1. tz
  2. Sport
  3. 1860 München

Diesmal soll Wacker nicht zum 1860-Party-Crasher werden

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Florian weiß

Kommentare

Volle Ränge und alle Hände voll zu tun: Die Löwen (hier Stefan Frühbeis und Slobodan Komljenovic) unterlagen 2004 in Giesing Burghausen mit 2:4.
Volle Ränge und alle Hände voll zu tun: Die Löwen (hier Stefan Frühbeis und Slobodan Komljenovic) unterlagen 2004 in Giesing Burghausen mit 2:4. © sampics

Wacker Burghausen konnte erst ein Spiel bei den Münchner Löwen gewinnen - und das war ausgerechnet im Grünwalder Stadion. Am Freitag soll sich das nicht wiederholen.

München - Am 22. Mai 2005 lief die erste Mannschaft des TSV 1860 zum bislang letzten Mal zu einem Pflichtspiel im Grünwalder Stadion auf. Damals unterlagen die Löwen LR Ahlen mit 3:4, der noch möglich gewesene direkte Wiederaufstieg war futsch. Auch, weil parallel Wacker Burghausen den Blauen keine Schützenhilfe leisten konnte und 0:3 in Frankfurt verlor.

In dieser Übergangssaison 2004/05 zwischen Olympiastadion und Allianz Arena entwickelte Sechzig eine Heimstärke wie seither nicht mehr. In 17 Spielen in München (elf in Giesing, sechs im Olympiapark) holten die Blauen zehn Siege, fünf Remis und kassierten nur zwei Niederlagen (31:16 Tore). Im Schnitt verfolgten 19.565 Zuschauer die Spiele, wobei das Fassungsvermögen des Sechzgerstadions auf 21.272 begrenzt war. Die einzigen beiden Pleiten gab es wie schon erwähnt gegen den LR Ahlen - und gegen Wacker Burghausen, dem Gegner an diesem Freitag (wir berichten im Live-Ticker).

Am 3. Oktober 2004 siegte der SV Wacker während der Wiesn im ausverkauften Grünwalder Stadion mit 4:2 (1:1) und wurde zum Party-Crasher. Zwar konnten die Löwen damals den Rückstand durch Rafael Kazior (28.) nur wenige Momente später durch Michal Kolomaznik (29.) ausgleichen und die Partie sogar durch Emanuel Krontiris (60.) drehen, doch 1860 verspielte in den letzten zehn Spielminuten alles. Marek Krejci (80.), Roland Bonimeier (84.) und Stefan Reisinger (90.) brachten den Blauen die erste Heimniederlage der Saison ein.

Das war der einzige Sieg einer Wacker-Elf bei der ersten Löwen-Mannschaft überhaupt - und das soll so bleiben. Der TSV 1860 will auf jeden Fall verhindern, dass die Burghausener nach 2004 wieder zum Party-Crasher im Grünwalder Stadion werden. „Wir freuen uns auf die tolle Atmosphäre, auf die Emotionen“, sagte Daniel Bierofka am Donnerstag. „Wir sind voller Vorfreude, wir müssen nur locker bleiben.“

Auch interessant

Kommentare