Kleine Löwen seit fünf Spielen sieglos

Bierofka: "Zu wenig Leidenschaft und Emotionen"

+
Daniel Bierfoka fordert von seinen Spielern einen Lernprozess.

TSV 1860 München II - Wie schon in den schwierigen letzten Wochen war Daniel Bierofka auch am Samstag darauf bedacht, „mich immer vor die Mannschaft zu stellen“. Allerdings war sehr deutlich zu erkennen, wie schwer ihm das diesmal fiel.

Nicht zufällig wurde er in der Schlussphase vom Schiedsrichter wegen Reklamierens auf die Tribüne verbannt (77.). War der 36-Jährige „mit der ersten Halbzeit eigentlich noch ganz zufrieden“, so müsse „über die zweite noch mal geredet werden“. Zu Beginn war Fejsal Mulic am gegnerischen Torhüter gescheitert, auf den er alleine zugelaufen war (14.). „Da musst du einfach in Führung gehen“, lamentierte der 1860-Coach. Zumal Sebastian Hauck bei der ersten gefährlichen Offensivaktion der Platzherren vorführte, woran es der Bierofka-Elf derzeit mangelt, als er sich bei einer Flanke unter Bedrängnis durchsetzte und zur Amberger Führung vollstreckte (35.). „Genau diese Aggressivität im Strafraum fehlt uns“, monierte der Übungsleiter, der seiner Elf zudem nach Wiederanpfiff „zu wenig Leidenschaft und Emotionen“ attestierte. Während der Aufsteiger in der Nachspielzeit noch zum Endstand traf, erzielten die Junglöwen in den jüngsten fünf Spielen nur magere zwei Tore. Seine Mannschaft müsse nun „schleunigst dazulernen“, forderte Bierofka, aber: „Wenn wir zu unseren alten Tugenden zurückfinden, werden wir auch wieder Spiele gewinnen“.

Text: Matthias Horner

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Schon jetzt ist klar: Eric Weeger wird am Sonntag Rekord brechen
Schon jetzt ist klar: Eric Weeger wird am Sonntag Rekord brechen
Löwen-Reserve: Nächster Sieg in Traunstein?
Löwen-Reserve: Nächster Sieg in Traunstein?
1860 vor dem Derby in Augsburg: Tabelle gut, Team gut, Stimmung gut
1860 vor dem Derby in Augsburg: Tabelle gut, Team gut, Stimmung gut
Helmbrecht: „Ich will mit 60 nach oben“ 
Helmbrecht: „Ich will mit 60 nach oben“ 

Kommentare