Wittek vor Rückkehr

Bierofka hat für Debüt bei 1860 "klaren Plan"

München - Vor seinem Debüt als Profi-Trainer des TSV 1860 München hat Daniel Bierofka Veränderungen in der Ausrichtung angekündigt.

Viel Eingewöhnungszeit hat Daniel Bierofka nicht, der Coach des TSV 1860 München ist im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga sofort gefordert. Vor seinem Debüt gegen Eintracht Braunschweig am Sonntag (13.30 Uhr) hat der Novize auf der Cheftrainerbank den Fokus auf seine Spieler gerichtet. "Das ist keine One-Man-Show, die Spieler müssen auch davon überzeugt sein", sagte Bierofka, der forsch ankündigte: "Wir werden einen ganz klaren Plan haben für dieses Spiel."

Als Nachfolger des am Dienstag beurlaubten Routiniers Benno Möhlmann soll der 37-Jährige nun die Wende herbeiführen. Aus seinen letzten fünf Spielen hatte Möhlmann nur einen Punkt geholt, auch deshalb kündigte Bierofka für die verbleibenden vier Spiele eine Kurskorrektur an: "Jeder Trainer hat seine eigene Philosophie", sagte er: "Entscheidend ist, wie wir agieren und dass wir mutig sind."

Einige Spieler kennt der neue Coach selbst noch aus seiner Zeit als Profi bei den Löwen, auch das soll nun als Vorteil genutzt werden. "Die Spieler wissen, wie ich ticke. Und ich lasse am Charakter des Teams keine Zweifel. Die Spieler sind sehr fokussiert und konzentriert", sagte Bierofka. Auch an der Qualität seines Teams hat er keine Zweifel: "Davon bin ich überzeugt, sonst hätte ich es nicht gemacht." Der gebürtige Münchner soll nach dem Ende der Spielzeit wieder die zweite Mannschaft des TSV 1860 trainieren.

Der Trainer richtet den Blick für das anstehende Saisonfinale mit vier Abstiegsendspielen stets nach vorne, eine Analyse der vergangenen Partien, darunter das 1:2 bei Abstiegskonkurrent MSV Duisburg, habe er nicht geplant, teilte Bierofka mit. Stattdessen soll im Heimspiel gegen Braunschweig auch der Geist der Meister-Löwen von 1965/1966 helfen. Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums des einzigen deutschen Meistertitels tragen die Münchner am Sonntag Traditionstrikots aus der damaligen Saison.

Auch der jordanische Investor Hasan Ismaik feuerte die Mannschaft vor dem Heimspiel noch einmal an. Er wolle sehen, dass die Spieler "ihr letztes Hemd für 1860 geben", teilte Ismaik in einer vom Verein veröffentlichen Pressemitteilung mit.

Derweil stehen Richard Neudecker und Guillermo Vallori vor dem Absprung zum Saisonende. Neudecker wird mit Ligakonkurrent FC St. Pauli in Verbindung gebracht, Abwehrroutinier Vallori soll zu Atletico Baleares wechseln. Trainiert wird der spanische Drittligist aus Palma de Mallorca von Ex-Nationalspieler Christian Ziege.

dpa

Rubriklistenbild: © sampics / Stefan Matzke

auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Keine Einigung mit Forren - Gustavo fliegt mit nach München
Keine Einigung mit Forren - Gustavo fliegt mit nach München
Wintertransfers: 27 Neue, aber nur wenige Volltreffer
Wintertransfers: 27 Neue, aber nur wenige Volltreffer
Warten auf die Neu-Löwen - und was macht die 1860-Konkurrenz?
Warten auf die Neu-Löwen - und was macht die 1860-Konkurrenz?
Aigner: Keine Angst vor der Rückrunde
Aigner: Keine Angst vor der Rückrunde

Kommentare