Co-Trainer verlässt die Löwen

Benjamin: "Ich gehe nicht im Streit"

+
Collin Benjamin (l.) mit Benno Möhlmann im Trainingslager in Estepona in der vergangenen Woche.

München -Collin Benjamin ist nicht mehr Co-Trainer der Löwen. Der 37-Jährige verlässt den Verein auf eigenen Wunsch.

Wie die Löwen mitteilen, hat der Hamburger seinen Vertrag auf eigenen Wunsch aufgelöst. Grund hierfür sind private Gründe. "Eines will ich klarstellen: Ich gehe nicht im Streit – ganz im Gegenteil. Für mich war aber die Zeit reif, was anderes zu machen. Ich will jetzt was anderes sehen. Ich bin noch ein junger Trainer. Die Zeit bei 1860 war sehr lehrreich für mich. In der Weihnachtszeit sind die Pläne konkret geworden, mich anders zu orientieren. Das ist jetzt keine Bauchentscheidung", sagte Benjamin bei "dieblaue24".

"Wir bedauern Collins Wunsch natürlich sehr, wollen ihn gleichzeitig aber auch respektieren. Collin war aufgrund seiner Persönlichkeit und seiner Professionalität ein wichtiger Bestandteil des Trainerteams. Wir wünschen ihm nur das Beste und werden ihn immer willkommen heißen. Einmal Löwe, immer Löwe!", ließ Sportchef Oliver Kreuzer mitteilen.

Benjamin ließ in der Saison 2011/2012 seine Spielerkarriere bei den Löwen ausklingen und kehrte 2013 an die Grünwalder Straße zurück, um ein Trainerpraktikum im Nachwuchsleistungszentrum des Vereins zu absolvieren. In der Saison 2013/2013 coachte Benjamin dann hauptverantwortlich die U13. In der Saison 2014/2015 wurde der gebürtige Namibier dann Co-Trainer von Torsten Fröhling in der zweiten Mannschaft und begleitete diesen auch bei dessen Beförderung zu den Profis.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Aigner: „Zwei Bonusspiele, um die Saison zu retten“
Aigner: „Zwei Bonusspiele, um die Saison zu retten“
Löwen wollen jetzt zusammenhalten - aber wie?
Löwen wollen jetzt zusammenhalten - aber wie?
Nur Neuhaus‘ Treffer macht den Löwen Hoffnung
Nur Neuhaus‘ Treffer macht den Löwen Hoffnung
Personal, Taktik, Tickets: Die wichtigsten Fragen zur Relegation
Personal, Taktik, Tickets: Die wichtigsten Fragen zur Relegation

Kommentare