Löwen-Legende setzt sich immens unter Druck

Bierofka über Rettung: "Hätte auf die Schnauze bekommen"

+
Daniel Bierofka, hier bei dem letzten Spiel der U21 gegen Garching, ist auch ein Aktivposten an der Seitenlinie.

TSV 1860 München - Zurzeit konzentriert er sich nur auf seine zweite Mannschaft. Die "jüngste U21 aller Zeiten" trainiert der 37-Jährige seit Anfang dieser Saison. Dabei nimmt er viel Erfahrung aus seiner kurzen Zeit bei den Profis mit.

In einem Bericht des Sportmagazin kicker gibt der Trainer über die geglückte Rettung zu: "Wenn das schiefgegangen wäre, dann hätte ich auf die Schnauze bekommen." In einer solchen Drucksituation befindet sich Bierofka bei den kleinen Löwen nicht, allerdings profitiert er von seiner Interims-Zeit als Übungsleiter der Profis. 

In drei Spielen holte Bierofka neun Punkte und der TSV 1860 blieb in der zweiten Liga. "Wenn du am Meeresgrund warst, dann fürchtest du dich vor einer Pfütze nicht mehr", so der Ex-Profi über die Drucksituation. "Die vier Wochen bei den Profis waren heftig. Es fühlt sich an als wäre ich seit zehn Jahren Trainer", beschreibt er im Sportmagazin, schließt aber einen Job im Profibereich in Zukunft nicht aus. In dieser Saison hat er bereits zwölf Punkte aus fünf Spielen mit der Reserve geholt.

Doch die Arbeit mit der jungen Mannschaft nagt trotzdem an seinen Kraftreserven. "Es ist anstrengender als mit den Profis", erklärt der Löwen-Dompteur und führt weiter aus: "Die Jungs bringen mich noch ins Grab." Schon bald bekommt er die A-Lizenz und kann sich dann auch weiterhin seiner "Riesenherausforderung" zweite Mannschaft mit voller Konzentration widmen. 

Text: Andreas Knobloch

 

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Umstrittene Spielerwechsel: So erklärt sie Vitor Pereira
Umstrittene Spielerwechsel: So erklärt sie Vitor Pereira
Rückschritt im Fortschritt - und ein erfrischendes Debüt
Rückschritt im Fortschritt - und ein erfrischendes Debüt
Heftiges Restprogramm: So sind die Aussichten für die Löwen
Heftiges Restprogramm: So sind die Aussichten für die Löwen
Sechzig-Rechnung: 40 Punkte könnten zu wenig sein
Sechzig-Rechnung: 40 Punkte könnten zu wenig sein

Kommentare