Vor zwei Jahren verließ er den TSV 1860

Ex-Löwe Wood vor Millionen-Wechsel zum BVB

+
Sind diese Ex-Löwen bald Teamkollegen in Dortmund? Julian Weigl (BVB, l.) gegen Bobby Wood (HSV, r.).

München/Dortmund - Vor zwei Jahren stand er noch bei 1860 unter Vertrag, vor einem Jahr wechselte in die Bundesliga - und kommende Saison könnte Bobby Wood Champions League spielen.

Das ist mal ein steiler Aufstieg: Bis 2015 stand Bobby Wood noch beim TSV 1860 unter Vertrag, wurde in der Rückrunde 2014/15 zu Liga-Kontrahent Erzgebirge Aue ausgeliehen. Dann endete das weiß-blaue Kapitel für den US-Stürmer. Bei den Löwen, bei denen er zum Profi gereift war, hatte er keine Zukunft mehr. Er ging für 800.000 Euro zu Union Berlin - und und netzte ein wie verrückt. In 31 Pflichtspielen schoss er 17 Tore. Diese beförderten ihn nach nur einem Jahr im Sommer 2016 in die 1. Liga zum HSV, der für ihn 3,5 Millionen Euro zahlte - und auch im hohen Norden zeigt er sein Können.

Diese konstant guten Leistungen könnten den 24-Jährigen US-Nationalspieler Wood nach nur einer Saison von der Elbe in den Pott katapultieren. Nach Informationen der „Bild“ soll Borussia Dortmund gewillt sein, den Ex-Löwen für satte zwölf Millionen Euro aus seinem bis 2020 laufenden Vertrag in Hamburg herauszukaufen. Möglich macht es eine Ausstiegsklausel. Doch nicht nur der BVB soll ein Auge auf Bobby Wood geworfen haben, auch aus der Premier League sollen Angebote vorliegen.

Wood könnte also zwei Jahre nach dem Ende seiner 1860-Zeit plötzlich in einem Champions-League-Team spielen und rund das Dreifache seines derzeitigen HSV-Gehalts verdienen - das wären dann etwa 4,5 Millionen Euro. Allerdings wollen die Hanseaten Wood zu einer Vertragsverlängerung bewegen, laut „Sport Bild“ aber zumindest die Klausel auf 2018 verschieben und auf 20 Millionen Euro anheben.

Was die ehemaligen Verantwortlichen, die Wood anno 2015 bei Sechzig vom Hof jagten, wohl von diesen Entwicklungen halten ...?

fw

Auch interessant

Meistgelesen

Pereira verärgert: „Wir haben Angst zu gewinnen“
Pereira verärgert: „Wir haben Angst zu gewinnen“
Umstrittene Spielerwechsel: So erklärt sie Vitor Pereira
Umstrittene Spielerwechsel: So erklärt sie Vitor Pereira
Rückschritt im Fortschritt - und ein erfrischendes Debüt
Rückschritt im Fortschritt - und ein erfrischendes Debüt
Heftiges Restprogramm: So sind die Aussichten für die Löwen
Heftiges Restprogramm: So sind die Aussichten für die Löwen

Kommentare

GUNSMOKEAntwort
(0)(0)

...wieso... erhat doch für den FCK getroffen

GUNSMOKEAntwort
(0)(0)

..und der versagt wie alle anderen Trainer vor ihm.

ejAntwort
(0)(0)

Das ich nicht lache, Sprücheklopfer! Und jetzt?