Heimspiel gegen Club-Reserve

Bieros Burschen müssen Punkte für den Klassenerhalt sichern

+
Florian Pieper kann wegen eines Kreuzbrandrisses den kleinen Löwen in dieser Saison nicht mehr helfen.

TSV 1860 München II - Willkommen zurück im Alltag. Nach dreiwöchiger Vorbereitung im subtropischen Südwesten Indiens absolvierte die Reserve des TSV 1860 am Mittwoch ihr erstes Pflichtspiel des Jahres in der Regionalliga Bayern.

Beim „Nagjee International Club Football Tournament“ in Kozhikode hatte sich Daniel Bierofkas Team achtbar aus der Affäre gezogen, musste sich aber mit vier Punkten aus drei Partien bereits nach der Gruppenphase verabschieden. Vor bis zu 20 000 Zuschauern konnten in den Vergleichen mit der teils hochkarätigen internationalen Konkurrenz dennoch wichtige Erfahrungen gesammelt werden.

Am Mittwoch nun kamen die Junglöwen bei Temperaturen um den Gefrierpunkt vor offiziell 120 Zuschauern nicht über ein torloses Remis bei der zweiten Mannschaft der SpVgg Greuther Fürth hinaus. So trist das Resultat und die Umstände auch klingen mögen, der 37-jährige Trainer war mit dem Dargebotenen nicht unzufrieden. Seine Mannschaft, so Bierofka, hätte insbesondere nach dem Wiederanpfiff „läuferisch eine sehr ansprechende Leistung gezeigt“. Tatsächlich waren die Münchner das aktivere Team mit den besseren Torgelegenheiten, scheiterten jedoch entweder am Pfosten (Simon Seferings, 16.) oder am starken Fürther Schlussmann Marc Flekken (Fabian Hürzeler, 34., 55./Felix Weber, 35./Nicholas Helmbrecht, 45./Jimmy Marton, 49./Nicolas Andermatt, 51.). Bierofka resümierte, dass man „auf der Leistung aufbauen“ könne und es gelte, „am Wochenende daran anzuknüpfen“.

An diesem Samstag (14 Uhr) empfängt der 1860- Nachwuchs im ersten Heimspiel des neuen Jahres die Reserve des 1. FC Nürnberg. „Der Schlüssel“, blickt Bierofka voraus, „wird sein, dass wir wie gegen Fürth wenig zulassen“. Immerhin war sein Team durch die Punkteteilung in Fürth nach den zwei Siegen zum Abschluss des Jahres 2015 (2:0 im Derby gegen den FC Bayern II, 3:2 gegen den FC Memmingen) zum dritten Mal in Folge unbesiegt geblieben. Diese kleine Serie will die Bierofka-Elf nun ausbauen. Zudem benötigen die auf dem achten Rang platzierten Junglöwen noch einige Punkte, um sich endgültig den Klassenerhalt zu sichern.

Im Grunde jedoch sind sie vom Abschneiden der Profis abhängig. Bei einem Abstieg aus der zweiten Liga würde auch die Zweitvertretung des TSV 1860 in die Bayernliga zurückversetzt. Bierofka betont, dass sich seine Mannschaft davon freimachen und auf die eigene Leistung fokussieren müsse. Bis auf den mit einem Kreuzbandriss aus Indien zurückgekehrten Angreifer Florian Pieper und den am Innenband verletzten Christian Köppel kann der Ex-Profi personell aus dem Vollen schöpfen. Mit einem Sieg jedenfalls könnte die Rückkehr in den Liga-Alltag endgültig als gelungen bezeichnet werden.

Text: Matthias Horner

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Klare Worte: Das sagt Bierofka zu Zündlern im Sechzig-Block
Klare Worte: Das sagt Bierofka zu Zündlern im Sechzig-Block
So wurden die Sechzig-Bosse in Augsburg schikaniert
So wurden die Sechzig-Bosse in Augsburg schikaniert
Nach Korb im Sommer: Ärgert Mölders die Bayern ein zweites Mal?
Nach Korb im Sommer: Ärgert Mölders die Bayern ein zweites Mal?
Ist das ein richtiges Derby? Für Bierofka keine Frage…
Ist das ein richtiges Derby? Für Bierofka keine Frage…

Kommentare