Klartext über Gehälter

1860-Trainer Bierofka deckt auf: Soviel verdienen die meisten Löwen-Spieler

+
Löwen-Coach Daniel Bierofka

1860-Coach Daniel Bierofka spricht im Interview nicht nur über den nächsten Gegner der Löwen. Neben möglichen Wintertransfers äußerte er sich auch über das Gehalt seiner Spieler.

München - Es läuft rund beim TSV 1860 München. Mit acht Punkten Vorsprung steht der frisch gebackene Herbstmeister aus der Landeshauptstadt an der Spitze der Regionalliga Bayern und auch der Rückrundenstart, das Team von Daniel Bierofka schlug den FC Memmingen mit 2:0, ist den Löwen gut gelungen. An die jüngsten Erfolge anknüpfen will der Deutsche Meister von 1965/66 jetzt beim Auswärtsspiel gegen Wacker Burghausen (Wir berichten im Live-Ticker). 

Die Ausgangslage ist gut. Trainer Daniel Bierofka kann, abgesehen von den Langzeit-Verletzten Andermatt und Gebhart, auf den kompletten Kader zurückgreifen, um den dritten Sieg in Folge für die Löwen einzufahren. Das Hinspiel konnte der TSV mit 3:1 für sich entscheiden. 

Wintertransfers für 1860? Bierofka tadelt Mauersberger

Doch Bierofka beschränkte sich im Interview am Freitag vor dem Spiel nicht nur auf sportliche Themen. Allgegenwärtig sind beim TSV momentan Diskussionen über mögliche Winter-Transfers, die jüngst von Abwehr-Routine Jan Mauersberger weiter angeheizt wurden.Der 32-Jährige sagte auf Nachfrage der tz: „Ich denke, dass Timo (Gebhart) und Nico (Andermatt) zum Trainingsstart im Januar wieder fit sein werden. Und dann halte ich die Mannschaft für stark genug, um Erster zu bleiben.

Ein Kommentar, der Biero sicherlich nicht sonderlich gefallen hat: „Ich habe mit ihm gesprochen und ihm ganz klar gesagt, dass das nicht seine Baustelle ist.", tadelte der 1860-Coach seinen Führungsspieler. Dennoch äußerte sich der 38-Jährige auch selber zu der kommenden Transferphase: „Wenn wir uns im Winter verstärken, dann muss es brutal gezielt sein und muss auch brutal passen.“ Desweiteren kommentierte Bierofka die Anzahl der möglichen Transfers im Hinblick auf die finanziellen Möglichkeiten des Vereins mit den Worten: „Viele werden es nicht werden.“ Einen besseren Einblick in die Finanzen der Löwen gab auch ein weiteres, vom Trainer angesprochenes Thema. 

Die meisten Löwen verdienen weniger als 2000 Euro im Monat

Denn Bierofka äußerte sich zu einer hochinteressante und im Fußball sehr selten angesprochenen Thematik: Dem Geld. Der Team-Chef der Löwen sprach offen über das Gehalt seiner Spieler: „Ich war auch mal ganz froh, dass mal das Gehalt vom Marco Hiller in der Zeitung gestanden hat“, sagten der Löwen-Coach und bestätigte damit eine Berichterstattung der Bild, nach der 1860-Stammkeeper Marco Hiller lediglich ein Monatsgehalt im unteren vierstelligen Bereich verdienen soll.

Weiter ergänzte der 38-Jährige: „Von der Sorte mit 1800 Euro (im Monat) haben wir mehr als die Hälfte.“, erläuterte Bierofka. Neben den besser verdienenden Spielern wie Mölders, Mauersberger oder auch Timo Gebhart dürfte dieses Gehalt also wohl auf einen Großteil des Löwen-Kaders zutreffen. Damit zeigte Biero auch eine Problematik für mögliche Wintertransfers auf: „Deswegen können wir uns auch dieses Kader leisten, weil die Spieler, die hinten dran sind dementsprechend auch wenig verdienen und wenn man anderes Spieler holt, die spielen ja nicht für 1800 Euro Brutto.“ Es bleibt also weiter offen ob und wie stark sich der TSV 1860 München im Winter verstärken wird. 

fd

Auch interessant

Meistgelesen

Widerliche Aktion bei 1860-Sieg: Fiese Spuckattacke auf Torschütze Karger
Widerliche Aktion bei 1860-Sieg: Fiese Spuckattacke auf Torschütze Karger
TV-Kritik zur Löwen-Relegation: Wir wollen auch die Drogen, die der BR-Kommentator einwirft
TV-Kritik zur Löwen-Relegation: Wir wollen auch die Drogen, die der BR-Kommentator einwirft
1860-Gegner Saarbrücken verpatzt Generalprobe: Tumulte überschatten Pokal-Pleite - Video
1860-Gegner Saarbrücken verpatzt Generalprobe: Tumulte überschatten Pokal-Pleite - Video
1860 ringt Saarbrücken nieder - jetzt winkt dank „Faustpfand“ Mölders der Aufstieg
1860 ringt Saarbrücken nieder - jetzt winkt dank „Faustpfand“ Mölders der Aufstieg

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.