Der Kalender des Grauens - Die Löwen seit Wildmoser

+
Nach Karl-Heinz Wildmosers Abgang kamen die Löwen nicht zur Ruhe.

Seit dem Rücktritt von Karl-Heinz Wildmoser vor rund vier Jahren kommt der TSV 1860 nicht zur Ruhe.

15. März 2004:Im Zuge des Schmiergeld-Skandals um die Allianz Arena tritt 1860-Präsident Karl-Heinz Wildmoser nach zwölf Jahren im Amt zurück. Nachfolger wird Karl Auer, Fleischwarenhändler aus Holzkirchen.

22. Mai 2004:Mit einem 1:3 in Mönchengladbach verabschieden sich die Löwen nach zehn Jahren aus der Bundesliga. 32 Punkte stehen am Ende zu Buche, vier zu wenig.

22. Mai 2005:Nach furioser Aufholjagd unter Trainer Reiner Maurer muss 1860 am Saison­ende doch Eintracht Frankfurt den Vortritt in die Erste Liga lassen. Vier Punkte fehlen zum Aufstieg.

15. März 2006:Akute Herzprobleme zwingen Karl Auer zum Rücktritt als Präsident. Auch die Löwen liegen darnieder. Trainer Walter Schachner, zum Rückrundenbeginn gemeinsam mit Manager Stefan Reuter verpflichtet, hat aus einem Aufstiegs- einen Abstiegsaspiranten gemacht, finanziell droht durch die aberwitzigen Kosten der Arena (rund 7,5 Millionen Euro pro Jahr) der Exitus. DSF-Sanierer Dr. Stefan Ziffzer wird als Retter geholt, durch den Verkauf der Arena-Anteile an den FC Bayern (für insgesamt 11,3 Millionen Euro) wendet der TSV 1860 die Insolvenz ab. Nachfolger von Karl Auer ist Alfred H. Lehner, ehemaliger Vorstandschef der Bayern LB.

21. Mai 2006:Bei den Delegiertenwahlen in der kleinen Olympiahalle übertölpelt die junge Fan-Initiative Pro1860 die alte Wildmoser-Hausmacht-ARGE. Mit 120 von 230 Delegierten kontrolliert Pro1860 nun das höchste Gremium des Vereins. Eine Revolution mit gravierenden Auswirkungen.

3. Dezember 2006:Die Delegiertenversammlung wählt mit 189 von 209 anwesenden Delegierten einen neuen Aufsichtsrat. Vier der neun Mitglieder kommen von Pro1860, drei werden der ARGE zugerechnet. Gremiumsmitglied Christian Ude sagt: „Es gibt keine kontroversen Lager mehr. 1860 hat jetzt einen hochkarätigen Aufsichtsrat.“

14. März 2007:Nach einem schier endlosen Präsidentenwahlkampf zwischen ARGE-Mann Otto Steiner und Pro1860-Favorit Karsten Wettberg einigt sich der Aufsichtsrat im Münchner Rathaus auf einen Kompromiss. Der eigentlich als Wettberg-Vize vorgesehene Albrecht von Linde wird Präsident – und soll nach der Hälfte der dreijährigen Amtszeit mit Steiner tauschen.

24. Mai 2007:Von Linde fordert Geschäftsführer Ziffzer in einem SZ-Interview auf, „seine Hausaufgaben zu machen“ und „kreativer“ zu arbeiten, da die Sanierung nicht richtig funktioniere. Der Machtkampf hinter den Kulissen wird ab sofort auch öffentlich ausgetragen.

11. Juli 2007:Vizepräsident Otto Steiner tritt zurück. Seine Begründung: Von Linde sei ein ,,autistischer Alleingänger‘‘ und fahre ,,einen offenen Konfrontationskurs“ mit Ziffzer. Steiner hat das Gefühl, man wollte ihn ,,im Präsidium isolieren‘‘.

6. August 2007:Der Aufsichtsrat lässt den vom Präsidenten als Steiner-Nachfolger vorgeschlagenen Stahl-Unternehmer Hans Hee abblitzen. Von Linde gerät unter Druck. Ziffzer, Steiner & Co. spekulieren auf seinen baldigen Sturz.

26. September 2007:Der Plan schlägt fehl. Wettberg überredet seinen Freund Franz Maget, als 1860-Vize zu kandidieren und der SPD-Landtagschef wird mit 6:3 Aufsichtsratsstimmen gewählt. Der Machtkampf geht weiter.

11. Mai 2008:Nach dem geschafften Klassenerhalt lässt Ziffzer die Bombe platzen. Vor laufenden TV-Kameras beschimpft er von Linde als „Schande“ für 1860. Der Präsident reagiert umgehend und feuert Ziffzer im VIP-Raum fristlos.

Ziffzer kann einpacken - Der Abgang in Bildern

Ziffzer kann einpacken - Der Abgang in Bildern © sampics
Aufmarsch der Gladiatoren: Präsident von Linde trifft in Begleitung seines Anwalts auf dem Vereinsgelände ein… © sampics
…wo ihn sein Noch-Geschäftsführer Stefan Ziffzer bereits erwartet. In Begleitung des wachsamen „Kraiburgers“, der Schlimmeres verhindern will. © sampics
Letzter großer Auftritt: Ziffzer bittet zur Bilanz-Pressekonferenz. © sampics
Aufgeheizte Stimmung: Fan-Plakat vor dem Vereinsgelände © sampics
Ziffzer packt ein © sampics
Die Fans (links der „Kraiburger“) diskutieren © sampics
Nicht ohne meine Kleopatra: Die moderne Kunst nahm Ziffzer mit. © sampics
Netter Schluss-Gag: der gefeuerte Geschäftsführer Ziffzer verließ als Präsident von Linde verkleidet mit Löwen-Schal seinen Arbeitsplatz, um - auch schön - für den Rest des Tages die Befehle seiner Frau zu befolgen. © sampics

Lesen Sie auch:

Rainer Beeck ist neuer Löwen-Präsident - So lief's am Montag

Der Machtwechsel beim TSV 1860: Die Nächsten, bitte...

13. Mai:Hauptsponsor Trenkwalder stellt Präsident von Linde öffentlich in Frage. In den folgenden Tagen fordern die ARGE und elf von 15 Vereinstratsmitglieder seinen sofortigen Rücktritt.

15. Mai:In einem münchen.tv-Interview kündigt von Linde an, im September als 1860-Präsident zurückzutreten.

26. Mai:Der Aufsichtsrat trifft sich zu einer Sitzung in der Löwen-Geschäftsstelle. Thema ist unter anderem die Präsidenten-Frage.

Die Löwen-Führung

Die Löwen-Führung © dpa/sampics/Jantz
beeck_1
Der Präsident: Rainer Beeck (46), Prokurist der Flughafen München GmbH, Klubmitglied seit Dezember 2005, will Ruhe bei den Löwen reinbringen. Dem Fahrer eines roten (!) Porsches werden Macher-Qualitäten nachgesagt. © sampics
hasenstab
Der Vize: Michael Hasenstab (38), Volkswirt, selbstständiger Investmentbanker und Enkel des Ex-Löwen-Spielers Adolf Hasenstab. In den letzten zwei Jahren schon beratend tätig. © sampics
05_maget_dpa
Der EX-Vize: Franz Maget (54), Chef der Münchner SPD und der SPD-Landtagsfraktion. Seit September 2007 Vizepräsident, trug die fristlose Entlassung von Geschäftsführer Stefan Ziffzer mit. © dpa
01_reuter_dpa
Der Geschäftsführer: Stefan Reuter (41), Fußball-Weltmeister 1990. Seit Januar 2006 hauptamtlich bei den Löwen, seit dem Ziffzer-Rauswurf der starke Mann im operativen Geschäft. Muss jetzt seine Klasse beweisen. © dpa
lutz_sampics
Der Aufsichtsrats-Boss des Vereins: Prof. Dr. Peter Lutz (51), Rechstanwalt in einer Münchner Kanzlei mit den Schwerpunkten Urheber- und Verlagsrecht, Presse- und Multimediarecht. Seit Dezember 2006 im Amt. © sampics
oefele_jantz
Der Aufsichsrats-Boss der KGaA: Christoph Öfele (40), Sachverständiger für geschädigte Kapitalanleger. Seit Dezember 2006 im Amt. Mitglied auf Lebenszeit. © Sigi Jantz
ude_dpa
Der Oberbürgermeister: Christian Ude (60), Mitglied in den Aufsichtsräten von Verein und KGaA. © dpa
04_wettberg_schlaf
Der EX-Vize-Präsident: Karsten Wettberg, führte die Löwen als Trainer in der Saison 1990/1991 in die zweite Liga und verdiente sich dadurch den Fan-Titel "König von Giesing". © Schlaf
03_von_linde_sampics
Der EX-Präsident: Dr. Albrecht von Linde war von März 2007 bis Mai 2008 im Amt. Er musste als Folge der Führungskrise seinen Hut nehmen. © sampics
02_ziffzer_sampics
Der EX-Geschäftsführer: Dr. Stefan Ziffzer ist am 11. Mai 2008 der Kragen geplatzt. In seiner Wut-Rede am 11. Mai 2008 attackierte er das Präsidium. Das kostete ihn seinen Job. © sampics
06_kurz_dpa
Der Trainer: Marco Kurz. Der Löwen-Coach übernahm den Posten von Walter Schachner. In seiner ersten Trainersaison führte er das Profi-Team auf Platz 8, im zweiten knapp am Abstieg vorbei. © dpa
08_maskottchen_dpa
Das Maskottchen: Der Löwe steht vor der Geschäftsstelle und ist unverwüstlich, unumstritten, unentlassbar, chaosresistent und der einzige Löwen-Offizielle, dem noch keiner die Schuld am Niedergang gegeben hat. © dpa

Quelle: tz

Auch interessant

Meistgelesen

Ticker: Beers Löwen verschenken fast den Sieg  - emotionale Geste von Mölders
Ticker: Beers Löwen verschenken fast den Sieg  - emotionale Geste von Mölders
Charity-Abend bei den Löwen: „1860 ist ja wie eine Frau, die dich dein Leben lang schlägt“
Charity-Abend bei den Löwen: „1860 ist ja wie eine Frau, die dich dein Leben lang schlägt“
TSV 1860 München gegen FC Bayern 2: Alle Infos zum Derby
TSV 1860 München gegen FC Bayern 2: Alle Infos zum Derby
„Meine Privatmeinung“ - Vonavka reagiert auf Wettberg-Kritik
„Meine Privatmeinung“ - Vonavka reagiert auf Wettberg-Kritik

Kommentare