Ex-Löwe Ott bei Nürnberg nur noch zweite Wahl

+
Mike Ott (hier noch im Trikot des TSV 1860 München) gehört nicht mehr zum Profikader.

München - Mike Ott wechselte im Sommer ablösefrei zum 1. FC Nürnberg. Dort war er für das Bundesliga-Team vorgesehen. Die Realität ist eine andere.

Wie die Nürnberger Nachrichten berichten, wurde Mike Ott aus dem Nürnberger Profi-Kader gestrichen. Im Sommer hatte sich Ott dazu entschieden, den TSV 1860 München zu verlassen und zum 1. FC Nürnberg zu wechseln. Er lehnte damals ein Vertragsangebot der Löwen - und eine möglicherweise folgende Profikarriere - ab.

Ott wurde als eines der besten Nachwuchs-Talente gehandelt und mit Julian Weigl verglichen. In Nürnberg dann die Ernüchtertung: Nichts mit Profi-Kader und Bundesliga. Stattdessen wurde er nur in der Regionalliga, beim 1. FC Nürnberg II, eingesetzt.

In 14 Spielen konnte der 19-jährige Mittelfeldmann bisher nur magere zwei Tore erzielen. Das Tabellenbild dementsprechend: Momentan rangiert die zweite Mannschaft der Nürnberger auf dem 14. Tabellenplatz. Nur einen Punkt Vorsprung auf den ersten Relegationsplatz.

Zum Vergleich: In der letzten Saison schoss Ott für die kleinen Löwen 12 Tore in 24 Spielen. Er wurde außerdem noch in der A-Jugend eingesetzt, wo er in elf Spielen neun Tore erzielte. Momentan hat die zweite Mannschaft der Löwen sogar noch Chancen auf den Aufstieg in die 3. Liga.

Eine Hoffnung auf Besserung gibt es für Ott derzeit nicht. Das Fachmagazin kicker meldet, dass Trainer Rene Weiler auch weiterhin nicht mit ihm plant.

Hätte Ott das gewusst, wäre er wohl bei den Löwen geblieben...

kab

Quelle: fussball-vorort.de

auch interessant

Meistgelesen

Rekord-Löwe Ribamar feiert Debüt - „Er hat’s gut gemacht“
Rekord-Löwe Ribamar feiert Debüt - „Er hat’s gut gemacht“
Dominik (6) aus Mörnsheim braucht Ihre Hilfe
Dominik (6) aus Mörnsheim braucht Ihre Hilfe
Lacazette: „Mein Ziel heißt Stabilität“
Lacazette: „Mein Ziel heißt Stabilität“
Taktikexperte erklärt: Darum ist das Pereira-System gut für 1860
Taktikexperte erklärt: Darum ist das Pereira-System gut für 1860

Kommentare