Seit fünf Spielen ohne Sieg

Biero muss bei Pleite in Amberg auf die Tribüne

+
Ein gebrauchter Tag für Daniel Bierofka in Amberg. Seine Mannschaft verliert und er wird auf die Tribüne geschickt.

TSV 1860 München II - Wieder kein Sieg! Der TSV 1860 II verliert bei Aufsteiger FC Amberg mit 2:0 und ist damit seit fünf Spielen ohne Dreier.

Die Mannschaft von Daniel Bierofka steckt in der Krise. Seit fünf Spielen warten die kleinen Löwen auf einen Sieg und rutschen nach der Niederlage auf Rang elf ab. Damit hat der 1860-Nachwuchs nur noch einen Zähler Vorsprung auf die Abstiegsrelegationsplätze.

Zu Beginn hatten die Löwen etwas mehr vom Spiel. Michael Kokocinski (7.), Nico Karger (11.), Profi-Leihgabe Fejsal Mulic (13.)und Felix Weber (18.) per Kopf vergaben zu Beginn der Partie vier gute Möglichkeiten zur Führung. Auf der Gegenseite verpassten Sebastian Hauck (16.) und Sebastian Dietl (24.). In der 35. Minute gelang dem zuvor glücklosen Hauck dann die Führung für den FCA. Nach einer Flanke von Kai Hempel traf er aus kurzer Distanz per Kopf zum 1:0-Pausenstand.

Nach der Pause verflachte die Partie. Den Löwen fiel wenig ein und Amberg verwaltete den Vorsprung geschickt. Der angefressene Daniel Bierofka liefert sich zwölf Minuten vor dem Schlusspfiff ein Wortgefecht mir Schiri Thomas Färber und verfolgte daraufhin das restliche Spiel von der Tribüne. Von dort sah er dann auch den zweiten Treffer der Hausherren. Thomas Schneider vollendte in der Nachspielzeit nach Vorarbeit von Marco Wiedmann aus 14 Metern zum 2:0-Endstand.

Quelle: fussball-vorort.de

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Rekord-Löwe Ribamar feiert Debüt - „Er hat’s gut gemacht“
Rekord-Löwe Ribamar feiert Debüt - „Er hat’s gut gemacht“
Lacazette: „Mein Ziel heißt Stabilität“
Lacazette: „Mein Ziel heißt Stabilität“
Taktikexperte erklärt: Darum ist das Pereira-System gut für 1860
Taktikexperte erklärt: Darum ist das Pereira-System gut für 1860
Auf diesen Positionen müssen die Löwen nachbessern
Auf diesen Positionen müssen die Löwen nachbessern

Kommentare