Bei Hansa auf dem Abstellgleis

Ex-Löwe Chaka Ngu'Ewodo kann sich neuen Verein suchen

Menelik Chaka Ngu'Ewodo (li.) konnte sich in Rostock nicht durchsetzen. Foto: Sampics

Menelik Chaka Ngu'Ewodo verließ die Löwen und versuchte vor der Saison sein Glück bei Hansa Rostock. Dort konnte sich der Stürmer nicht durchsetzen. Nun legt ihm Trainer Pavel Dotchev einen Wechsel nahe.

Mit vielen Vorschusslorbeeren im Gepäck wechselte Chaka Ngu'Ewodo im Sommer zum ehemaligen Erstligisten aus der norddeutschen Hafenstadt. Vor allem Hansa-Coach Dotchev konnte die Ankunft des damals noch 21-jährigen kaum erwarten und war von seiner Veranlagung überzeugt. "Er ist schnell, sucht permanent den freien Raum und hat den unbedingten Siegeswillen, den wir suchen. In ihm steckt noch viel mehr und genau darauf freuen wir uns."

Die tatsächliche Freude hielt sich wohl in Grenzen. In der Bild wurde seine Verpflichtung gar als "Flop" betitelt, nachdem Dotchev öffentlich Kritik übte. Neben den anderen Sommer-Neuzugängen konnte Ngu'Ewodo schlicht nicht Schritt halten. Der Coach attestierte ihm mangelnden Willen: "Von ihm bin ich enttäuscht. Er ist wirklich weit weg von den anderen. Es kommt leider auch keine Reaktion - Chaka hat es im Moment nicht verdient, im 18-Kader zu stehen." 

Nachdem der Ex-Löwe nie zu einer Option für die erste Mannschaft der Norddeutschen wurde und auch nur unregelmäßige Einsätze in der Rostocker Oberliga-Reserve verbuchen konnte, folgte im September das endgültige Aus für seine Drittliga-Träume. Trotz Personal-Not wurde er aus dem Profikader gestrichen und Dotchev schloss ihn gar vom Tagesgeschäft aus, Ngu' Ewodo musste fortan mit der U21 trainieren.

Wenig überraschend, dass er im Winter nun ganz von Bord der Kogge gehen soll. Gemeinsam mit dem suspendierten Jeff-Denis Fehr soll er sich nach einem neuen Klub umsehen. Bei liga3-online machte Dotchev sein Ansinnen öffentlich deutlich: "Für die Jungs ist es am besten, wenn sie woanders ihr Glück suchen. Sie konnten zuletzt nicht überzeugen und helfen uns daher momenten nicht weiter."

Damit kann der U23-Nationalspieler Kameruns nach einem halben Jahr wieder seine Koffer packen . Ngu'Ewodos gute Leistungen im süddeutschen Raum sind nicht vergessen. In der Jugend wurde er  in zwei Nachwuchsleistungszentren ausgebildet. Beim FC Ausgsburg und vor allem den TSV 1860 München war er Stammspieler in der Junioren-Bundesliga. Nach seinen drei Jahren in der Löwen-Jugend folgte eine erfolgreiche Zeit beim SV Pullach. Trainer-Fuchs Frank Schmöller nahm ihn unter seine Fittiche. Beim Ex-Profi des Hamburger SV lernte der heute 22-Jährige, wie man sich als Mittelstürmer im Herrenbereich beahuptet. Nach eineinhalb Jahren und 28 Treffern in 34 Spielen kehrte er zu den Löwen zurück.

Immerhin vier Treffer konnte er in neun Spielen in Bayerns höchster Spielklasse erzielen. Damit machte er sich interessant für andere Vereinund landete auf dem Zettel des FC Hansa. 

Die Gerüchteküche um den ehemaligen Münchner brodelt. Laut Medienberichten forcieren einige Regionalligaklubs und sogar Mannschaften aus der dritten Bundsliga ein Engagement des Jung-Stümers. Oder führt sein Weg zurück nach München? 

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Bierofkas Fragezeichen bei 1860: Das zweite Trainingslager muss Antworten liefern
Bierofkas Fragezeichen bei 1860: Das zweite Trainingslager muss Antworten liefern
Licht und Schatten im Test: Das sind die Lehren für 1860-Trainer Bierofka
Licht und Schatten im Test: Das sind die Lehren für 1860-Trainer Bierofka
1860 zurück aus dem Trainingslager - darum muss Bierofka jetzt nach Finnland reisen
1860 zurück aus dem Trainingslager - darum muss Bierofka jetzt nach Finnland reisen
Helmbrecht nach sieben Monaten zurück bei 1860: „Habe viel mit unserem Psychologen geredet“
Helmbrecht nach sieben Monaten zurück bei 1860: „Habe viel mit unserem Psychologen geredet“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.