doch sowohl der Verein als auch die Bender-Zwillinge verkündeten nichts vorzeitig an die breite Öffentlichkeit. „Es war noch offen, ob sie wirklich dabei sind“, erklärt Brannenburgs Trainer Hans Nietzold die Entscheidung und führt weiter an: „Das ist nicht unser und ihr Ding, die ganze Sache frühzeitig groß publik zu machen.“ Am vergangenen Sonntag war das Comeback dann perfekt. Beim 5:2-Derbysieg gegen den ASV Flintsbach spielte Sven Bender über die vollen 90 Minuten, Zwillingsbruder Lars wurde beim Stand von 4:1 vom Feld genommen.

TSV Brannenburg erhält deutschlandweite Aufmerksamkeit - „Dieses Außmaß ist unglaublich“

Das Beben war dementsprechend groß, als die breite Öffentlichkeit vom Comeback der Benders erfuhr - und zwar „deutschlandweit“, wie Brannenburgs sportlicher Leiter Marc Wolf betont. „Wir haben Anrufe aus Köln und Frankfurt bekommen. Dieses Ausmaß ist unglaublich“, berichtet Wolf. Doch wie kam das Comeback der Bender-Zwillinge überhaupt zustande? „Sie wollten zurück in die alte Heimat und dem Verein helfen. Sie haben einfach Lust darauf, Fußball zu spielen“, so Wolf auf Nachfrage unserer Zeitung.

„Sie helfen im Kabinendienst und tragen die Tore vom Platz. Sie stellen sich nicht in der Vordergrund.“

TSV Brannenburg-Trainer Hans Nietzold über den Trainingsalltag mit Lars und Sven Bender.

„Es war schon lange eine Idee von ihnen. Sie standen immer mit dem Verein in Kontakt“, erklärt Trainer Hans Nietzold. „Sie lieben den Fußball. Hier können sie nochmal mit ihren besten Spezln von damals aus der F- und E-Jugend zusammenspielen.“ Die Benders scheinen also echte Fußball-Romantiker zu sein. Star-Allüren zeigen die Ex-Profis jedenfalls nicht. Im Training präsentieren sich die Zwillinge bodenständig. „Sie helfen im Kabinendienst und tragen die Tore vom Platz. Sie stellen sich nicht in den Vordergrund. Nach dem Spiel gegen Flintsbach sind wir noch lange am Vereinsheim bei ein, zwei Bier gesessen“, erzählt Nietzold und kommt dementsprechend zu folgendem Fazit: „Die Integration ist sehr gut gelungen.“

TSV Brannenburg: Bender-Zwillinge bilden neue Mittelfeldachse - Saisonziel bleibt „bescheiden“

Den Wenigsten war bekannt, dass die Benders zum TSV Brannenburg zurückkehren. Dabei sind die Ex-Nationalspieler doch schon einige Zeit für den Verein aktiv. „Sven ist seit fünf bis sechs Wochen dabei und hat die komplette Vorbereitung mitgemacht. Beim Lars sind es nach seiner Knieverletzung jetzt knapp zwei Wochen“, berichtet der Trainer des Kreisklassisten. Die Saisonziele hat der Verein nach den beiden Top-Neuverpflichtungen dennoch nicht abgeändert. „Wir gehen bescheiden in die neue Saison“, dämpft Trainer Hans Nietzold die hohen Erwartungen. „Wir wollen mit jungen Spielern erfolgreich sein und den Zusammenhalt fördern. Die sportlichen Ziele ergeben sich dann im Saisonverlauf.“

Klar ist trotzdem, dass Lars und Sven Bender eine bedeutende Rolle spielen. Die Zwillinge sollen die neue Mittelfeldachse des TSV Brannenburg bilden. Und das auch wirklich an jedem Spieltag, wie Trainer Nietzold hervorhebt. „Sie haben vor, ganz normal zu spielen, soweit es körperlich geht. So wie jeder andere Spieler auch.“ Der jungen Mannschaft sollen die Zwillinge aber auch bei der Entwicklung helfen. Das gelingt auch schon ganz gut, weiß der Coach zu berichten: „Sie helfen dem Verein im Nachwuchsbereich und geben immer wieder Tipps, und die jungen Spieler hören zu.“ Auch für den Trainer sei es ein Privileg, was wohl den wenigsten Übungsleitern der Kreisklasse zuteil kommt.

„Sie haben vor, ganz normal zu spielen, soweit es körperlich geht. So wie jeder andere Spieler auch.“

Hans Nietzold plant fest mit den Bender-Zwillingen.

Die Benders selbst halten sich seit ihrem Karriereende bedeckt, geben keine Interviews mehr. In ihrem letzten Mediengespräch kündigte Sven Bender gegenüber dem kicker allerdings bereits an: „Zuerst geht es für uns Richtung bayerische Heimat. Wir haben die ganze Karriere lang über den Tellerrand hinausgeschaut und uns etwas neben dem Fußball aufgebaut. Aber dazu werden wir uns nicht äußern, weil unser Privatleben mit dem Fußball nichts zu tun hat. Das haben wir immer für uns behalten.“ Diese Ankündigung haben sie nun tatsächlich verwirklicht und das Comeback im Amateurbereich gegeben. Zur großen Freude des TSV Brannenburg. (Vinzent Fischer) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare